• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Schwer verletzt zurückgeschleppt

NWZonline {{SHARING.setTitle("Schwer verletzt zurückgeschleppt")}}

Tiere:
Schwer verletzt zurückgeschleppt

ELSFLETH Heinz Meyer liebt Katzen. Auch wenn er keine eigenen Miezen mehr hat, kommt wenigstens der Nachbarskater in den Genuss seiner Tierliebe. „Der war immer so zwei drei Tage hier und hat sich verwöhnen lassen, dann ist er wieder nach Hause verschwunden“, erzählt Meyer. „Er“ – das ist Kater Willy. Riesige Augen, kuschelig flauschiges Fell, schwarz mit weißem Bauch und weißen Pfötchen. Und mit nur drei Beinen.

„Ich erinnere mich noch genau an den Tag Ende Januar, als ich das gesehen hab“, sagt Meyer. „Meine Frau hat die Gartentür aufgemacht, weil sie Willy gesehen hat und dann hat sie aufgeschrien und ich bin hingelaufen. Mir wurde ganz schlecht, als ich den Kater gesehen habe.“ Dem Kater fehlte das rechte Vorderbein. Die Wunde war zu der Zeit schon verheilt. Also machte sich Heinz Meyer zusammen mit seiner Frau Elke auf den Weg zur Nachbarin, die schräg gegenüber wohnt. „Wir wollten wissen, was passiert war.“

Besitzerin Katrin Iltzsch erzählte das „Drama vom Heiligen Abend“: „Das war morgens so gegen neun Uhr am 24. Dezember. Wir wollten gerade den Baum schmücken. Da haben wir ihn zur Terrassentür reingelassen und er ist gleich nach oben gelaufen, das kannten wir gar nicht von ihm. Ich hab’ gesehen, dass das ganze Bein zertrümmert war“, berichtet Katrin Iltzsch. Der Kater hatte sich schwer verletzt zurück nach Hause geschleppt. Sofort packte Iltzsch den Kater ein und brachte ihn zum Tierarzt, später in die Tierklinik. „Das Bein war nicht mehr zu retten“, sagt Willys Besitzerin. In der Klinik wurde es amputiert.

Und schon der Tierarzt hatte sich über die Art der Verletzung gewundert. Nur ein Bein, komplett zertrümmert. „Das kann kein Autounfall gewesen sein“, meint Heinz Meyer. Er vermutet, dass der Kater in eine Schnappfalle getreten ist. Seit dreißig Jahren wohnt Heinz Meyer mit seiner Frau Elke in dem Haus in der Hermann-Allmers-Straße. Und was Tierliebe angeht, sind sich die Bewohner der Siedlung nicht recht einig. „Viele Menschen mögen hier Katzen. Aber es gibt auch viele, die sie nicht mögen.“ Als die Meyers selbst noch Katzen hatten, habe er die Antipathie gegenüber Katzen in der Siedlung oft verspürt, erinnert sich Meyer. Katzen, die ihre Hinterlassenschaften im Blumenbeet vergraben und Pfotenabdrücke auf der Motorhaube hinterlassen, sind nicht überall gern gesehen.

Vor zwanzig Jahren habe es sogar handfeste Vorfälle gegeben: Sein Sohn, damals noch ein Kind, habe eine Schnappfalle gefunden, als er am Graben mit seinem Freund zusammen Lurche fangen wollte. Und in derselben Zeit sei ein Nachbarhund „elendig an einem Giftköder verreckt“. Jetzt haben die Meyers und die Besitzerin von Willy Angst, dass mindestens eine Schnappfalle, vielleicht extra für Katzen, vielleicht aber auch für Bisamratten oder Marder, im Wohngebiet versteckt ist. „Wer macht denn sowas, wir sind doch hier nicht in Alaska“, ärgert sich Heinz Meyer. Er kann nicht verstehen, wie jemand einem Tier so etwas antun kann. Willy ist mittlerweile den Umständen entsprechend wieder gut drauf. Er geht nach draußen und hat schon raus, wie er auch mit nur einem Vorderbein Türen öffnen kann.

 @ Ein Spezial unter http://www.NWZonline.de/aerger

Cloppenburg
So funktioniert das neue Handyparken in der Region

Zahlen Per Sms Und App
So funktioniert das neue Handyparken in der Region

Nun soll auch in der Stadt Cloppenburg das Handyparken eingeführt werden. Parkscheine können dort künftig ganz einfach mit dem Smartphone bezahlt werden. NWZ-Redakteur Carsten Mensing beantwortet die wichtigsten Fragen zu der neuen Technik.

Sandkrug
Drei Menschen bei Unfall in Sandkrug verletzt

Fahrer Muss Befreit Werden
Drei Menschen bei Unfall in Sandkrug verletzt

Die Ursache ist noch unbekannt. Die Feuerwehren Sandkrug und Sandhatten waren mit sieben Fahrzeugen und 50 Einsatzkräften vor Ort.

Auf der Suche nach der Wahrheit

World Press Photo In Oldenburg
Auf der Suche nach der Wahrheit

Vom 18. Februar bis zum 12. März ist die Ausstellung der weltbesten Pressefotografien erneut im Oldenburger Schloss zu sehen. NWZ-Redakteur Stephan Onnen sprach mit Initiator Claus Spitzer-Ewersmann über die teils grausame Faszination der Bilder – und stellt das Programm vor.

Oldenburg
VfL kassiert dritte Niederlage im EHF-Pokal

Handball
VfL kassiert dritte Niederlage im EHF-Pokal

Gegen IK Sävehof aus Schweden lagen die VfL-Handballerinnen fast über die gesamte Spielzeit in Führung. Einfach Ballverluste in der Schlussphase kosteten die Oldenburgerinnen dann aber den Sieg.

Oldenburg
75-Jährige verursacht Unfall und will einfach weiter fahren

Alexanderstraße In Oldenburg
75-Jährige verursacht Unfall und will einfach weiter fahren

Erst wollte die 75-jährige Oldenburgerin nach dem Unfall einfach ihre Fahrt fortsetzen, aber dann machte sie alles nur noch schlimmer.

Oldenburg
Testspiel gegen Brinkum fällt aus

Vfb Oldenburg
Testspiel gegen Brinkum fällt aus

Eigentlich wollten die Regionalkicker des VfB Oldenburg am Sonntag ein Testspiel gegen den Brinkumer SV wagen – doch daraus wird nichts.

Harkebrügge
Dieser Schafbock mischt die Rinderherde auf

Kurioser Neuzugang In Barßel
Dieser Schafbock mischt die Rinderherde auf

Irgendwie passend: Ein Kamerunschaf hat bei bei der Barßeler Flüchtlingsunterkunft Unterschlupf gesucht – und sich kurzerhand einer Herde Galloway-Rinder angeschlossen. Der Schafsbock lässt sich von seinen neuen Gefährten nichts gefallen.

Oldenburg
Baskets verteidigen sich zum Sieg gegen Frankfurt

Basketball-Bundesliga
Baskets verteidigen sich zum Sieg gegen Frankfurt

Schwache Wurfquoten, starke Defensive: In einem intensiven Spiel setzen sich die EWE Baskets mit 71:64 gegen Frankfurt durch. Spielmacher Frantz Massenat war mit 15 Punkten bester Werfer der Oldenburger

Oldenburg
31-Jährige auf Donnerschweer Straße schwer verletzt

Unfall In Oldenburg
31-Jährige auf Donnerschweer Straße schwer verletzt

Die Frau hatte die Kontrolle über ihr Auto verloren und war gegen einen Baum gekracht. In der Handtasche der Schwerverletzten fand die Polizei einen möglichen Hinweis auf die Unfallursache.