• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Einmal Robin Hood              sein

NWZonline {{SHARING.setTitle("Einmal Robin Hood              sein")}}

Rollentausch:
Einmal Robin Hood              sein

Elsfleth Heute ist ein großer Tag für mich, ein alter Kindheitstraum geht in Erfüllung: Ich werde in die Kunst des Bogenschießens eingeweiht. Damals verbrachte ich Stunden damit, Robin Hood–Verfilmungen anzuschauen und beim Spielen im Wald die Szenen mit selbstgebautem Bogen nachzustellen. Dass das Schießen mit dem altertümlichen Gerät nicht ganz so einfach ist, wie es in vielen Filmen suggeriert wird, merke ich bei meinem Besuch bei der Bogenschießsparte des Elsflether Schützenvereins jedoch ziemlich schnell.

„Bevor du den Bogen anlegst, stellst du dich erst einmal richtig hin“, erklärt Dieter Wagner. „Die Füße stehen parallel zueinander, der Oberkörper ist gerade.“ Was sich einfach anhört, ist dann in der Praxis doch nicht so ganz einfach, da ich immer wieder versucht bin, den Körper in Schussrichtung zu drehen.

Es gibt den traditionellen Langbogen, wie er im Mittelalter genutzt wurde, den Jagd Recurvebogen und den sehr modernen Compoundbogen. Außerdem unterscheidet man zwischen Blankbogen (ohne Visier und Stabilisator) und Visierbogen. „Jetzt richtest du den Bogen auf das Ziel, ziehst die Sehne so weit nach hinten, dass sie deine Nase berührt und der Zeigefinger unter dem Kinn ist. Die Hand am Bogen bleibt locker“, lauten die nächsten Anweisungen, die ich gewissenhaft umzusetzen versuche. Doch schon dreht sich der Oberkörper wieder in Schussrichtung, die Hand am Bogen verkrampft sich. Das Visier, das sich gerade noch in der Mitte der Zielscheibe befunden hat, bewegt sich in alle Richtungen. Ich frage mich, ob es Robin Hood auch so ergangen ist.

Also noch mal von vorne. Ich nehme die Schussposition ein, spanne den Bogen und richte ihn aus. „Wenn du soweit bist, schließt du das linke Auge, schaust mit dem rechten an der Sehne vorbei und bringst das Visier in den goldenen Punkt der Zielscheibe. Dann lässt du den Pfeil los“, erklärt Wagner. Meine Finger lösen sich, die Sehne schnellt zurück, der Pfeil saust dem Ziel entgegen – ein Treffer! Leider steckt der Pfeil in der benachbarten Zielscheibe. „Du hast wieder die Hand am Bogen verkrampft und deswegen verrissen“, sagt Wagner.

Schnell wird mir klar, dass das Schießen mit Pfeil und Bogen viel Technik und Konzentration erfordert. Nur wenn alle Schritte genau eingehalten werden, fliegt der Pfeil in die gewünschte Richtung. Ich verschieße noch einige Pfeile. Die richtige Zielscheibe treffe ich jedoch nur einige Male. Am Anfang sei das normal, erzählt der Rottenführer der Bogensparte Thoralf Daniel. Er gehört zu den besten Bogenschützen der Wesermarsch und weiß, dass aller Anfang schwer ist.

Wie Robin Hood fühle ich mich schon längst nicht mehr – Spaß macht das Bogenschießen dennoch. Nach einer guten Stunde tut mir die Schulter weh. Für heute habe ich meinen letzten Pfeil verschossen, bin mir aber sicher, dass es nicht der letzte war.

Berlin
Sarah Connor freut sich über Baby Nummer vier

Sängerin Aus Delmenhorst
Sarah Connor freut sich über Baby Nummer vier

Mama und Papa sind „unendlich dankbar und überglücklich“, postet Connor auf Facebook. Der vierte Spross heißt Jax Llewyn.

Osnabrück
Unbekannte beschädigen auf Flucht drei Streifenwagen

Verfolgungsjagd Nahe Osnabrück
Unbekannte beschädigen auf Flucht drei Streifenwagen

Doe Polizei wollte einen Wagen kontrollieren. Dieser raste allerdings mit bis zu 150 Stundenkilometern davon.

Oldenburg
Hilfe, wie finde ich einen Tanzpartner?

Inga Tanzt Durch Oldenburg
Hilfe, wie finde ich einen Tanzpartner?

Auf der Suche nach dem perfekten Tanzkurs hat NWZ-Redakteurin Inga Wolter immer wieder von einem Problem gehört: wie schwierig es ist, einen Tanzpartner zu finden. In einem Serien-Spezial lesen Sie, wie man in Oldenburg und umzu den passenden Partner zum Walzen, Twisten und Abrocken finden kann.

Wittmund
63-Jähriger  bei Unfall mit Zug schwer verletzt

Kreis Wittmund
63-Jähriger bei Unfall mit Zug schwer verletzt

Wieder hat es an einem Bahnübergang gekracht. Wie es zu dem Unfall gekommen ist, konnte die Polizei noch nicht sagen. Erst vor ein paar Tagen gab es einen ähnlichen Vorfall in Cloppenburg.

Schauspieler aus Cloppenburg zurzeit fast wöchentlich im TV

Interview Mit Markus Gertken
Schauspieler aus Cloppenburg zurzeit fast wöchentlich im TV

Heute lebt er in Berlin, aber seine Liebe zur Schauspielerei entdeckte Markus Gertken im Oldenburger Münsterland. An diesem Sonnabend ist er im ZDF zu sehen. Gertken hat NWZ-Redakteur Carsten Mensing erzählt, was ihn heute noch in die alte Heimat zieht.

Oldenburg
Zukunftsängste spielen   längst mit

Handball-Damen Des Vfl Oldenburg
Zukunftsängste spielen längst mit

„Es wird viel gemunkelt“, erklärt VfL-Spielerin Kim Birke. Dem Bundesliga-Standort Oldenburg droht 2018 das Aus, denn der Rückzug des Sponsors reißt große Lücken.

Oldenburg
Kunstpreis geht an Gerrit Frohne-Brinkmann

Junge Künstler Der Region
Kunstpreis geht an Gerrit Frohne-Brinkmann

Den Preis der Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg erhält der Friesoyther in der Sparte Skulptur und Installation. Die Auszeichnung ist mit 8000 Euro dotiert.

Vom Leiden der Männer

Tabuthema Männergesundheit
Vom Leiden der Männer

Selbstüberschätzung und überholte Rollenbilder machen Männer krank. Ändern müssten sich gesellschaftliche Normen, sagt der Psychologe Thomas Altgeld im Gespräch mit NWZ-Redakteurin Lea Bernsmann. Aber nicht immer ist kranken Männern zu helfen.

Surwold/Ganderkesee
Schiff kracht gegen Brücke –  Mann aus Ganderkesee stirbt

Tödlicher Unfall Im Emsland
Schiff kracht gegen Brücke – Mann aus Ganderkesee stirbt

Das Führerhaus ist bei dem Unglück bei Surwold abgerissen worden. Ein Besatzungsmitglied steuerte das schwer beschädigte Schiff in einen Hafen. Der 60 Jahre alte Schiffsführer wurde so schwer verletzt, dass er im Krankenhaus starb.