Jugendfussball:
FCN stellt sich hochkarätiger Konkurrenz

Zehn A-Jugend-Teams ermitteln über zwei Tage Sieger des Klaus-Stüdemann-Wintercups

Eintracht Braunschweig startet als Bundesligist. Die Veranstalter hoffen auf großes Zuschauerinteresse.

Nordenham Zwei Tage Fußball pur: An diesem Wochenende veranstaltet der 1. FC Nordenham in der Sporthalle Mitte zum 28. Mal ein hochklassig besetztes Turnier für A-Jugend-Mannschaften. Zehn Teams kämpfen um den Klaus-Stüdemann-Wintercup, aber nur eins kann gewinnen.

Der heimische 1. FC Nordenham geht als krasser Außenseiter ins Rennen, spielte er doch in der ersten Saisonhälfte gerade einmal in der Kreisklasse. Dort gelang dem FCN zwar souverän der Meistertitel, doch richtig gefordert wurde er nicht.

Das dürfte sich an diesem Wochenende ändern. In der Gruppenphase trifft der Gastgeber am Sonnabend ab 13 Uhr auf den Bundesligisten Eintracht Braunschweig sowie auf den Niendorfer TSV, TuRa Meldorf und den SV Tasmania Berlin. „Die Losfee hat es nicht gut mit uns gemeint“, sagt Mario Heinecke, der den FCN zusammen mit Michael Wolf und Sebastian Hülsmann trainiert.

Trotz der starken Konkurrenz schließt Heinecke einen guten Auftritt seiner Truppe nicht aus. „Wir wollen attraktiven Fußball spielen und möglichst weit kommen“, sagt der Coach. In seinem Team stünden richtig gute Kicker, die heiß darauf seien, sich mit solch starken Gegnern zu messen.

In der anderen Gruppe treten BFC Dynamo Berlin, TSM Fußballakademie Berlin, Titelverteidiger JFV Leer, VfL Osnabrück und Arminia Hannover gegeneinander an. Am Sonnabend ist das Turnier aber noch für keine Mannschaft vorbei. Nur die beiden Ersten aus den Gruppen qualifizieren sich direkt für die Zwischenrunde, die am Sonntag ab 10.30 Uhr ausgetragen wird. Alle anderen Teams haben am Sonntag ab 9 Uhr noch die Möglichkeit, sich in einer Qualifikationsrunde unter die besten Acht zu kicken.

Dass dieser Umweg kein Hindernis zum Turniersieg sein muss, bewies der JFV Leer im Vorjahr. Als Gruppenletzter aus den Gruppenspielen hervorgegangen, setzte er am zweiten Turniertag zum Siegeszug an und schnappte sich den Wanderpokal.

„Wir hoffen auf viel Zuspruch beim Nordenhamer Publikum“, sagt Matthias Janßen vom FCN-Beirat, der die Veranstaltung auf die Beine gestellt hat. Jahr für Jahr loben die Trainer der auswärtigen Vereine die rundum gelungene Organisation. Allerdings wundern sie sich, warum nicht mehr Zuschauer in der Halle auftauchen. „Deshalb haben wir unser Turnier diesmal auch in verschiedenen Medien wie beispielsweise einem Radiosender beworben“, sagt Janßen.

Das mangelnde Zuschauerinteresse kann jedenfalls nicht am Rahmenprogramm liegen. Kulinarisch wird alles aufgefahren, was geht. Eine reichlich bestückte Tombola tut ihr Übriges. Außerdem verlost die NWZ  zwei Eintrittskarten für ein Bundesliga-Spiel. Voraussetzung: Auf dem neben stehenden Coupon müssen die drei Siegermannschaften in richtiger Reihenfolge vorhergesagt werden. Ob die Teilnehmer mit ihren Tipps richtig liegen, entscheidet sich am Sonntag ab 14 Uhr, wenn die Halbfinal-Spiele auf dem Programm stehen. Das Endspiel wird um 14.45 Uhr angepfiffen.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
dd6da0e6-b469-11e5-94fe-782e3149ece1
Jugendfussball
FCN stellt sich hochkarätiger Konkurrenz
Eintracht Braunschweig startet als Bundesligist. Die Veranstalter hoffen auf großes Zuschauerinteresse.
http://www.nwzonline.de/wesermarsch/lokalsport/fcn-stellt-sich-hochkaraetiger-konkurrenz_a_6,0,2596528154.html
07.01.2016
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2016/01/07/NORDENHAM/LOKALSPORT_JUGEND/Bilder/20151007_175445_FCN--600x275.jpg
Lokalsport,Jugendfussball
Lokalsport

Wesermarsch

Kunst

Konturen verblassen durch Anstrich

Brake Im Jahr 1969 hatte der in Wilhelmshaven geborene Künstler das Relief geschaffen. Die Darstellung hat er in vier Ebenen abgestuft.