• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Im Ernstfall gibt es keine Fairness

NWZonline {{SHARING.setTitle("Im Ernstfall gibt es keine Fairness")}}

Selbstverteidigung:
Im Ernstfall gibt es keine Fairness

Nordenham Wie kann ich mich zur Wehr setzen, wenn ich plötzlich angegriffen oder belästigt werden sollte? Diese Frage habe ich mir gestellt, als im Fernsehen die Berichte über die Zwischenfälle während der Silvesternacht in Köln liefen. Bei dem Besuch eines Selbstverteidigungskurses im Nordenhamer Aktiv-Zentrum an der Marktstraße habe ich sehr schnell gemerkt, dass ich in einer wirklichen Gefahrensituation ziemlich chancenlos wäre.

„Escrima Concepts“

Zugegebenermaßen bin ich davon ausgegangen, dass ich in dem Kurs „Escrima Concepts“ ruckzuck ein paar Griffe lernen würde, mit denen ich mich im Ernstfall verteidigen könnte. Allerdings wurde mir schon bald bewusst, dass es mit einigen schnell erlernten Übungen keinesfalls getan ist.

Detlef Hoyer, der Inhaber des Aktiv-Zentrums, erklärte mir als erstes, dass Escrima Concepts keine „gewöhnliche“ Kampfsportart ist. Sondern das System beruht auf einer philippinischen Kriegskunst und wird nur an wenigen Schulen in Deutschland angeboten.

Wie wohl alle Frauen hoffe ich zwar, dass ich nie in eine Situation kommen werde, in der ich mich gegen körperliche Angriffe verteidigen muss. Aber ausschließen lässt sich das nicht.

Ich merke schnell, dass sich dieser Kurs von anderen Kampfsportarten unterscheidet. Es gibt keine Regeln und auch keine Fairness. Somit sind die Übungen sehr nah an der Realität.

Es ist schon ungewöhnlich, bei dem Training mit einem Mann zu kämpfen, der stärker, größer und kräftiger ist als ich. Doch im wirklichen Leben kann ich mir meine Gegner ja auch nicht aussuchen. Für Detlef Hoyer ist es wichtig, dass die Übungen sehr realitätsnah sind.

Später erfahre ich in dem Kurs, wie sich Holzstäbe und alltägliche Gegenstände wie Kugelschreiber, Schlüsselanhänger und Flaschenöffner bei der Verteidigung einsetzen lassen. Dabei merke ich aber auch, dass man dieses System nicht in ein paar Stunden lernen kann. Mir fällt es schwer, den Blick für die einfachsten, aber effektivsten Schläge und Tritte zu haben.

Vor der Trainingsstunde hätte ich in vielen Situationen ganz anders reagiert, weil es eben auch weniger vorteilhafte Körperreflexe gibt. Weil die Übungen individuell gestaltet werden, kann jeder sie erlernen. „Es sind auch keine körperlichen Grundvoraussetzungen erforderlich“, erzählt Detlef Hoyer.

Ich freue mich darüber, dass ich von den Kursteilnehmern freundlich und aufgeschlossen aufgenommen werde. Auch wenn es eine feste Gruppe ist, habe ich nie das Gefühl, dass ich nicht dazugehöre.

Selbstbewusst auftreten

„Es ist wichtig, dass Frauen sich mit der Selbstverteidigung auseinandersetzten“, sagt Nadine Wieland. Sie trainiert seit zwei Jahren Escrima Concepts und ist davon begeistert. Nadine Wieland erzählt mir, dass der Kurs einem viel Selbstbewusstsein gibt und man „eine ganz andere Präsenz“ erhält. Die Sportlerin trainiert auch die Kinder und Jugendlichen zwischen 6 und 16 Jahren.

Meiner Meinung nach sollten sich viel mehr Frauen in einen solchen Kurs trauen. Meine letzte Stunde bei Detlef Hoyer ist es definitiv nicht gewesen.

Weener
Pflichtvergessen, aber nicht grob pflichtwidrig

Kollision An Friesenbrücke In Weener
Pflichtvergessen, aber nicht grob pflichtwidrig

Die Unglücksnacht vom 3. Dezember 2015 ist nun juristisch aufgearbeitet. Der Frachter ist in die Emsbrücke gekracht, weil sich Lotse, Kapitän und Brückenwärter nicht richtig abgesprochen haben. Für einen Strafbefehl reicht das aber nicht.

Oldenburger Land
Wie kommt das Virus in den Putenstall?

Vogelgrippe In Niedersachsen
Wie kommt das Virus in den Putenstall?

Haben Wildvögel das Virus eingeschleppt? Oder stammt es aus der Geflügelwirtschaft selbst? Eine „Task Force“ der Behörden sucht nach der Herkunft des gefährlichen Erregers H5N8. Vogelkundler kritisieren das bisherige Vorgehen. NWZ-Redakteur Karsten Krogmann hat sich auf Spurensuche begeben.

Bösel
Vogelgrippe erreicht Bösel

Geflügelpest In Niedersachsen
Vogelgrippe erreicht Bösel

25.000 Putenhähne müssen getötet werden. Ein Sperrgebiet wurde eingerichtet. Im diesem Beobachtungsgebiet werden rund 3,7 Millionen Tiere gehalten.

Osnabrück
Stadion bald wieder an der Bremer Brücke

Vfl Osnabrück
Stadion bald wieder an der Bremer Brücke

Osnatel-Arena adé: Der Fußball-Drittligist gibt seiner Spielstätte den traditionellen Namen zurück.

Thedinghausen
76-Jähriger kommt in eigener Wohnung um

Brand In Thedinghausen
76-Jähriger kommt in eigener Wohnung um

Nachbarn sehen Rauch und hören den Alarm. Als die Feuerwehr eintrifft, entdecken die Rettungskräfte den Leichnam des alten Mannes.

Osnabrück
Einstellung mit Kopftuch 2013 zu Recht verweigert

Urteil In Osnabrück
Einstellung mit Kopftuch 2013 zu Recht verweigert

Darf eine Behörde einer muslimischen Lehrerin wegen ihres Kopftuches die Einstellung verweigern? Heute wäre das nicht so einfach möglich. Im Jahr 2013 war das rechtens, urteilten am Mittwoch Osnabrücker Richter – und verweigerten der Klägerin die geforderte Entschädigung.

Ahlhorn
Müllwagen brennt aus – Hoher Sachschaden

Auf Autobahnparkplatz Ahlhorn
Müllwagen brennt aus – Hoher Sachschaden

Die Papierladung eines Müllwagens geriet auf der Autobahn 29 in Brand. Der Fahrer steuerte den nächstgelegenen Parkplatz an und verhinderte so, dass die Strecke für die Löscharbeiten möglicherweise hätte gesperrt werden müssen.

Fedderwardersiel
500 Euro Entschädigung für umstrittene Baumfällaktion angeboten

Ärger In Fedderwardersiel
500 Euro Entschädigung für umstrittene Baumfällaktion angeboten

Rentner Wilhelm Speichert ist verärgert. Der Deichband fällte ohne Rücksprache neun seiner Bäume. Nun bietet der Verband eine Entschädigung an, die auf den Kosten der Fällaktion beruhen. Speichert habe schließlich bares Geld gespart, argumentiert der Deichband.

Altmoorhausen
Nebel und Dämpfe  lösen erneut Alarm aus

BÜfa In Altmoorhausen
Nebel und Dämpfe lösen erneut Alarm aus

Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen musste die Feuerwehr zu einen Einsatz im Büfa-Werk in der Gemeinde Hude ausrücken. Betroffen war wieder der Bereich im Lager, in dem am 9. Januar rund 900 Liter Salzsäure ausgelaufen waren.