NWZonline {{SHARING.setTitle("Landesverbände rüsten sich für Feldländerkämpfe")}}

Friesensport:
Landesverbände rüsten sich für Feldländerkämpfe

Wesermarsch Nach vierjähriger Pause hoffen die Klootschießer wieder auf eine Austragung der Feldländerkämpfe zwischen den Landesverbänden Oldenburg und Ostfriesland. In den zurückliegenden Jahren mangelte es am nötigen Kahlfrost. Ob die Wetterbedingungen diesmal eine Austragung möglich machen, wird sich zeigen. Natürlich hoffen die Friesensportler, dass die Titelkämpfe endlich wieder stattfinden können. Als Austragungsort ist Stollhamm vorgesehen.

Am letzten Tag des Jahres hatten die Friesensportler beim traditionellen Silvester-Klootschießen in Spohle noch die Möglichkeit, sich selbst ins Team zu werfen. Der Landesvorsitzende Robert Schröder bekam fast alle Top-Werfer zu sehen, nur Thore Fröllje aus Grabstede musste passen.

Für die Mannschaftsaufstellung flossen auch die Qualifikationswerfen für die Europameisterschaft in den Niederlanden in die Überlegungen mit ein. Dort nahm Rolf Schomaker aus Fedderwardersiel nicht teil. Dafür überzeugte er aber in Spohle nach leichten Anlaufschwierigkeiten umso mehr. „Es fehlt noch ein bisschen der Dampf“, sagte Schomaker nach den ersten Versuchen selbstkritisch. Doch dann sorgte er mit dem Höchstwurf über 77,20 Meter für Staunen. Die Aufnahme in den Kader des Landesverbandes Oldenburg war dem erfahrenen Feldkämpfer dadurch gewiss.

Neben Schomaker nominierte Schröder noch neun weitere Athleten. Angeführt wird die Liste von Hendrik Rüdebusch (Vielstedt-Hude), der bei drei Wurf auf 237,90 Meter kam. Sein Höchstwurf landete bei 81 Metern.

Außerdem im Team: Ludger Ruch (Mentzhausen, 218,40; 80,70), Keno Vogts (Hollwege, 224,30; 77,80), Sören Bruhn (Schweinebrück, 205,60; 77,40), Stefan Runge (Kreuzmoor, 216,70; 76,05), Thore Fröllje (Grabstede, 213,10; 74,70, geworfen Anfang Dezember in Bohlenbergerfeld, Manuel Runge (Kreuzmoor, 216,70; 74,10), Detlef Müller (Mentzhausen, 217,80; 74,00) und Tim Wefer (Mentzhausen, 192,50; 65,10).

Bei den Junioren sieht der Feldfachmann Detlef Müller noch kein schlagkräftiges Team. Zum Stamm zählen die Leistungsträger Keno Vogts, Ludger Ruch, Manuel Runge und Sören Bruhn, die auch im Männerteam stehen. Hinzu kommt Niklas Wulff aus Mentzhausen. „Da müssen wir wohl noch einige Telefonate führen“, sagte Müller, der auf weitere Verstärkungen hofft. Ähnliche Sorgen hat aber auch sein ostfriesischer Widersacher Friedrich Janssen: „Da ist noch vielfaches Klinkenputzen angesagt.“

Für das Jugendteam hat Betreuer Hans Bitter aus Zetel Jonas Schüler (Esenshamm), Eric Klockgether (Mentzhausen), Liandro Ludiexe (Schweinebrück), Bjarn Bohlken (Schweinebrück), Lukas Kilian (Schweewarden), Rico Wefer (Mentzhausen), Jonas Nünnemann (Mentzhausen), Rico Büthe, Henning Sagkob (Mentzhausen), Malte Klockgether (Hollwege), Thorge Bolles (Mentzhausen) und den C-Schüler Thore Bruns (Waddens) nominiert.

Die letzten drei Länderkämpfe gingen alle an die Oldenburger. Friedrich Janssen aus dem ostfriesischen Wittmund stapelt auch schon tief. „Mit dem jetzigen Leistungspotenzial sind die Oldenburger eindeutig im Vorteil.“ Das Allerwichtigste ist aber: Es muss Kahlfrost geben. Erst dann können sich die beiden Landesverbände miteinander messen.

Oldenburg
Bild zur News: Gina Solera – So lebt es sich als  Oldenburger Dragqueen

Nwzplay-Serie „kurzgeschnackt“
Gina Solera – So lebt es sich als Oldenburger Dragqueen

Seit seinem Amtsantritt im September besucht NWZ-Chefredakteur Lars Reckermann Menschen in der Region. In der neuen Folge stellt sich Draqueen Gina Solera vor und plaudert aus dem Nähkästchen. Die Themenvielfalt reicht von Schminktipps bis zum Rotlichtviertel.

Oldenburg
Bild zur News: Wegen zu großen Erfolgs abgesagt

„deine Freunde“-Konzert In Oldenburg
Wegen zu großen Erfolgs abgesagt

So eine Absage hat es in der Kulturetage noch nie gegeben: Eigentlich sollte das Konzert am 18. Dezember stattfinden. Doch es sind zu viele Karten verkauft worden. Nachholtermin ist am 30. Juni 2017 an einem anderen Ort.

Oldenburg
Bild zur News: EWE investiert 300 Millionen Euro in Windpark

Offshore-Projekt vor Borkum
EWE investiert 300 Millionen Euro in Windpark

Partner des Oldenburger Energieversorgers ist ein Stadtwerke-Konsortium. 32 Windräder sollen errichtet werden, das gesamte Investitionsvolumen liegt bei 800 Millionen Euro.

Garrel
Bild zur News: Brand im Café House

Feuerwehr-Einsatz In Garrel
Brand im Café House

Vermutlich ist ein Adventsgesteck in Brand geraten. Verletzt wurde niemand.

Oldenburg/Rastede
Bild zur News: Oldenburg freut sich auf Kräftemessen mit Werder

Testspiel Gegen Vfb
Oldenburg freut sich auf Kräftemessen mit Werder

Der Regionalligist testet parallel zu den Stadtmeisterschaften gegen die Bremer. Sechs Tage vor ihrem Duell mit dem BVB treffen die Hanseaten am 15. Januar ab 14 Uhr in Rastede auf die Oldenburger.

Harpstedt
Bild zur News: 50-jährige Wildeshauserin bei Unfall schwer verletzt

Harpstedter Kreuzung
50-jährige Wildeshauserin bei Unfall schwer verletzt

Drei Fahrzeuge waren kollidiert. Die Kreuzung wurde zeitweise voll gesperrt – was im Ortskern des Fleckens teilweise zu einem Verkehrschaos führte.

Oldenburg
Bild zur News: Es war nicht das erste Mal

Falscher Polizist In Oldenburg
Es war nicht das erste Mal

Eine 18-Jährige ist in der Nacht zu Dienstag von einem Mann, der sich als Polizist ausgab, sexuell missbraucht worden. Jetzt hat sich ein 15-Jähriger bei der Polizei als weiterer Zeuge gemeldet. Der Vorfall hat sich bereits Ende September zugetragen.

Delmenhorst/Landkreis
Bild zur News: Delmenhorster Duo für 14 Einbrüche verantwortlich?

Polizei im Kreis Oldenburg
Delmenhorster Duo für 14 Einbrüche verantwortlich?

Die beiden jungen Männer sind jetzt auf frischer Tat ertappt worden. Die weiteren Ermittlungen haben ergeben, dass die Heranwachsenden vermutlich für 13 weitere Einbrüche in Delmenhorst und im Landkreis Oldenburg verantwortlich sind.

Brake
Bild zur News: Kein Strafverfahren nach Unglück am Fähranleger

Tödlicher Unfall In Brake
Kein Strafverfahren nach Unglück am Fähranleger

Eine Verkettung unglücklicher Umstände führte zu Unglück in der Weser, so die Ermittler. Großes Lob der Polizei gibt es für die Rettungskräfte.