• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Niendorf gewinnt erstmals Wintercup

NWZonline {{SHARING.setTitle("Niendorf gewinnt erstmals Wintercup")}}

Jugendfussball:
Niendorf gewinnt erstmals Wintercup

Nordenham Der Niendorfer TSV hat am Wochenende erstmals das hochkarätig besetzte A-Jugend-Fußballturnier des 1. FC Nordenham gewonnen. In der 28. Auflage besiegten die Hamburger im Finale um den Klaus-Stüdemann-Wintercup den VfL Osnabrück knapp mit 2:1. „Das ist ein schönes Gefühl, hier gewonnen zu haben“, sagte TSV-Trainer Ralph Kainzenberger. Der Turniersieg sei aber auch nicht ganz unverdient gewesen, weil sein Team sehr kompakt auftreten sei.

Pure Abwehrschlacht

Das Endspiel, das über 2 x 7 Minuten ausgetragen wurde, verlief anfangs etwas schleppend. Niemand wollte den ersten Fehler begehen. Erst vier Sekunden vor der Halbzeitpause brachen die Niendorfer mit dem 1:0 den Bann. Nach dem Seitenwechsel ging es dann heiß her. Der TSV erhöhte drei Minuten vor dem Abpfiff auf 2:0, kassierte dann aber fast postwendend den Anschlusstreffer. Der Rest glich einer puren Abwehrschlacht, bis endlich die Schlusssirene ertönte.

Osnabrücks Torhüter Leon Tigges hatte zwar im Endspiel das Nachsehen. Er darf sich aber bester Schlussmann des Turniers nennen, zu dem er von den Trainern gewählt wurde. Zum besten Spieler wurde Aladin Abu-Lubdeh von Tasmania Berlin auserkoren. Die meisten Treffer (8) erzielte Tahir Kezer vom Drittplatzierten Arminia Hannover.

Der gastgebende 1. FC Nordenham ging bei der Preisverleihung leer aus, obwohl er am ersten Turniertag eine starke Leistung bot. Vor dem abschließenden Vorrundenspiel hatte die Mannschaft der Trainer Mario Heinecke, Markus Wolf und Sebastian Hülsmann sogar noch beste Chancen, mit einem Sieg gegen TuRa Meldorf direkt in die Zwischenrunde einzuziehen. Doch die Partie ging mit 3:4 verloren.

In der Qualifikationsrunde am Sonntagmorgen lief dann beim FCN nicht mehr viel zusammen. War die 2:3-Niederlage gegen Tasmania Berlin noch recht unglücklich zustande gekommen, blieben die Gastgeber beim 0:5 gegen Dynamo Berlin chancenlos. „Am ersten Turniertag haben wir uns sehr gut verkauft“, sagte Coach Heinecke. Der Sonntag sei dann aber etwas enttäuschend verlaufen.

Bereuen brauchten die neun auswärtigen Teams ihr Kommen keinesfalls. „Die Fahrt nach Nordenham lohnt sich immer“, sagte Kainzberger vom Niendorfer TSV. Der Turniersieg habe natürlich noch alles noch verschönert, aber auch früher ausgeschiedene Mannschaften fühlten sich beim FCN pudelwohl. „Das Turnier ist toll organisiert, und wir waren in einem schönen Hotel untergebracht“, sagte Domenic Hawelitschek von Dynamo Berlin. Er und seine Mannschaftskameraden mussten zwar nach der Zwischenrunde die Segel streichen, aber „bereut haben wir die Fahrt hierher sicherlich nicht“.

Einen starken Eindruck hinterließ eine weitere Mannschaft aus der Bundeshauptstadt. Die TSM-Akademie Berlin, die sich zum Ziel gesetzt hat, türkischstämmige Nachwuchsspieler auf den Profibereich vorzubereiten, verlor zwar das Spiel um den dritten Platz mit 0:3 gegen Arminia Hannover, versprühte aber viel Spielwitz.

„Resonanz war gut“

Bei allem Ehrgeiz, den die Mannschaften an den Tag legten, ging es überwiegend fair zu. Auch die Zuschauerzahl hat sich im Vergleich zu den vergangenen Jahren erhöht. „Die Resonanz war gut“, sagte Marcel Wetsch vom FCN-Beirat, der das Turnier organisiert hatte. Und das zahlende Publikum bekam fürs Geld auch einiges geboten. Neben den fußballerischen Leckerbissen wurden die Zuschauer auch kulinarisch bestens verwöhnt. Eine reichlich bestückte Tombola tat ihr Übriges.

Oldenburg/Tange
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Traut Euch!
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Alle Paare wünschen sich, dass ihre Hochzeit der schönste Tag wird. Die NWZ -Aktion „Traut euch“ möchte einem Paar aus der Region dabei besonders helfen.

Bremen
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Fußball-Bundesliga
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Ohne den beim Afrika-Cup weilenden Starstürmer Pierre-Emerick Aubameyang stotterte der Motor gehörig. Werder-Keeper Drobny sah noch vor dem Pausenpfiff Rot.

Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Gleishalle In Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Dilettantische Arbeiten, falsche Maßnahmen, schlecht gerechnet: Ein neues städtisches Gutachten zum Zustand der Oldenburger Gleishalle lässt die Deutsche Bahn nicht gut aussehen.

Varel/Neuenwege
Auf Straße liegender Mann überfahren

Tödlicher Unfall In Varel
Auf Straße liegender Mann überfahren

Die Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen. Der 27-Jährige aus Rastede verstarb noch an Unfallstelle. Die Rosenberger Straße wurde stundenlang gesperrt.

Barnstorf/Goldenstedt
Die Angst vorm Wolfsrudel

Bauern In Sorge
Die Angst vorm Wolfsrudel

Es gibt kaum noch Zweifel: Im Nordwesten ist ein Wolfspaar unterwegs. Experten rechnen bereits für den Mai mit Nachwuchs. Vier bis sechs Welpen könnten dann dazukommen.

Nadorst
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

Nach 150 Jahren An Der Nadorster Straße
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

„Mit viel Wehmut“: Am Freitagabend schloss lnhaber Rainer Plänitz zum letzten mal die Eingangstür seines Geschäfts ab. Oldenburg ist damit um ein traditionsreiches Unternehmen ärmer. Das Internet erwies sich als zu große Konkurrenz.

Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Unfall In Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Mit brutaler Wucht rammt in der Nacht zu Samstag ein Laster ein Taxi in Ritterhude. Der Fahrer des Pkw kam dabei ums Leben. Sein Fahrgast wurde leicht verletzt.

Ammerland/Bad Zwischenahn
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Anschlag Im Ammerland
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Wer hat es auf den UWG-Vertreter aus Bad Zwischenahn abgesehen? Die Polizei sucht nacht den Tätern, die Buttersäure in die Lüftung des Autos eingeleitet haben.

Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Ehemaliges Aeg-Gelände In Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Die Tage der Industriebrache im Stadtteil Kreyenbrück sind gezählt. Die Stadt lässt das sechs Hektar große Areal abräumen. Das Land schießt 75 Prozent der Kosten für Abriss und Erschließung hinzu. 2019 soll die Vermarktung beginnen.