NWZonline {{SHARING.setTitle("AKW macht ein Friedensangebot")}}

Rückbau In Stadland:
AKW macht ein Friedensangebot

Kleinensiel Bei Atomkraftgegnern blitzt gelegentlich ein geradezu schalkhafter Humor auf. So nennt sich ein Zusammenschluss von Initiativen schlicht AKW – und das steht in diesem Fall nicht für Atomkraftwerk, sondern für Arbeitskreis Wesermarsch. Beim bevorstehenden Rückbau des Kernkraftwerks Unterweser will AKW aber nicht fünf gerade sein lassen.

Die Sprecher Hans-Otto Meyer-Ott, Hammelwarder Außendeich, und Andreas Obermair, Hagen im Bremischen, hatten 45 Einwendungen vorgelegt, von denen das Umweltministerium 41 beim Scoping-Termin im Juni 2013 nicht berücksichtigt hatte. Nun fürchten sie, dass es ihnen im Planfeststellungsverfahren für den Rückbau ähnlich gehen könnte. Deshalb haben sie schon vorsorglich in der jüngsten Zusammenkunft der Aktion Z in Rodenkirchen mit juristischen Schritten gedroht (die NWZ berichtete).

„Ein Gerichtsstreit würde aber den Rückbau, den wir ja wollen, verzögern“, betont Hans-Otto Meyer-Ott. Deshalb macht er dem Antragsteller Eon und der Genehmigungsbehörde Umweltministerium ein Friedensangebot in Form einer zusätzlichen freiwilligen Öffentlichkeitsbeteiligung.

Die sei beim Forschungsreaktor Geesthacht sehr erfolgreich angewandt worden und könne zum Modell für das Kernkraftwerk Unterweser werden. Beteiligt waren nach Angaben von Meyer-Otto die Träger des Vorhabens, die Träger öffentlicher Belange, die zuständigen Behörden und die Initiativen. „Wenn wir Mitentscheidungskompetenz bekommen, dann gehen wir hinein“, betont Hans-Otto Meyer-Ott.

Beim Kernkraftwerk Krümmel in der Nachbarschaft des Forschungsreaktors Geesthacht sei dieses Gremium aber nur „ein Verkündigungsorgan“ gewesen. Das würden die Initiativen hier nicht mitmachen. Die zusätzliche freiwillige Öffentlichkeitsbeteiligung wäre dem Erörterungstermin, der für Anfang 2016 in der Markthalle Rodenkirchen geplant ist, nachgeschaltet.

Bürgerfelde
Bild zur News: Tage der Oldenburger Jugendherberge sind gezählt

Stadtentwicklung
Tage der Oldenburger Jugendherberge sind gezählt

Eine Sanierung des Gebäudes an der Alexanderstraße wäre zu teuer. An der Straßburger Straße entsteht deshalb ein Neubau.

Oldenburg/Oslo
Bild zur News: Zeichen für die mutigen Friedensstifter

Kommentar Zu Friedensnobelpreis
Zeichen für die mutigen Friedensstifter

Das Ende dieses blutigen und brutalen Bürgerkriegs in Kolumbien ist alles andere als ein Selbstläufer. Dass Präsident Juan Manuel Santos jetzt den Friedensnobelpreis erhielt, sollte all jenen Mut geben, die versuchen, Frieden zu stiften, findet NWZ-Politikredakteurin Stefanie Dosch.

Oldenburg
Bild zur News: Mehrere Fahrzeuge auf Huntebrücke beschädigt

Anhängerdach Verloren
Mehrere Fahrzeuge auf Huntebrücke beschädigt

Das Metalldach war laut Polizei nicht richtig gesichert, löste sich auf der Brücke und beschädigte mehrere nachfolgende Fahrzeuge. Die vorläufige Schadenssumme beläuft sich auf rund 20.000 Euro.

Oldenburg
Bild zur News: 30 Minuten Albtraum im Kellerlabyrinth

Nwz öffnet Türen
30 Minuten Albtraum im Kellerlabyrinth

In totaler Dunkelheit durch unbekanntes Terrain? Schwer bepackt in extremer Hitze? Ruhe bewahren, wenn Sirenen heulen und Menschen schreien? Für die Kräfte der Oldenburger Feuerwehren nur ein weiterer Tag bei der Arbeit.

Streek
Bild zur News: Filialen  schließen im Januar

Aldi-Markt In Streek
Filialen schließen im Januar

Die bisherigen Filialen sollen im Markt auf der Schützenwiese zusammengelegt werden. Kündigungen soll es nicht geben.

Oldenburg
Bild zur News: Lost im Geschenke-Dschungel

Tussiblog Bonny & Claudia
Lost im Geschenke-Dschungel

Das erste Weihnachten mit Mirko steht an! Geschenketechnisch ist das für ein Pärchen eine knifflige Angelegenheit, findet Claudia. Eine „Totenkopfschale“ für ihren Freund? Ein Kissen in Form einer Schinkenkeule? Ein „Wüsten von oben“-Bildband? Alles furchtbar! Und was Mirko ihr wohl schenkt...?

Brake/Berlin
Bild zur News: Null Interesse an Braker Bahnhof bei Versteigerung

Kein Bieter Gefunden
Null Interesse an Braker Bahnhof bei Versteigerung

Der Bahnhof stand Freitagnachmittag bei einem Mindestgebot von 98.000 Euro in Berlin zur Versteigerung an. Dem Werben des Auktionators erlag allerdings keiner der rund 150 potenziellen Käufer.

Wildeshausen
Bild zur News: „Hallo Niedersachsen“ berichtet über den Fall Shahidi

Wildeshauser Ex-Bürgermeister
„Hallo Niedersachsen“ berichtet über den Fall Shahidi

Thema des NDR-Regionalmagazins sind üppige Sofortpensionen für ehemalige Bürgermeister. Dr. Kian Shahidi erhält seit seinem 46. Lebensjahr ein Ruhegehalt.

Oldenburg
Bild zur News: Gina Solera – So lebt es sich als  Oldenburger Dragqueen

Nwzplay-Serie „kurzgeschnackt“
Gina Solera – So lebt es sich als Oldenburger Dragqueen

Seit seinem Amtsantritt im September besucht NWZ-Chefredakteur Lars Reckermann Menschen in der Region. In der neuen Folge stellt sich Draqueen Gina Solera vor und plaudert aus dem Nähkästchen. Die Themenvielfalt reicht von Schminktipps bis zum Rotlichtviertel.