• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Ausbaubeiträge endgültig vom Tisch

NWZonline {{SHARING.setTitle("Ausbaubeiträge endgültig vom Tisch")}}

Straßen:
Ausbaubeiträge endgültig vom Tisch

Butjadingen Im Finanzausschuss war die SPD/Grünen-Gruppe mit ihren Antrag abgeblitzt. Im Gemeinderat gab es am Donnerstagabend hingegen eine deutliche Mehrheit für das von Rot/Grün geforderte Infrastrukturprogramm, das die Gemeindeverwaltung für die Jahre von 2017 bis 2021 erarbeiten soll. Im gleichen Atemzug fasste der Rat einen zweiten wichtigen Beschluss: Das Thema Straßenausbaubeitragssatzung sowie auch die Erhebung von wiederkehrenden Beiträgen sind endgültig vom Tisch.

SPD und Grüne hatten in der Begründung ihres Antrags angeregt, dass das Infrastrukturprogramm jährlich mit bis zu 1 Million Euro ausgestattet wird. Finanziert werden sollten die Maßnahmen über zusätzliche Kredite und – sollte das nicht ausreichen – durch eine punktuelle und jeweils auf ein bestimmtes Projekt bezogene Erhöhung der Grundsteuer A und B.

Angesichts der ins Spiel gebrachten möglichen Grundsteuererhöhung hatte es im Finanzausschuss reichlich Gegenwind für die SPD/Grünen-Gruppe gegeben – zumal die Sache ein Risiko birgt: Claudia Trüper von der beim Landkreis Wesermarsch angesiedelten Kommunalaufsicht hatte ausgesagt, dass die Gemeinde in die Verlegenheit kommen könnte, die zusätzlichen Einnahmen aus einer erhöhten Gewerbesteuer gar nicht für Infrastrukturmaßnahmen ausgeben zu dürfen. Sollte nämlich Butjadingen einen unausgeglichenen Haushalt vorlegen, müssten die zusätzlichen Mittel zuallererst für einen Ausgleich verwendet werden.

Dieser Aspekt war in der Ratssitzung erneut ein Thema. Jürgen Sprickerhof (Grüne) warb zwar wiederum für eine punktuelle Steuererhöhung; das sei „ein gangbarer und vernünftiger Weg“. Vertreter der anderen Fraktionen hielten jedoch dagegen.

Uta Meiners (FDP) sprach von einer „Mogelpackung“. Die Zeche müssten letztlich die Mieter und Pächter zahlen – auf die nämlich würden die Grundstückseigentümer die Mehrkosten umlegen. Wilhelm Has (CDU) zitierte ein Urteil des Verwaltungsgerichts Gießen. Das hatte im Juni 2014 entschieden, dass Kommunen nicht die Möglichkeit haben, mit einer erhöhten Grundsteuer die Kosten für Infrastrukturausgaben zu decken – zuvor müssten sie Straßenausbaubeiträge abschöpfen.

Unterdessen musste Gemeindekämmerer Bernd Rummel alle Ratsmitglieder enttäuschen, die auf wiederkehrende Beiträge gesetzt hatten. Rummel hatte zu dem Thema Anfang der Woche ein Seminar besucht – und dabei gelernt, dass die wiederkehrenden Beiträge gerade in Außenbereichen „kein geeignetes Instrument“ seien.

Letztlich entschied der Rat, die Straßenausbau- wie auch die wiederkehrenden Beiträge zu den Akten zu legen. Die Verwaltung muss nun ein Infrastrukturprogramm erarbeiten – und sich überlegen, wie sie es finanziert. Von einer Erhöhung der Grundsteuer war bei der Beschlussfassung jedenfalls keine Rede mehr.

Lingen
Turnhallendach von Schule im Emsland eingestürzt

In Lingen
Turnhallendach von Schule im Emsland eingestürzt

Das Dach wurde erst 2010 saniert, vor kurzem bog sich die Konstruktion plötzlich durch – In der Nacht zu Donnerstag ist das Turnhallendach der Johannesschule nun endgültig eingestürzt.

Rodenkirchen
Wohnhaus brennt komplett aus

Feuer In Rodenkirchen
Wohnhaus brennt komplett aus

Autofahrer hatten den Vollbrand von einer Straße aus gesehen und die Feuerwehr alarmiert. Zum Unglückszeitpunkt befanden sich keine Bewohner im Haus.

Oldenburg
Verfolgungsjagd endet in Polizei-Zaun – Bewährungsstrafe

Amtsgericht Oldenburg
Verfolgungsjagd endet in Polizei-Zaun – Bewährungsstrafe

Mit 300 Gramm Marihuana an Bord lieferte sich ein Oldenburger in der Silvesternacht 2015 eine Verfolgungsjagd – und landete am Ende im Zaun der Polizeistation. Das Urteil fiel für den Drogenkurier dennoch mild aus.

Barßelermoor
Vom liegenden Mond, Kuckuck und anderen Weisheiten

Bauernregeln Auf Dem Prüfstand
Vom liegenden Mond, Kuckuck und anderen Weisheiten

Auf dem Hof der Familie Beelmann in Barßelermoor wird vor allem dem Wetterbericht im Radio oder im TV vertraut. Bauernregeln haben aber zum Teil immer noch ihre Gültigkeit.

Bremen
Feuer zerstört Reihenhaus – Vier Verletzte

In Bremen-Horn
Feuer zerstört Reihenhaus – Vier Verletzte

Beim Brand eines Wohnhauses in Bremen wurden am Mittwochabend vier Personen leicht verletzt. Minustemperaturen machten den Einsatz für die Feuerwehr schwierig.

Nordkreis
Vor zehn Jahren hatte „Kyrill“ das Sagen

Wetter
Vor zehn Jahren hatte „Kyrill“ das Sagen

Kameraden der Feuerwehren und Mitarbeiter der Bauhöfe waren mehrere Tage in Alarmbereitschaft, als der Orkan auch über Norddeutschland wütete. Der starke Sturm entwurzelte Bäume und setzte das Barßeler Hafengelände unter Wasser.

Rentner tot aus der Hunte geborgen

Unglück In Wildeshausen
Rentner tot aus der Hunte geborgen

Der Mann aus dem Kreis Oldenburg wurde seit Mittwochmorgen vermisst. Feuerwehr und DLRG wurden alarmiert.

Sande/Zetel
Stundenlange Vollsperrung nach Unfall beim Überholen

Autobahn 29
Stundenlange Vollsperrung nach Unfall beim Überholen

Ein Mann aus Bremerhaven geriet beim Ausscheren mit seinem Wagen ins Schleudern und rammte ein anderes Auto. Der nach dem Unfall entstehende Stau verlängerte sich, weil etliche Verkehrsteilnehmer die Absperrung der Polizei ignorierten.

Wiefelstede/Westerholtsfelde
Hier investiert Edeka noch einmal 40 Millionen Euro

Standort Westerholtsfelde
Hier investiert Edeka noch einmal 40 Millionen Euro

Die Bauarbeiten haben bereits begonnen. Erst 2015 war der Standort Westerholtsfelde für gut 100 Millionen vergrößert worden.