NWZonline {{SHARING.setTitle("Angst vor Giftködern geht in Elsfleth um")}}

Kater „lilo“ Ist Tot:
Angst vor Giftködern geht in Elsfleth um

Lienen Seit Donnerstag war Kater „Lilo“ von Familie Trautvetter aus Lienen spurlos verschwunden. Am Sonntag fand ihn ein Nachbarjunge tot auf einem Grundstück ganz in der Nähe. Der knapp ein Jahr alte Kater lag neben seinem Erbrochenem. Für Bianca und Reinhardt Trautvetter ist klar: „Lilo“ wurde vergiftet.

Seit mehreren Wochen schon kursieren in der Wohnsiedlung rund um die Reeder-Ramien-Straße und auf den Spazierwegen am benachbarten Huntedeich am Yachthafen Gerüchte, dass möglicherweise ein Tierhasser dort Giftköder – unter anderem in Form von präparierten Wurststücken – auslegt.

„Viele Hundehalter haben inzwischen Angst, ihre Tiere am Deich frei laufen zu lassen, und weichen auf die Wiesen an der Kasernenstraße aus“, berichtet Bianca Trautvetter. Nun ist auch fraglich, ob die Tiere dort sicher sind. Nach dem Hinweis einer Hundebesitzerin fand Familie Trautvetter dort am Sonntag merkwürdige Pakete, die inzwischen zur Untersuchung bei der Polizei in Elsfleth liegen.

Noch unklar ist, ob es sich dabei tatsächlich um Giftköder handelt, sagt Wolfgang Nieß von der Elsflether Polizei, auf Nachfrage der NWZ . In den grau-braunen Paketen befinden sich streng riechende Tücher. Es könne sich laut Polizei auch um Putzmittel handeln, die auf der Fläche illegal „entsorgt“ wurden.

Ob Kater „Lilo“ auf einem seiner Streifzüge mit den Paketen in Kontakt gekommen und daran verendet ist, kann wohl kaum abschließend geklärt werden. Wer etwas über die mögliche Herkunft der Pakete weiß, kann sich unter der Telefonnummer 04404/2263 mit der Polizei in Elsfleth in Verbindung setzen.

Bianca und Reinhardt Trautvetter und ihre drei Kinder trauern unterdessen um ihren kleinen Kater, den sie im November vorigen Jahres im Alter von acht Wochen bekommen hatten – und den sie nun schon vor seinem ersten Geburtstag begraben mussten. „Er gehörte fest zur Familie“, sagt Bianca Trautvetter. „Lilo“, der damals zunächst für ein Kätzchen gehalten wurde und so seinen ungewöhnlichen Namen bekam, sei anhänglich wie ein Hund gewesen, habe oft Nähe gesucht und sie sogar auf Spaziergängen begleitet, so die 38-Jährige.

Der Verdacht, jemand habe „Lilo“ absichtlich getötet, macht Bianca Trautvetter schwer zu schaffen: „Auch deshalb will ich andere Tierhalter warnen und sie bitten, vorsichtig zu sein und auf verdächtige Gegenstände zu achten.“

Bissel/Beverbruch
Bild zur News: Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Ein Mann In Lebensgefahr
Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Beim Überholen hatte der Fahrer eines Kombis einen entgegenkommenden Kastenwagen übersehen, beide Wagen stießen frontal zusammen. Die Garreler Straße musste für die Bergungsarbeiten voll gesperrt werden.

Oldenburg
Bild zur News: „Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Erzieherinnen In Finanznot
„Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Ab 2017 gelten auch in Oldenburg neue Förderrichtlinien in der Kindertagespflege – verbessern wird sich wenig. Selbstständige Erzieherinnen leben oft am Existenzminimum.

Bremen
Bild zur News: Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Werder Bremen
Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Zwischen den Pfosten des Bremer Tores ist die einzige Konstante die Inkonstanz. Eines haben beide Keeper gemeinsam: Sie kassieren zu viele Gegentore.

Wilhelmshaven
Bild zur News: Mehrere Schüler durch  Reizgas verletzt

Feuerwehreinsatz In Wilhelmshaven
Mehrere Schüler durch Reizgas verletzt

Das Gas war aus seiner zu Boden gefallenen Spraydose entwichen. 30 Schüler der IGS wurden vor Ort behandelt, sieben zur Beobachtung ins Klinikum gebracht.

Oldenburg
Bild zur News: Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Kommentar Missbrauch Einer 18-Jährigen
Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Der sexuelle Missbrauch einer jungen Frau in Oldenburg hat hohe Wellen geschlagen. Statt mit dem Opfer mitzufühlen, reagieren viele Facebook-Nutzer mit Hohn und Spott. NWZ-Redakteurin Inga Wolter findet das „herzlos und einfach nur stumpf“.

Cuxhaven
Bild zur News: Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

Verdacht Auf Schwarzarbeit
Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

58 Objekte nahmen Staatsanwaltschaft, Zoll und Polizei unter die Lupe. Dabei fanden sie erheblichen Mengen Bargeld – und noch Einiges mehr.

Oldenburg
Bild zur News: Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Mutiger Einsatz
Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Der Verein „Jugend rettet“ sucht mit einem eigenen Schiff im Mittelmeer nach Flüchtlingen. Mit an Bord war die Oldenburger Medizinstudentin Sabeth Becker. Dabei kam die 24-jährige im Angesicht menschlichen Leids an ihre Grenzen.

Delmenhorst
Bild zur News: Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Tierdieb In Delmenhorst
Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Wie dreist ist das denn: Eine Hausbewohnerin hörte verdächtige Geräusche im Garten – da waren die drei Jack-Russel-Welpen schon weg. Die Polizei sucht nun Hinweise.

Oldenburg
Bild zur News: Hier bestimmen Radler die Ampelphasen   selbst

Innovation In Oldenburg
Hier bestimmen Radler die Ampelphasen selbst

Wärmebildkameras verkürzen Stehzeit nach Bedarf – je mehr Radler, desto länger die Grünphase. So kann besser auf die Schüler-Massen morgens und mittags reagiert werden. Das kam auch bei einer Jury gut an.