• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline {{SHARING.setTitle("Angst vor Giftködern geht in Elsfleth um")}}

Kater „lilo“ Ist Tot:
Angst vor Giftködern geht in Elsfleth um

Lienen Seit Donnerstag war Kater „Lilo“ von Familie Trautvetter aus Lienen spurlos verschwunden. Am Sonntag fand ihn ein Nachbarjunge tot auf einem Grundstück ganz in der Nähe. Der knapp ein Jahr alte Kater lag neben seinem Erbrochenem. Für Bianca und Reinhardt Trautvetter ist klar: „Lilo“ wurde vergiftet.

Seit mehreren Wochen schon kursieren in der Wohnsiedlung rund um die Reeder-Ramien-Straße und auf den Spazierwegen am benachbarten Huntedeich am Yachthafen Gerüchte, dass möglicherweise ein Tierhasser dort Giftköder – unter anderem in Form von präparierten Wurststücken – auslegt.

„Viele Hundehalter haben inzwischen Angst, ihre Tiere am Deich frei laufen zu lassen, und weichen auf die Wiesen an der Kasernenstraße aus“, berichtet Bianca Trautvetter. Nun ist auch fraglich, ob die Tiere dort sicher sind. Nach dem Hinweis einer Hundebesitzerin fand Familie Trautvetter dort am Sonntag merkwürdige Pakete, die inzwischen zur Untersuchung bei der Polizei in Elsfleth liegen.

Noch unklar ist, ob es sich dabei tatsächlich um Giftköder handelt, sagt Wolfgang Nieß von der Elsflether Polizei, auf Nachfrage der NWZ . In den grau-braunen Paketen befinden sich streng riechende Tücher. Es könne sich laut Polizei auch um Putzmittel handeln, die auf der Fläche illegal „entsorgt“ wurden.

Ob Kater „Lilo“ auf einem seiner Streifzüge mit den Paketen in Kontakt gekommen und daran verendet ist, kann wohl kaum abschließend geklärt werden. Wer etwas über die mögliche Herkunft der Pakete weiß, kann sich unter der Telefonnummer 04404/2263 mit der Polizei in Elsfleth in Verbindung setzen.

Bianca und Reinhardt Trautvetter und ihre drei Kinder trauern unterdessen um ihren kleinen Kater, den sie im November vorigen Jahres im Alter von acht Wochen bekommen hatten – und den sie nun schon vor seinem ersten Geburtstag begraben mussten. „Er gehörte fest zur Familie“, sagt Bianca Trautvetter. „Lilo“, der damals zunächst für ein Kätzchen gehalten wurde und so seinen ungewöhnlichen Namen bekam, sei anhänglich wie ein Hund gewesen, habe oft Nähe gesucht und sie sogar auf Spaziergängen begleitet, so die 38-Jährige.

Der Verdacht, jemand habe „Lilo“ absichtlich getötet, macht Bianca Trautvetter schwer zu schaffen: „Auch deshalb will ich andere Tierhalter warnen und sie bitten, vorsichtig zu sein und auf verdächtige Gegenstände zu achten.“

Westerstede
Grillfest bringt Familienvater ins Gefängnis

Prozess Gegen Westersteder
Grillfest bringt Familienvater ins Gefängnis

Der 55-Jährige hatte für seine etlichen Freunde richtig fett auftischen lassen – und anschließend die Schlachterei nicht bezahlt. Da der Westersteder aber schon einiges auf dem Kerbholz hat, gibt es für ihn statt Steaks erst mal „Wasser und Brot“.

Sinsheim
Bremer Grillitsch wechselt nach Hoffenheim

Zur Saison 2017/18
Bremer Grillitsch wechselt nach Hoffenheim

Der 21-jährige Österreicher unterschreibt im Kraichgau einen bis 2021 geltenden Vertrag. In den nächsten Wochen will sich der Mittelfeldspieler aber ganz auf Werder konzentrieren.

Oldenburg
Wohin soll die Reise gehen?

Caravan Freizeit Reisen
Wohin soll die Reise gehen?

Von Lagerfeuerromantik bis Luxusurlaub: Auf der Messe Caravan - Freizeit - Reisen konnten sich Besucher bei 160 Ausstellern über aktuelle Urlaubstrends informieren.

Strücklingen
Fahrzeug brennt vor Wohnhaus aus

Feuer In Ramsloh
Fahrzeug brennt vor Wohnhaus aus

Die Einsatzkräfte mussten den Wagen unter Einsatz von Atemschutzgeräten löschen. Die Ursache für den Brand ist unklar.

Oldenburg/Bad Zwischenahn
Unfallverursacher geflüchtet – Polizei sucht Zeugen

In Oldenburg Und Bad Zwischenahn
Unfallverursacher geflüchtet – Polizei sucht Zeugen

Am Sonntag krachte es auf einem Supermarkt-Parkplatz in Bad Zwischenahn, bereits am Freitag kam es auf der A29 zu einen schweren Unfall. In beiden Fällen sucht die Polizei nun nach den Unfallverursachern.

Varel
Dieser närrische Abend hatte es in sich

Karneval In Varel
Dieser närrische Abend hatte es in sich

Tanzende Mädchen, viel Musik und kreative Unterhaltung sorgten für beste Stimmung: Die KG Waterkant hat alles aufgefahren, was der Karneval zu bieten hat. Hunderte Zuschauer im Tivoli waren begeistert.

Delmenhorst
Wohnungsbrand im Wollepark – Anwohner warten in Kälte

Feuer In Delmenhorst
Wohnungsbrand im Wollepark – Anwohner warten in Kälte

In der Küche einer Wohnung im sechsten Stock war in der Nacht zu Montag ein Feuer ausgebrochen. Die Anwohner mussten während der Löscharbeiten in eisiger Kälte ausharren.

Nordenham
Zeitungszusteller rettet Nordenhamer  das Leben

Mann Lag Hilflos In Wohnung
Zeitungszusteller rettet Nordenhamer das Leben

Dem Zusteller war aufgefallen, dass der Mann seit Tagen seine Zeitungen nicht hereingeholt hatte. Er verständigte geistesgegenwärtig die Polizei – und rettete damit wohl das Leben des Nordenhamers.

Osnabrück
Fahrer mit   Kokain im Wert von 85.000 Euro erwischt

Erfolg Vom Zoll Osnabrück
Fahrer mit Kokain im Wert von 85.000 Euro erwischt

Ein 31-Jähriger gab bei einer Fahrzeugkontrolle in der Nähe der Autobahn A 311 an, von der Arbeit aus den Niederlanden zu kommen – Sein nervöses Verhalten machte die Beamten vom Zoll Osnabrück aber stutzig.