KREISVERBAND:
Arbeiterwohlfahrt in Insolvenz

Patienten werden von Einstellung des Pflegedienstes überrascht

Die Mitarbeiter des Pflegedienstes hatten seit März kein Gehalt mehr bekommen. Am Mittwoch wurde der Dienst ganz eingestellt.

BRAKE BRAKE - Der Kreisverband Wesermarsch der Arbeiterwohlfahrt (AWo) hat beim Amtsgericht Nordenham seine Zahlungsunfähigkeit erklärt. Die Insolvenz wurde auch für die drei gemeinnützigen Gesellschaften AWo Soziale Dienste Wesermarsch, AWo Mobiler & Sozialer Service und die AWo Pflege- und Betreuungsdienste angemeldet. Als vorläufiger Insolvenzverwalter ist der Oldenburger Rechtsanwalt Dr. Dirk Rüffert eingesetzt worden.

Den Beschäftigten der Pflege- und Betreuungsdienste hatte der AWo-Kreisverband seit März kein Gehalt mehr gezahlt, am Mittwochabend wurde der Pflegedienst ganz eingestellt. Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten der AWo waren seit längerem bekannt, für die Patienten, die mit der AWo-Gesellschaft Pflegeverträge abgeschlossen hatten, kam das Ende dennoch überraschend.

Für sie stellte der ambulante Pflegedienst „Helfende Hände“ von Barbara Schinski ad hoc einen Notfallplan auf die Beine. Mitarbeiter, die längst Feierabend hatten, wurden zum Dienst geholt. Sie arbeiteten bis spät in die Nacht oder auch bis zum frühen Morgen. Im Einsatz waren fünf zusätzliche Pflegekräfte, neben den eigenen Einsätzen (100 pro Tag) fuhr „Helfende Hände“ 30 zusätzliche Einsätze. „Ich bin stolz auf meine Mitarbeiter“, sagt Barbara Schinski.

Sie habe es als ihre Pflicht angesehen, die Pflege und Versorgung der Menschen sicher zu stellen, ihnen Sicherheit und Geborgenheit zu geben. „Einige Patienten waren überrascht, einige auch schockiert“, schildert Schinski.

Die weitere Betreuung der Patienten des AWo-Pflegedienstes stellt vorläufig die Ambulante Kranken- und Altenpflege Dieter Lieken aus Rodenkirchen sicher. Das betrifft auch das Betreute Wohnen an der Stedinger Landstraße. Lieken möchte so viele ehemalige AWo-Mitarbeiter wie möglich übernehmen. Sein Pflegedienst ist unter der AWo-Rufnummer 04401/70410 oder unter Tel. 04732/92980 zu erreichen.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Über den Autor

Lore Timme-Hänsel

Redakteurin
Kulturredaktion
Tel.: 0441 9988 2065
Fax: 0441 9988 2069

Artikel

Mehr zu ...

article
ecdf642e-d39d-11e2-9270-ac388095247a
KREISVERBAND
Arbeiterwohlfahrt in Insolvenz
Die Mitarbeiter des Pflegedienstes hatten seit März kein Gehalt mehr bekommen. Am Mittwoch wurde der Dienst ganz eingestellt.
http://www.nwzonline.de/wesermarsch/wirtschaft/arbeiterwohlfahrt-in-insolvenz_a_6,1,3917229330.html
03.06.2005
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/Altdaten/2005/06/03/BRAKE/1/Bilder/_heprod_images_foto_1_19_1_20050603_awo4c_c8_663605.jpg
Wirtschaft,KREISVERBAND
Wirtschaft

Wesermarsch

Kreisverwaltung

„Bürger bei Entscheidungen mitnehmen“

Der 65-Jährige hat während seines beruflichen Wirkens viele Bereiche kennengelernt. Im exklusiven NWZ -Interview blickt der gebürtige Braker auf bewegte Zeiten zurück.

nwzonline.de

Krankenpfleger-Prozess

Klinik-Streit über Mitschuld entbrennt

Oldenburg/Delmenhorst Hätten die mutmaßlichen Morde von Niels H. früher auffallen können? Die Oldenburger Klinik will die Kollegen in Delmenhorst gewarnt haben – was diese bestreiten.

Mehr zu den Themen ...