Integration:
„Einzelfälle schaden allen Migranten“

Refugium hält aktuelle Debatte für notwendig, erwartet aber auch Lösungsvorschläge

Die Situation in Berliner Problemkiezen ist ganz anders als in Brake. Sivalingam Sireetharan und Babs Jung unterstützen Migranten hier vor Ort.

BRAKE Hitzig werden zur Zeit die Themen Integration und Migration debattiert. Die so genannte Deutschenfeindlichkeit arabischstämmiger Schüler in Berliner Kiezen sorgt bundesweit für Schlagzeilen und einseitige Sichtweisen. Dennoch: Sivalingam Sireetharan, genannt Sri, und Babs Jung vom Refugium Wesermarsch sehen das Ganze relativ positiv: „Es ist gut, dass es diese Debatte jetzt gibt. Man muss Probleme ansprechen können – in beide Richtungen“, findet Gründungsmitglied Babs Jung. „Meistens wird aber nur über die Probleme geredet. Es müssen auch Lösungsvorschläge gefunden werden“, wendet Vorstandsvorsitzender Sri ein.

„Man muss differenzieren“

Ein weiteres Problem der aktuellen Debatte sei, dass alle in einen Topf geworfen werden. „Man muss differenzieren: Die vielen vorbildhaft integrierten Migranten gehen in der Diskussion unter“, beschreibt er. „Die problematischen Einzelfälle hingegen stehen im Vordergrund und schaden allen anderen Migranten.“

Einen kleinen Erfolg könne die Debatte schon feiern: Wegen des Fachkräftemangels streben Bund und Länder nun an, ausländische Zeugnisse und Abschlüsse zukünftig einfacher anzuerkennen. Babs Jung erklärt die bisherige Situation: „Ärztinnen, die ihren Doktor zum Beispiel im Iran erworben haben, dürfen in Deutschland noch nicht mal als Krankenschwester arbeiten, sondern werden höchstens als Putzfrau im Krankenhaus angestellt. Wenn die Diskussion dazu führt, dass sich das ändert, ist das toll.“

Akademiker gehören jedoch selten zum Klientel des Refugiums. Vor allem sozial schwache Migranten suchen hier Zuflucht. Mit einem vielseitigen Angebot an Beratungen, Sprachkursen und Projekten versuchen die 35 Mitarbeiter des Refugiums ihnen den Weg zur Integration zu erleichtern. „Die meisten Migranten erreichen wir sehr gut“, berichtet Babs Jung. Damit sie sich hier erfolgreich einleben, sei vor allem wichtig, dass sich keine „Ghettos“ bilden.

„Das ist in Brake nicht so ausgeprägt wie zum Beispiel in Nordenham oder gar Berlin“, stellt sie fest. Auf mindestens 20 unterschiedliche Nationen kommt Sri, wenn er die Teilnehmer der Refugiums-Kurse durchgeht.

Projekte zahlen sich aus

Dabei sind Migranten aus dem arabischen Raum genauso vertreten wie aus Südostasien, Afrika, den ehemaligen Ostblockstaaten oder Lateinamerika. „Dass wir trotzdem nicht alle erreichen, ist klar,“ gibt Babs Jung zu.

Nachdem sie lange Zeit auf eine Aufenthaltsgenehmigung warten mussten, seien einige integrationsmüde geworden. „Doch diese Probleme sind Einzelfälle.“ Generell zahlen sich Integrationsprojekte jedoch aus, das möchte Sri unterstreichen: „Ein schlecht integrierter Jugendlicher kostet die Gesellschaft letztlich viel mehr als seine Integration gekostet hätte.“

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Über den Autor

Stefanie Dosch

Redakteurin
Politikredaktion
Tel.: 0441 9988 2098
Fax: 0441 9988 2029

Artikel

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter Mittwochmittag
Jeden

Mittwochmittag

die wichtigsten Wirtschaftsmeldungen der Region.
article
74321040-f28d-11e1-8be5-e643267051d3
Integration
„Einzelfälle schaden allen Migranten“
Die Situation in Berliner Problemkiezen ist ganz anders als in Brake. Sivalingam Sireetharan und Babs Jung unterstützen Migranten hier vor Ort.
http://www.nwzonline.de/wesermarsch/wirtschaft/einzelfaelle-schaden-allen-migranten_a_1,0,738902817.html
16.10.2010
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/Altdaten/2010/10/16/BRAKE/1/Bilder/BRAKE_1_29ace13a-a6fd-4f0c-b079-6b6f5cf60e4b_c8_2454713.jpg
Wirtschaft,Integration
Wirtschaft

Wesermarsch

Auszeichnung

„Goldene Krabbe“ geht an Blinkfüer

Butjadingen Der Chor wurde vor 110 Jahren als Männergesangverein Eintracht Burhave gegründet. Hans Hasemann ist seit 65 Jahren dabei.