DORFLEBEN:
Esenshamm rückt in das Rampenlicht

Außenbeleuchtung der St.-Matthäus-Kirche in Betrieb genommen – Dank an Spender

ESENSHAMM Fritz Thaden hatte die Spendenaktion auf den Weg gebracht. Gemeinsam mit Pfarrerin Bettina Roth schaltete er die Strahler ein.

von horst rix

ESENSHAMM - Durch die Umgehungsstraße haben viele Menschen Esenshamm neu wahrgenommen. Auch die Zahl der Kichenführungen ist gestiegen. Darauf wies Pfarrerin Bettina Roth hin, als sie jetzt im Beisein einiger Gemeindemitglieder die neu installierte Außenbeleuchtung, der St.-Matthäus-Kirche in Betrieb nahm. Das Esenshammer Gotteshaus ist nun bei Dunkelheit weithin sichtbar.

Von einem für Esenshamm und auch Nordenham wichtigen Termin sprach auch Fritz Thaden. „Das Dorf Esenshamm tritt jetzt ins Rampenlicht“, sagte er, „so dass auch Nordenhamer nicht einfach daran vorbeihuschen können.“ Der seit drei Jahren in Esenshamm wohnende Fritz Thaden ist ein engagiertes Gemeindeglied. Er war es, der 5000 Euro an Spendengeldern bei Firmen sammelte und selbst 1000 Euro beisteuerte, um das Kirchengebäude ins rechte Licht rücken zu können.

In der Vergangenheit hatte es schon mehrere Anläufe gegeben, die Kirche mit einer Außenbeleuchtung auszustatten. Doch die Bemühungen seien immer wieder an verschiedenen Widrigkeiten gescheitert, berichtete Pfarrerin Bettina Roth. In diesem Jahr nun wurde ein neuer Anlauf gestartet – und diesmal mit Erfolg.

Durch die Spendenaktion von Fritz Thaden zusammen mit den Kollekten in den Sonntagsgottesdiensten und anlässlich anderer Ereignisse ließ sich das Vorhaben verwirklichen. Die Beleuchtung sollte laut Bettina Roth etwas Besonderes sein und sowohl den Glockenturm als auch den Altarraum anstrahlen. Dass das gut gelungen ist, dafür hat Holger Wührmann vom gleichnamigen Nordenhamer Elektrohaus gesorgt.

Einem unbekannten Spender dankte die Pfarrerin in diesem Zusammenhang für ein Paket, das sie vor einigen Tagen vor dem Pfarrhaus gefunden hatte. Darin befand sich ein vermutlich selbst gebastelter Stern, den sie in der Kirche aufhängen ließ. Außerdem bedankte sie sich für 200 Euro von Spendern für eine Lichterkette sowie für ein liebevoll gebasteltes Bibelhäuschen mit Kupferbeschlägen und Dachschindeln. Darin soll die Bibel verwahrt werden.

Mit dem erstmaligen Anschalten der Strahler und einem Dankeschön an die Bürger für das gezahlte Ortskirchgeld und für die Spenden, mit denen die Sichtbarkeit des Dorfes bei Nacht realisiert wurde, beschloss die Pfarrerin die kleine Feierstunde im Glockenturm der St.-Matthäus-Kirche und ließ die Glocken zu ungewöhnlicher Abendstunde läuten.

Die Pfarrerin kündigte einen Neujahrsempfang mit Abendgottesdienst für den 21. Januar an. Im Anschluss an den Gottesdienst sind alle zu einem gemütlichen Beisammensein im Zusammenhang mit der Lichtinstallation ins Gemeindehaus eingeladen.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

article
2a858f9c-ba80-11e2-91a0-240ac6ec6253
DORFLEBEN
Esenshamm rückt in das Rampenlicht
http://www.nwzonline.de/wesermarsch/wirtschaft/esenshamm-rueckt-in-das-rampenlicht_a_5,1,1846786614.html
05.12.2006
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/Altdaten/2006/12/05/NORDENHAM/3/Bilder/_heprod_images_fotos_1_18_3_20061205_dsc_0868_c8_1152440.jpg
Wirtschaft,DORFLEBEN
Wirtschaft

Wesermarsch

Verkehr

Baubeginn für Bahnbrücke erst 2016

Brake Der Vertrag zwischen den drei Partnern ist nötig, damit Mittel vom Bund fließen. Die sollen bei der Finanzierung des Brückenbaus helfen.

nwzonline.de

Prozess Gegen Krankenpfleger

Angehörige warten verzweifelt auf Gewissheit

Delmenhorst/Ganderkesee/Oldenburg/Wilhelmshaven Immer mehr Familienmitglieder von toten Patienten melden sich. „Das Schlimm­ste ist die Unsicherheit“, sagt der Richter. Er versucht eindringlich, den Angeklagten Niels H. zum Reden zu bringen.

Politik

Sondersitzung In Potsdam

„Soli“ lässt deutsche Länderchefs nicht los

Potsdam Der ungeliebte „Soli“ soll den Deutschen zwar noch lange erhalten bleiben – aber wie dieses Geld vom Bürger eingefordert wird, ist unter den Ministerpräsidenten umstritten. Die CDU will die Abgabe nicht in der Einkommenssteuer verstecken.

Kommentare der Redaktion

Meinungen

ferguson

Alles Rassismus?

von Friedemann Diederichs, Büro Washington
Friedemann Diederichs, Büro Washington

Zwangseinquartierungen

Penetrant

von Alexander Will
Alexander Will
Alexander Will

Flüchtlinge in Niedersachsen

Luft verschafft

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Große Koalition

Wenig Schwung

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Frauenquote

Symbol

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Studie zum Schulessen

Ungerecht

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Politische Beamte im Ruhestand

Goldenes Leben

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Länder wollen Abgabe auf Dauer

Lügen-Soli

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Sport

Fußball Europa League

Wolfsburg verpatzt Chance gegen Everton

Wolfsburg Der Einzug in die K.o.-Runde der Europa League hätte perfekt sein können. Doch der VfL Wolfsburg fängt sich trotz drückender Überlegenheit im eigenen Stadion gegen den FC Everton eine Pleite ein.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Wirtschaft

Absturz Der Preise

Opec will Öl weiter sprudeln lassen

Wien Das Förderziel von 30 Millionen Barrel am Tag bleibt bestehen, obwohl das Öl immer billiger wird. Die Organisation erdölexportierender Länder will den Markt erst weiter beobachten.

Herbstaufschwung Sei Dank Zahl der Arbeitslosen sinkt im November

Nürnberg/HannoverDie Arbeitslosigkeit sinkt weiter, die Erwerbstätigkeit steigt. Zugleich sind deutlich mehr Stellen ausgeschrieben als im Vorjahr. BA-Chef Weise konstatiert deshalb für den November eine „günstige Entwicklung. Auch in Niedersachsen und Bremen gab es mehr Menschen in Arbeit.

Kultur

Dauerausstellung In Amsterdam

Niederlande feiern Maler des Goldenen Zeitalters

Amsterdam Rembrandts „Nachtwache“ ist weltberühmt. Aber dieses Schützengemälde ist kein Einzelstück. Gruppenporträts waren im 17. Jahrhundert Mode in Holland. Die meisten Werke lagen aber im Depot. Bis jetzt.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Panorama

Verkauf Der Ms Deutschland

„Traumschiff“ spart sich die Weltreise

Neustadt Jetzt muss auch die mehrmonatige Weltreise gestrichen werden. Für Fans des ZDF-„Traumschiffs“ eine schlechte Nachricht. Der Insolvenzverwalter hofft aber, einen Investor zu finden – schließlich habe er nun mehr Zeit.

Das Letzte

Das Letzte

Digitale Welt

Neue Facebook-Richtlinien

Widerspruch-Bildchen bringen nichts

Oldenburg Seit Tagen posten und teilen Nutzer ein schwarzes Bild, mit dem sie den neuen Bedingungen und Richtlinien des Netzwerkes widersprechen wollen. Einzig: Es ist absolut sinnlos.

Reise

Krisenregion Israel

Reise nach Jerusalem – ein gefährliches Spiel

Jerusalem/Berlin Ein bleierne Stille liegt über Jerusalem. Gerade auch für Touristen wird es dort immer gefährlicher.

Besuch In Memphis Im Königreich der Musik

MemphisElvis Presley, der im Januar 80 geworden wäre, hat die Stadt in Tennessee weltberühmt gemacht. Aber es gibt noch mehr zu sehen am Mississippi, zum Beispiel jede Menge Weltgeschichte.

Motor

Kleiner Lastesel

VW Up als elektrischer Minitransporter

Hannover Jetzt kommt der Kleinstwagen als Lieferwagen. Allerdings kann der benzinbetriebene Bruder im Vergleich zum e-Up etwas mehr mehr Nutzlast vertragen.

Autofahren An Den Festtagen Bäume, Böller und Benzin

BerlinWer nach dem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt betrunken in sein geschmücktes Auto steigt, hat alles falsch gemacht. Kritisch wird es auch, wenn Feierwütige den Wagen an Silvester mit Böllern bewerfen. Autofahrer können beides umgehen. Aber wie?

Mehr zu den Themen ...