Gesundheit In Nordenham:
Klinikkonzern Helios räumt Bauverzug ein

Neues Hygienekonzept ist noch nicht fertig – Medizinische Versorgung auf höchstem Niveau

Die Pläne von Rhön für den Innenausbau sind stark überarbeitet worden. Das soll die Klinik noch moderner machen.

Nordenham Der Klinikkonzern Helios ist mit dem Weiterbau des neuen Krankenhauses in Esenshamm in Verzug geraten. Entsprechende Informationen der NWZ  hat Pressesprecherin Anja Brandt am Donnerstag bestätigt.

Zuvor hatten Nachfragen der NWZ  bei der Stadt ergeben, dass die nötige Baugenehmigung für den Innenausbau der neuen Klinik noch nicht erteilt werden kann, weil das Hygienekonzept noch fehlt.

Der Innenausbau sollte zu Beginn dieses neuen Jahres starten – im Anschluss an die Vollendung der Gebäudehülle zum Ende des Jahres 2015. Doch das hat nicht geklappt. Teile der Fassade haben noch keinen Anstrich erhalten. Dort steht noch immer das Baugerüst.

Fassadenanstrich noch unvollendet

Die Gebäudehülle in Esenshamm ist nach Angaben von Helios so weit fertiggestellt, wie es die ursprüngliche Baugenehmigung hergibt. In kleineren Teilbereichen fehlt noch der Fassadenanstrich, weil Um- und Anbauten im dritten Obergeschoss laufen.

Entgegen der Planungen des früheren Klinik-Bauherrn Rhön wird der Heizungsbereich in den angrenzenden Flachdachbau des Wirtschaftsbereiches verlegt. Die dadurch frei werdende Fläche im dritten Obergeschoss soll als Ausbaureserve für Krankenhaus-Stationen dienen.

Die Bauleistungen für die Gewerke Heizung, Lüftung, Sanitär, Elektro, medizinische Gase und Trockenbau sind bereits vergeben. Auch die letzten Dacharbeiten, das Verlegen von Rasengittersteinen am Dachrand als künftige Lauffläche für Wartungsarbeiten, sind jetzt abgeschlossen. Im Gebäude ist eine Bauheizung installiert.

Wie die NWZ  von Baudezernentin Ellen Köncke erfahren hat, sind die Anträge für den Innenausbau so weitreichend, dass eine komplett neue Baugenehmigung erforderlich ist. Denn die Raumaufteilung, die Fluchtweglängen und teilweise auch Nutzungen sind gegenüber dem genehmigten ursprünglichen Bauantrag des Vorgänger-Bauherrn, der Klinikgruppe Rhön, stark verändert worden.

Das ist keine Überraschung und auch kein Problem. Denn Helios hatte im Frühjahr vergangenen Jahres weit reichende Änderungen angekündigt. Begründung: Die Klinikbereiche sollen so gestaltet werden, dass Mitarbeiter und Patienten möglichst kurze Wege haben. Rhön hatte lediglich den Rohbau fertiggestellt.

Laut Helios ist auch die Planung des OP-Traktes modernsten logistischen Anforderungen angepasst worden.

Inzwischen hat Helios alle Unterlagen bei der Stadt eingereicht und alle Voraussetzungen einer Genehmigung erfüllt – nur noch kein neues Hygienekonzept vorgelegt.

Somit kann laut Baudezernentin Ellen Köncke das Gesundheitsamt des Landkreises gegenüber dem Bauordnungsamt der Stadt noch nicht die nötige Stellungnahme zur Erteilung der Baugenehmigung abgeben.

Helios bestätigte das am Donnerstag. Ja, es sei zu Verzögerungen gekommen. Helios begründet das so: Zunächst mussten sehr aufwendige Pläne für ein optimiertes Betriebskonzept vollendet werden, denn das Hygienekonzept baut darauf auf.

„Das Betriebskonzept steht jetzt und wir arbeiten mit Hochdruck am Hygienekonzept, das bis Ende Januar fertiggestellt sein wird“, sagt der Nordenhamer Klinikgeschäftsführer Torge Koop.

Helios geht davon aus, dass sich dadurch die angestrebte Klinik-Eröffnung zwischen Herbst dieses Jahres und Herbst 2017 nicht verzögert.

  Laufen Fusionsverhandlungen mit dem Braker Klinikträger oder anderen Klinikgesellschaften und hat es deshalb Probleme beim Weiterbau in Esenshamm gegeben? Auch diese Frage hat Helios am Donnerstag beantwortet. Demnach finden zurzeit keine Gespräche mit der Hospitalgesellschaft oder anderen Klinik-Gesellschaften statt.

  Auf weitere Nachfrage der NWZ , ob Helios die Klinik zügig zu Ende bauen und anschließend auch selbst betreiben will, sagte Geschäftsführer Torge Koop: „Unbedingt.“ Er fügte hinzu: „Wir möchten noch einmal betonen, dass Helios hier eine der modernsten Kliniken in Niedersachsen baut, um künftig eine medizinische Versorgung auf hohem Niveau für die gesamte Wesermarsch anzubieten.“

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über den Autor

Horst Lohe

Nordenham
Redaktion Nordenham
Tel.: 04731 9988 2206
Fax: 04731 9988 2209

Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter Mittwochmittag
Jeden

Mittwochmittag

die wichtigsten Wirtschaftsmeldungen der Region.
article
0c248620-c031-11e5-afdb-d2b11086736d
Gesundheit In Nordenham
Klinikkonzern Helios räumt Bauverzug ein
Die Pläne von Rhön für den Innenausbau sind stark überarbeitet worden. Das soll die Klinik noch moderner machen.
http://www.nwzonline.de/wesermarsch/wirtschaft/helios-raeumt-leichten-bauverzug-ein_a_6,0,3300436409.html
22.01.2016
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2016/01/22/NORDENHAM/1/Bilder/NORDENHAM_1_4742eccd-7664-4d44-91d8-7b0808728729--600x176.jpg
Wirtschaft,Gesundheit In Nordenham
Wirtschaft

Wesermarsch

Unfall

20-Jährigen schwer verletzt aus Autowrack geborgen

Iffens Ein 20-jähriger Butjadinger ist Montagnachmittag bei einem Unfall auf der Landesstraße 859 in Iffens schwer verletzt worden. Er wurde mit einem ...