NWZonline {{SHARING.setTitle("Klimawandel sorgt für Anstieg der Arten")}}

Natur:
Klimawandel sorgt für Anstieg der Arten

RODENKIRCHEN „Die Imker interessieren sich nicht nur für volle Honigtöpfe, sondern auch für andere Insekten wie Wildbienen.“ Dies erläuterte der Vorsitzende des Imkervereines Jade-Weser, Henning Wessels, bei dem informativen Vortrag des Diplombiologen Rolf Witt in der Gaststätte Kiek mol rin.

Über Wildbienen und ihre Ökologie sowie über die Nahrungskonkurrenz zu Honigbienen handelte das Thema. Für die Imker gab es intensive Einblicke in die Vielfalt der Arten. Rolf Witt ist seit 25 Jahren auf Stechimmen spezialisiert und gab den Zuhörern umfassende Informationen zu den Hautflüglern. 560 Wildbienenarten gebe es in Deutschland, die eine große Vielfalt und Lebensformen hätten und sowohl solitär als auch in sozialen Verbänden aufträten. Sowohl hoch spezialisierte Staaten als auch parasitierende Arten zeigten eine Bandbreite wie keine andere Tierart in Deutschland.

Zuzug aus dem Süden

Rolf Witt unterschied in Bienen und Wespen. Während die Bienen sich alle von Pollen und Nektar ernähren, benötigen die Wespen tierische Eiweiße aus Läusen, Käfern oder Insekten für ihre Brut. Zudem ernähren sich Wespen auch von Nektar. 800 Pflanzenwespen, 8000 Taillenwespen, davon 1300 Stechimmenarten, seien hier heimisch. Durch den Klimawandel seien noch einige Arten aus dem Süden hinzugekommen, sagte Rolf Witt.

Während die Wespen beim Stechen nicht ihr ganzes Gift auf einmal entlassen und somit nur schwach giftig sind, verliert die Biene beim Stechen ihren gesamten Giftapparat, der dann im Opfer völlig leergepumpt wird. Die Biene stirbt an dem Stich, die Wespe lebt weiter und kann noch mehrmals zustechen. „Es gibt mehr Todesfälle durch Honigbienen als durch Wespen“, sagte der Referent. Allein die Allergien einiger Menschen mache das Stechen zum ernsten Problem.

Hohe Effektivität

Rolf Witt betonte die hohe Effektivität der Wildbienen und Wespen bei der Bestäubung. Es gebe regelrechte Wespenpflanzen wie Braunwurz oder Zwergmistel, die Wespen anlockten, da sie dem kurzen Rüssel der Insekten entgegenkämen. 270 Grabwespenarten gebe es in Deutschland. Sie seien sehr spezialisiert auf ihre Beute. Es seien sehr gute Schädlingsbekämpfer und somit nützliche Tiere für den Gartenbesitzer.

Eine Konkurrenz zwischen den Wildbienen und den Honigbienen gebe es auf der Blüte in direktem Kontakt nicht. Es sei sehr schwer nachzuweisen, dass die Wildbienen eine Nahrungskonkurrenz für die Honigbienen seien.

Bissel/Beverbruch
Bild zur News: Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Ein Mann In Lebensgefahr
Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Beim Überholen hatte der Fahrer eines Kombis einen entgegenkommenden Kastenwagen übersehen, beide Wagen stießen frontal zusammen. Die Garreler Straße musste für die Bergungsarbeiten voll gesperrt werden.

Oldenburg
Bild zur News: „Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Erzieherinnen In Finanznot
„Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Ab 2017 gelten auch in Oldenburg neue Förderrichtlinien in der Kindertagespflege – verbessern wird sich wenig. Selbstständige Erzieherinnen leben oft am Existenzminimum.

Bremen
Bild zur News: Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Werder Bremen
Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Zwischen den Pfosten des Bremer Tores ist die einzige Konstante die Inkonstanz. Eines haben beide Keeper gemeinsam: Sie kassieren zu viele Gegentore.

Wilhelmshaven
Bild zur News: Mehrere Schüler durch  Reizgas verletzt

Feuerwehreinsatz In Wilhelmshaven
Mehrere Schüler durch Reizgas verletzt

Das Gas war aus seiner zu Boden gefallenen Spraydose entwichen. 30 Schüler der IGS wurden vor Ort behandelt, sieben zur Beobachtung ins Klinikum gebracht.

Oldenburg
Bild zur News: Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Kommentar Missbrauch Einer 18-Jährigen
Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Der sexuelle Missbrauch einer jungen Frau in Oldenburg hat hohe Wellen geschlagen. Statt mit dem Opfer mitzufühlen, reagieren viele Facebook-Nutzer mit Hohn und Spott. NWZ-Redakteurin Inga Wolter findet das „herzlos und einfach nur stumpf“.

Cuxhaven
Bild zur News: Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

Verdacht Auf Schwarzarbeit
Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

58 Objekte nahmen Staatsanwaltschaft, Zoll und Polizei unter die Lupe. Dabei fanden sie erheblichen Mengen Bargeld – und noch Einiges mehr.

Oldenburg
Bild zur News: Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Mutiger Einsatz
Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Der Verein „Jugend rettet“ sucht mit einem eigenen Schiff im Mittelmeer nach Flüchtlingen. Mit an Bord war die Oldenburger Medizinstudentin Sabeth Becker. Dabei kam die 24-jährige im Angesicht menschlichen Leids an ihre Grenzen.

Delmenhorst
Bild zur News: Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Tierdieb In Delmenhorst
Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Wie dreist ist das denn: Eine Hausbewohnerin hörte verdächtige Geräusche im Garten – da waren die drei Jack-Russel-Welpen schon weg. Die Polizei sucht nun Hinweise.

Oldenburg
Bild zur News: Hier bestimmen Radler die Ampelphasen   selbst

Innovation In Oldenburg
Hier bestimmen Radler die Ampelphasen selbst

Wärmebildkameras verkürzen Stehzeit nach Bedarf – je mehr Radler, desto länger die Grünphase. So kann besser auf die Schüler-Massen morgens und mittags reagiert werden. Das kam auch bei einer Jury gut an.