• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Kronos klagt gegen Schwerlasthafen

NWZonline {{SHARING.setTitle("Chemie-Unternehmen Kronos klagt gegen Schwerlasthafen")}}

Bau In Bremerhaven:
Chemie-Unternehmen Kronos klagt gegen Schwerlasthafen

Blexen/Bremerhaven Ebenso wie bereits der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hat auch Kronos Titan in Blexen Klage eingereicht gegen den Planfeststellungsbeschluss zum Bau des Schwerlasthafens OTB in Bremerhaven.

Entschädigung

Das bestätigte auf Anfrage der NWZ  am Dienstag Werkleiter Peter Aengeneyndt. Kronos Titan (zurzeit 360 Mitarbeiter) wolle den Bau des Schwerlasthafens aber nicht verhindern, sondern Ansprüche auf Entschädigungen sichern. „Wir befürchten, dass mehr Sedimente anfallen werden und wir deshalb größeren Aufwand haben werden, unsere Pier freizuhalten. Auf solchen Kosten wollen wir nicht sitzenbleiben“, erläuterte der Werkleiter im Gespräch mit der NWZ .

Über die Anlegestelle des Kronos-Werkes an der Weser für Binnen- und Küstenmotorschiffe und eine Brücke mit Förderband wird das Chemie-Unternehmen mit Rohstoffen versorgt.

Kronos Titan produziert in Blexen jährlich etwa 75 000 Tonnen Titandioxid als Pulver. Dieses Weißpigment wird Farben und Lacken beigemischt.

Jährlich landen etwa 50 bis 60 Schiffe pro Schiffsladung 3000 bis 3500 Tonnen Erz an. Hinzu kommen jährlich etwa 300 Schiffe mit jeweils 500 Tonnen Schwefelsäure.

Kronos befürchtet während des Betriebes des auf der anderen Weserseite geplanten Schwerlasthafens eine zunehmende Verschlickung beim Anleger, weil sich das Fahrwasser der Außenweser möglicherweise weiter nach Osten verlagern wird.

Zudem entnimmt das Werk bei der Pier täglich 25 000 Kubikmeter Weserwasser. Damit werden das Eindampfen der Schwefelsäure und Prozesse bei der Herstellung von Titandioxid abgekühlt.

Ein- bis zweimal jährlich lässt Kronos die bereits jetzt anfallenden erheblichen Mengen Schlick von einem Spülschiff entfernen. Das kostet bis zu 100 000 Euro jährlich. Die Schlickpartikel im Weserwasser sind ein weiterer Kostenfaktor. Denn das Unternehmen muss sie beseitigen, bevor das in den Prozesskreislauf des Werkes eingeleitete Wasser wieder in die Weser zurückgeleitet wird.

Vergleich im Jahr 2012

Aus den gleichen Gründen wie jetzt gegen den Schwerlasthafen hatte Kronos Titan Klage erhoben gegen die geplante erneute Weservertiefung. Nach einem Vergleich mit der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung hatte Kronos im Juni 2012 die Klage gegen die Weservertiefung zurückgezogen. Im Gegenzug hatte das Chemie-Unternehmen eine bessere Beweissicherung erreicht.

Demnach wird ein Peilschiff auf Kosten der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung regelmäßig den Schlickanfall vor dem Kronos-Anleger messen. Falls mehr Schlick als bisher auftritt, muss der Bund die Kosten für weitere Einsätze des Spülschiffes tragen.

Ist ein ähnlicher Vergleich wie bei der geplanten Weservertiefung auch bezüglich der Klage gegen den Schwerlasthafen möglich? Werkleiter Peter Aengeneyndt hält diese Frage nach einem Kompromiss für verfrüht. „Zunächst wollen wir erst unsere Ansprüche sichern.“

Das Land Bremen will den Offshore-Terminal Bremerhaven (OTB) am Weserufer bis 2018 realisieren. Die Kosten sind auf 180 Millionen Euro veranschlagt. Hier sollen Windkraftanlagen für Parks auf See verschifft werden. Bremerhaven erhofft sich vom OTB einen Schub für die Windkraftbranche und viele neue Arbeitsplätze.

Weitere Luftaufnahmen aus der Region finden Sie auf MöwenBlick.de.

Berlin/Oldenburg
Immer mehr Rauschgift auf deutschen Schulhöfen

Bundesweiter Trend
Immer mehr Rauschgift auf deutschen Schulhöfen

Die Zahlen sind alarmierend: die Drogenkriminalität an Schulen hat bundesweit teils drastisch zugenommen. Niedersachsen landet beim Zuwachs im Mittelfeld. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer „Verharmlosung“.

Region
Straßen im Nordwesten können glatt sein

Überfrierender Regen
Straßen im Nordwesten können glatt sein

Am Morgen kann es in der Region zu schwierigen Straßenbedingungen kommen, Schulausfälle wurden bisher aber nicht gemeldet.

Cloppenburg
Zu wenige Bewerbungen in Pensionierungs-Welle

Freie Lehrerstellen Im Nordwesten
Zu wenige Bewerbungen in Pensionierungs-Welle

Allein an der Cloppenburger Marienschule sind derzeit mehrere Lehrerstellen ausgeschrieben. Das Fach Englisch steht seit zwei Jahren ganz oben auf der Nachfrageliste. Wie versuchen die Schulen, den Mangel zu bewältigen?

Friesland/Wilhelmshaven
Ohne Umsteigen von Wilhelmshaven nach Jever

Bahnverbindungen In Friesland
Ohne Umsteigen von Wilhelmshaven nach Jever

Zu „positiven Visitenkarten der Region“ sollen demnächst die Bahnhöfe Varel und Sande werden. Auch zügigere Bahn- und Busverbindungen waren wichtige Punkte im Gespräch mit Wirtschaftsminister Olaf Lies.

Oldenburg
Ex-VfL-Handballerin im Einsatz für den Umweltschutz

Oldenburgerin Nicola Scholl
Ex-VfL-Handballerin im Einsatz für den Umweltschutz

Die ehemalige Bundesliga-Spielerin hat die erste klimaneutrale Handball-Turnier-Serie in Südafrika ins Leben gerufen. 600 Kinder nahmen teil – beeindruckend, wenn man bedenkt, dass Handball in dem Land bis vor kurzem noch unbekannt war.

Kreyenbrück/Osternburg
Stadt Oldenburg prüft Stallpflicht-Verlängerung

Vogelgrippe In Niedersachsen
Stadt Oldenburg prüft Stallpflicht-Verlängerung

Die Gefahr durch die hochansteckende Krankheit ist noch nicht gebannt. Im Stadtgebiet sind zwar keine Fälle bekannt. Doch eine Aufhebung der Stallpflicht zum Monatsende ist unsicher.

Berne/Farge
Geschafft! 160-Tonnen-Schiff an Bord gehievt

Ausrangierte Fähre „berne-Farge“
Geschafft! 160-Tonnen-Schiff an Bord gehievt

33 Jahre lang hat das Schiff Menschen und Fahrzeuge zwischen dem Bremer und Berner Ufer befördert. In einem schwierigen Manöver wurde die „Berne-Farge“ nun für die Reise an ihren neuen Einsatzort vorbereitet.

Bremen
Auf Überschwemmung folgt eine Überraschung

Cannabis-Fund In Bremen
Auf Überschwemmung folgt eine Überraschung

Zentimeterhoch steht das Wasser im Keller. Ein Wasserrohrbruch? Als die Polizei der Sache auf den Grund geht und einige Türen aufbricht, gibt es verblüffte Gesichter.

Cloppenburg
LzO will Stadtzentrum verlassen

Regionaldirektion In Cloppenburg
LzO will Stadtzentrum verlassen

Ein städtebaulicher Paukenschlag bahnt sich in der Cloppenburger Innenstadt an. Die LzO will mit ihrer Regionaldirektion auf ein Grundstück ziehen, wo noch neu gebaut werden müsste.