NWZonline {{SHARING.setTitle("Sicherheit hat absoluten Vorrang")}}

Küstenschutz:
Sicherheit hat absoluten Vorrang

Berne Ganz überrascht von dem großen Interesse am Thema Kleiabbau waren Karin Logemann, Cord Hartjen und Kai Wienken. Die SPD-Landtagsabgeordnete aus Berne hatte nach vielen Anfragen der Anlieger beim Deichband um Informationen gebeten. Und die Vertreter des Oldenburgischen Deichbands und des NLWKN erklärten sich gern zu einer Informationsveranstaltung bereit.

Mit einem Blick auf 14 der insgesamt 27 Hektar Fläche, die der Deichband bereits vor geraumer Zeit für diesen Zweck im Bereich der Feldmarkstraße in Hiddigwarden erworben hatte, begann die Veranstaltung im strömenden Regen. Vor noch mehr Interessierten wurde der Informationsabend dann im bestens gefüllten Harmenhauser Dorfgemeinschaftshaus fortgesetzt.

Millionen investiert

Bis zu 20 Millionen Euro werden jedes Jahr in den Küstenschutz investiert. Kleiboden sei beim Deichbau als rund einen Meter dicke Deckschicht unverzichtbar und stets Mangelware. Darum bemühe man sich, nach den entsprechenden Bodengutachten möglichst ortsnah und frühzeitig die entsprechenden Flächen zu erwerben, erläuterte Kai Wienken die Arbeitsweise des NLWKN.

Die Naturschutzrichtlinien werden neben vielem anderen im Vorfeld bei dem Eingriff genauso wie Wasserstände oder die Eignung des Bodens abgeklärt. Nur rund ein Meter der bis zu drei Meter tiefen Kleischicht soll auf den 9,5 und 4,5 großen Flächen in Hiddigwarden abgebaut werden. Ein langwieriges Raumordnungsverfahren werde erst ab zehn Hektar fällig – und Gefahr für Gebäude bestehe nicht, da die nächste Bebauung 800 Meter von der Entnahmestelle entfernt liege. Beim Abtransport beachte man auf jeden Fall die Neun-Tonnen-Beschränkung der Feldmarkstraße.

Alle Schäden daran setze der NLWKN später wieder instand, versicherte Wienken, der mit verschiedenen Folien zeigte, wie die Nachnutzung, zu der noch keine detaillierten Pläne vorliegen, einmal aussehen könnte. Mit flach abfallenden, geschwungenen Böschungen würde sich die Natur diese Pütten stets schnell zurückerobern, so die Erfahrung.

Deichbandvorsteher Cord Hartjen berichtete, dass die Deicherhöhungsmaßnahmen zwischen Motzen und Lemwerder nun weitgehend abgeschlossen seien. Im nächsten Jahr werde der Abschnitt zwischen B 74 und Berne-Ohrt angegangen. Der dazu nötige Klei für diesen und den folgenden Deichabschnitt bis zum Hunte-Sperrwerk soll – soweit möglich – vom Ruschsand kommen. Wie viel dort aber tatsächlich entnommen werden könne, wäre nicht genau vorhersehbar. Vielleicht müsse man dann bereits auf die Flächen in Hiddigwarden zurückgreifen.

Ausführlich informiert

Der Vortrag der beiden Deichexperten war offensichtlich so ausführlich, dass den Anwesenden danach nur sehr wenige Fragen auf der Seele brannten.

Bissel/Beverbruch
Bild zur News: Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Ein Mann In Lebensgefahr
Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Beim Überholen hatte der Fahrer eines Kombis einen entgegenkommenden Kastenwagen übersehen, beide Wagen stießen frontal zusammen. Die Garreler Straße musste für die Bergungsarbeiten voll gesperrt werden.

Oldenburg
Bild zur News: „Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Erzieherinnen In Finanznot
„Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Ab 2017 gelten auch in Oldenburg neue Förderrichtlinien in der Kindertagespflege – verbessern wird sich wenig. Selbstständige Erzieherinnen leben oft am Existenzminimum.

Bremen
Bild zur News: Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Werder Bremen
Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Zwischen den Pfosten des Bremer Tores ist die einzige Konstante die Inkonstanz. Eines haben beide Keeper gemeinsam: Sie kassieren zu viele Gegentore.

Wilhelmshaven
Bild zur News: Mehrere Schüler durch  Reizgas verletzt

Feuerwehreinsatz In Wilhelmshaven
Mehrere Schüler durch Reizgas verletzt

Das Gas war aus seiner zu Boden gefallenen Spraydose entwichen. 30 Schüler der IGS wurden vor Ort behandelt, sieben zur Beobachtung ins Klinikum gebracht.

Oldenburg
Bild zur News: Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Kommentar Missbrauch Einer 18-Jährigen
Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Der sexuelle Missbrauch einer jungen Frau in Oldenburg hat hohe Wellen geschlagen. Statt mit dem Opfer mitzufühlen, reagieren viele Facebook-Nutzer mit Hohn und Spott. NWZ-Redakteurin Inga Wolter findet das „herzlos und einfach nur stumpf“.

Cuxhaven
Bild zur News: Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

Verdacht Auf Schwarzarbeit
Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

58 Objekte nahmen Staatsanwaltschaft, Zoll und Polizei unter die Lupe. Dabei fanden sie erheblichen Mengen Bargeld – und noch Einiges mehr.

Oldenburg
Bild zur News: Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Mutiger Einsatz
Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Der Verein „Jugend rettet“ sucht mit einem eigenen Schiff im Mittelmeer nach Flüchtlingen. Mit an Bord war die Oldenburger Medizinstudentin Sabeth Becker. Dabei kam die 24-jährige im Angesicht menschlichen Leids an ihre Grenzen.

Delmenhorst
Bild zur News: Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Tierdieb In Delmenhorst
Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Wie dreist ist das denn: Eine Hausbewohnerin hörte verdächtige Geräusche im Garten – da waren die drei Jack-Russel-Welpen schon weg. Die Polizei sucht nun Hinweise.

Oldenburg
Bild zur News: Hier bestimmen Radler die Ampelphasen   selbst

Innovation In Oldenburg
Hier bestimmen Radler die Ampelphasen selbst

Wärmebildkameras verkürzen Stehzeit nach Bedarf – je mehr Radler, desto länger die Grünphase. So kann besser auf die Schüler-Massen morgens und mittags reagiert werden. Das kam auch bei einer Jury gut an.