• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Weser-Metall auf Expansionskurs

NWZonline {{SHARING.setTitle("Weser-Metall auf Expansionskurs")}}

Bleihütte:
Weser-Metall auf Expansionskurs

Friedrich-August-Hütte Die traditionsreiche Bleifabrik, die 1906 als Friedrich-August-Hütte den Betrieb aufnahm, hat in ihrer langen Geschichte schon viele Höhen und Tiefen erlebt. Jetzt stehen bei der Weser-Metall GmbH die Zeichen auf Expansion. Der Geschäftsführer Dr. Andreas Sieverdingbeck hat große Pläne mit dem Standort. Er will die Bleihütte erweitern und modernisieren, um die Effizienz zu verbessern und die Produktionsmengen kräftig nach oben zu schrauben. In einem ersten Schritt investiert das Unternehmen in diesem Jahr rund 2,5 Millionen Euro. Wenn alles nach Plan läuft und die Behörden grünes Licht geben, folgt bis 2016 ein Paket mit weiteren Investitionen, die sich auf 20 bis 30 Millionen Euro summieren.

Durch eine Optimierung der Herstellungsprozesse konnte Weser-Metall im vergangenen Jahr die Bleiproduktion von 121 000 auf 142 000 Tonnen erhöhen. Für das laufende Jahr rechnet der Geschäftsführer mit einer Steigerung auf gut 150 000 Tonnen. „Damit sind unsere Potenziale aber noch lange nicht ausgeschöpft“, sagt Andreas Sieverdingbeck.

Um den Standort zukunftsfähig zu machen, hat die Firmenleitung bei der Gewerbeaufsicht eine Betriebserweiterung beantragt. Weser-Metall möchte genehmigt bekommen, dass am Standort FAH künftig 260 000 Tonnen (bisher 200 000 Tonnen) Einsatzmaterialien im Jahr verarbeitet und bis zu 160 000 Tonnen Handelsblei hergestellt werden dürfen. Bei den Einsatzmaterialien handelt es sich um Bleierze, die per Schiff angeliefert werden, und um Recyclingstoffe aus ausrangierten Autobatterien.

Auflagen erteilt

Im Zuge des Antragsverfahrens für die Betriebserweiterung haben die Gewerbeaufseher angemahnt, dass die Bleihütte zusätzliche Sicherungsmaßnahmen beim Anlanden der Erze an der betriebseigenen Pier ergreift. Damit soll erreicht werden, dass möglichst wenig Verladematerial in die Weser gelangt. Die Bunkeranlage an der Pier muss erneuert, abgedichtet und mit einer Absauganlage ausgestattet werden.

Für einige Maßnahmen hat Weser-Metall eine Vorabgenehmigung bekommen, den endgültigen Abschluss des Antragsverfahrens erwartet der Technische Direktor Dr. Ulrich Kerney für Mitte Juli.

Kernstück der Betriebserweiterung ist der Bau einer neuen Halle für die Veredelung der Vormaterialien. Dort soll ein innovatives Vorbehandlungsverfahren, das Weser-Metall selbst entwickelt hat und patentieren lassen will, die Produktionsabläufe effizienter machen. Gleichzeitig bewirkt die neuartige Veredelung eine Verringerung der Emissionen und des Energieverbrauchs. Zudem wird damit die technische Grundlage für weitere Produktionssteigerungen geschaffen

Um Platz für die neue Veredelungshalle zu bekommen, musste ein altes Gebäude weichen. Die Inbetriebnahme soll laut Ulrich Kerney „so schnell wie möglich“ erfolgen. Etwa zehn zusätzliche Mitarbeiter will Weser-Metall dafür einstellen.

Geschäftsführer Andreas Sieverdingbeck hat schon die nächsten Projekte im Blick. Sein Ziel ist eine Jahresproduktion von 240 000 Tonnen. Diese Marge will er durch weitere Maßnahmen zur Effizienzsteigerung erreichen. Dazu gehören in erster Linie eine verbesserte Vormateriallogistik und die damit verbundene Errichtung von neuen Lagerhallen. Im Nebeneffekt führen diese Vorhaben zu einer Reduzierung der Staubfreisetzungen und somit zu einer Emissionsminderung.

340 bis 350 Mitarbeiter

Mit einer Produktionssteigerung auf 240 000 Tonnen wäre auch eine Aufstockung des Personals verbunden. „Mit 340 bis 350 Mitarbeitern könnten wir das schaffen“, sagt Andreas Sieverdingbeck. Zurzeit sind 270 Beschäftigte bei Weser-Metall tätig.

Ahlhorn
20-Jähriger brettert mit Auto gegen Hauswand

Unfall In Ahlhorn
20-Jähriger brettert mit Auto gegen Hauswand

Der Schaden am Wagen und an der Wand eines Lokals ist groß. Der junge Fahrer aus Großenkneten besaß keinen Führerschein. Aber das war nicht alles, was die Polizei am Unfallort feststellte.

Berne
„Es tut  weh, die Tiere so leiden zu sehen“

Hobbyzüchter Zur Vogelgrippe
„Es tut weh, die Tiere so leiden zu sehen“

Seit Wochen sind die Hühner von Lars Steenken im Stall eingesperrt. Welche Folgen hat die Geflügelpest für diejenigen, die „aus Spaß“ Tier halten? Darüber sprach NWZ-Reporter Karsten Krogmann mit dem Hobbyzüchter aus Berne.

Leer/Aurich
Mordkommission zum Fall Gerda Basse wird aufgelöst

Vermisste Millionärin Aus Leer
Mordkommission zum Fall Gerda Basse wird aufgelöst

Derzeit gibt es keine neuen Hinweise zum Fall der vermissten Millionärin. Auch ihre Leiche wurde bislang nicht gefunden. Die Ermittlungen gehen dennoch weiter.

Wittmund
Gleich zwei Mal setzt es Faustschläge ins Gesicht

Disco-Prügeleien In Wittmund
Gleich zwei Mal setzt es Faustschläge ins Gesicht

Ein Streit zwischen einem 21-Jährigen und einem 71-Jährigen ist eskaliert. Das war nicht der einzige Polizeieinsatz innerhalb von einer Nacht in einer Wittmunder Disco. Wer hat etwas beobachtet?

Varel
Obduktion: Überfahren war Todesursache

Auf Straße Liegender Mann In Varel
Obduktion: Überfahren war Todesursache

Ein 27-Jähriger war am Samstag bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen. Das Amtsgericht ordnete weitere Untersuchungen an.

Oldenburg
Gut vorbereitet in den 7. Himmel

Hochzeitsmesse Oldenburg
Gut vorbereitet in den 7. Himmel

Wie sitzen Schuhe und Make-Up? Welche Ringe könnten passen? Die 25. Hochzeitsmesse bot alles für den perfekten Start ins Eheglück. Knapp über 5000 Besucher wurden in der Weser-Ems-Halle gezählt.

Hannover/Weener
Keine Einigung über Neubau oder Wiederaufbau

Friesenbrücke In Weener
Keine Einigung über Neubau oder Wiederaufbau

Spitzentreffen ohne Lösung: Bahn und Land haben sich noch nicht auf eine Variante festlegen können. Die Bahn will einen Neubau – der würde allerdings 15 Millionen mehr kosten als einen Wiederaufbau und viel länger dauern.

Blexen
Gepöbelt, geschubst, verletzt – 17-Jähriger schreitet ein

Rassistische Attacke In Blexen
Gepöbelt, geschubst, verletzt – 17-Jähriger schreitet ein

Ein 28-jähriger Mann wurde am Samstag von drei Männern in Blexen rassistisch beleidigt und bedroht. Ein 17-jähriger Nordenhamer zeigte Zivilcourage, schritt ein und rief die Polizei. Die Beamten bekamen die Situation erst mit Pfefferspray in den Griff.

Cloppenburg
Leukämiekranke Lina bewegt die Massen

Spendenaktion In Cloppenburg
Leukämiekranke Lina bewegt die Massen

Die dreijährige Lina aus Cloppenburg ist an Blutkrebs erkrankt. Um gerettet werden zu können, braucht sie eine Stammzellenspende von einem genetischen Zwilling. Die Resonanz bei der Typisierungsaktion war riesig.