Agrartechnik:
Big Dutchman kauft in Niederlanden zu

„Inno+“ übernommen

Vechta Zukauf in den Niederlanden: Big Dutchman, einer der großen Agrarausrüster Deutschlands mit Sitz in Vechta-Calveslage, hat das Unternehmen „Inno+“ (Panningen/Niederlande) übernommen, wie am Donnerstag mitgeteilt wurde.

Mit 25 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund sieben Millionen Euro gehöre „Inno+“ in Europa zu den führenden Anbietern von Abluftreinigungs- und Wärmerückgewinnungssystemen für die moderne Tierhaltung. Mit „Inno+“ könne man „Kunden nun die größte Auswahl an Abluftreinigungsanlagen und Wärmerückgewinnungssystemen anbieten“, sagte Big-Dutchman-Vorstand Bernd Meerpohl.

„Inno+“, 2003 gegründet, sei vor allem in Deutschland, Belgien und den Niederlanden tätig. Firmenchef Maurice Ortmans werde das Unternehmen auch künftig führen.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter Mittwochmittag
Jeden

Mittwochmittag

die wichtigsten Wirtschaftsmeldungen der Region.
article
88a7b0b4-e6d3-11e5-8cc7-e865b26d5749
Agrartechnik
Big Dutchman kauft in Niederlanden zu
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/big-dutchman-kauft_a_6,1,982681098.html
11.03.2016
http://www.nwzonline.de
Wirtschaft,Agrartechnik
Wirtschaft

Wirtschaft

Commerzbank

Restrukturierung kostet 9000 Stellen

Frankfurt Am Main Deutschlands zweitgrößte Bank will laut Medienberichten fast ein Fünftel der Jobs im Konzern abbauen. Der Umbau bis 2020 soll bis zu eine Milliarde Euro kosten - und Aktionäre empfindlich treffen.

Börse Aktuell

Mit Geld Gutes Tun Warum boomen Stiftungen?

Hannover Ob Unternehmer Dirk Roßmann, Schauspieler Til Schweiger oder Annemarie Findel-Mast, Tochter des Jägermeister Begründers Curt Mast: Reiche und Prominente sind bekannte Stifter. Doch es gibt auch Möglichkeiten für weniger Vermögende, sich zu engagieren.

Bdzv-Kongress In Berln Döpfners starke Rede

Berlin Mathias Döpfner ist der neue Präsident der Zeitungsverleger. Er sucht Antworten auf die zentrale Frage der Branche: Wie können sich Zeitungen im Internetzeitalter behaupten?