NWZonline {{SHARING.setTitle("Diesel treibt Hochsee-Windräder an")}}

Energie:
Diesel treibt Hochsee-Windräder an

Oldenburg/Borkum/Bayreuth Eigentlich haben Windräder auf See den Zweck, klimafreundlichen Strom zu erzeugen. Die Anlagen im Windpark „Riffgat“, den EWE jetzt vor Borkum errichtet hat, werden jedoch auf absehbare Zeit nicht nur keinen Strom erzeugen. Im Gegenteil, weil die Anbindung ans Netz fehlt, wird sogar Strom aus einem Dieselgenerator benötigt, um die Windräder zumindest ab und an anzutreiben.

„Die Windkraftanlagen müssen hin und wieder bewegt werden, damit sie nicht korrodieren, also rosten“, erklärt EWE-Sprecher Christian Blömer. Und das laufe über ein Dieselaggregat.

Die Energiewende in Deutschland treibt zuweilen seltsame Blüten. Bei EWE ist den Verantwortlichen jedoch nicht zum Lachen zumute. In gerade einmal 14 Monaten hatte der Oldenburger Versorger die 30 Windkraftanlagen für „Riffgat“ rund 15 Kilometer vor der Insel Borkum errichtet. Die letzte Anlage für den nach Unternehmensangaben ersten kommerziellen Windpark in der deutschen Nordsee wurde Mitte Juli fertiggestellt. Die 108 Megawatt Gesamtleistung würden ausreichen, um umgerechnet 120 000 Haushalte mit Energie zu versorgen.

Die Betonung liegt auf „würden“. Denn wohl frühestens Mitte Februar 2014 wird „Riffgat“ auch Strom produzieren und ins Netz einspeisen können. Diesen Termin für den Netzanschluss nannte der Netzbetreiber Tennet (Bayreuth) kürzlich der EWE.

Bei dem Oldenburger Versorger ist man verärgert. „Wir können diesen späten Termin nicht nachvollziehen“, sagt Sprecher Blömer. Die ursprünglichen Planungen hätten eine Anbindung bis März 2013 vorgesehen.

Bei Tennet ist man über die Verzögerung zwar ebenfalls nicht glücklich, weist aber jegliche Schuld von sich. In dem Gebiet, durch das das insgesamt 50 Kilometer lange Seekabel für den Netzanschluss verlegt wird, liegt allerlei Munition aus dem Zweiten Weltkrieg. Zum einen habe man deutlich mehr Munition gefunden als erwartet. „Zum anderen gibt es in diesem Bereich eine starke Strömung, die die Munition versetzt und damit die Bergung erschwert“, sagt Tennet-Sprecherin Henrike Lau.

Die Kosten für die Verzögerung bleiben jedoch weniger an Tennet als vor allem an EWE und den Verbrauchern hängen. Denn die Anfang 2013 eingeführte Offshore-Haftungsumlage sieht vor, dass Tennet als Netzbetreiber EWE für jede Windenergieanlage die zwar betriebsbereit ist aber mangels Netzanschluss keinen Strom produziert, einen 90-prozentigen Schadenersatz zahlen muss. Ein Großteil davon kann jedoch auf die Verbraucher umgelegt werden. Bei einem jährlichen Stromertrag von 440 Millionen Kilowattstunden, der für „Riffgat“ prognostiziert wird, könne so leicht ein mittlerer zweistelliger Millionenbetrag zusammenkommen, heißt es in der Branche.

Bei EWE wiederum bleiben nicht nur die verbleibenden zehn Prozent hängen, wie Blömer erläutert. Zudem fielen noch Kosten für Betriebsmittel, wie den Einsatz den Generators, und Personal an. Ob EWE den entstandenen Schaden etwa vor Gericht geltend machen werde, ließ der Sprecher offen. „Wir halten uns alle Wege offen“, sagte Blömer.

Trotz der Probleme soll die Errichtung von „Riffgat“ am kommenden Sonnabend gefeiert werden. Ministerpräsident Stephan Weil hat ebenso wie Landeswirtschaftsminister Olaf Lies (beide SPD) sein Kommen zugesagt. Auf den Anblick von sich drehenden Windrädern werden sie aber wohl verzichten müssen. Es sei denn, der Dieselgenerator wird angeworfen.

Bürgerfelde
Bild zur News: Tage der Oldenburger Jugendherberge sind gezählt

Stadtentwicklung
Tage der Oldenburger Jugendherberge sind gezählt

Eine Sanierung des Gebäudes an der Alexanderstraße wäre zu teuer. An der Straßburger Straße entsteht deshalb ein Neubau.

Oldenburg/Oslo
Bild zur News: Zeichen für die mutigen Friedensstifter

Kommentar Zu Friedensnobelpreis
Zeichen für die mutigen Friedensstifter

Das Ende dieses blutigen und brutalen Bürgerkriegs in Kolumbien ist alles andere als ein Selbstläufer. Dass Präsident Juan Manuel Santos jetzt den Friedensnobelpreis erhielt, sollte all jenen Mut geben, die versuchen, Frieden zu stiften, findet NWZ-Politikredakteurin Stefanie Dosch.

Oldenburg
Bild zur News: Mehrere Fahrzeuge auf Huntebrücke beschädigt

Anhängerdach Verloren
Mehrere Fahrzeuge auf Huntebrücke beschädigt

Das Metalldach war laut Polizei nicht richtig gesichert, löste sich auf der Brücke und beschädigte mehrere nachfolgende Fahrzeuge. Die vorläufige Schadenssumme beläuft sich auf rund 20.000 Euro.

Oldenburg
Bild zur News: 30 Minuten Albtraum im Kellerlabyrinth

Nwz öffnet Türen
30 Minuten Albtraum im Kellerlabyrinth

In totaler Dunkelheit durch unbekanntes Terrain? Schwer bepackt in extremer Hitze? Ruhe bewahren, wenn Sirenen heulen und Menschen schreien? Für die Kräfte der Oldenburger Feuerwehren nur ein weiterer Tag bei der Arbeit.

Streek
Bild zur News: Filialen  schließen im Januar

Aldi-Markt In Streek
Filialen schließen im Januar

Die bisherigen Filialen sollen im Markt auf der Schützenwiese zusammengelegt werden. Kündigungen soll es nicht geben.

Oldenburg
Bild zur News: Lost im Geschenke-Dschungel

Tussiblog Bonny & Claudia
Lost im Geschenke-Dschungel

Das erste Weihnachten mit Mirko steht an! Geschenketechnisch ist das für ein Pärchen eine knifflige Angelegenheit, findet Claudia. Eine „Totenkopfschale“ für ihren Freund? Ein Kissen in Form einer Schinkenkeule? Ein „Wüsten von oben“-Bildband? Alles furchtbar! Und was Mirko ihr wohl schenkt...?

Brake/Berlin
Bild zur News: Null Interesse an Braker Bahnhof bei Versteigerung

Kein Bieter Gefunden
Null Interesse an Braker Bahnhof bei Versteigerung

Der Bahnhof stand Freitagnachmittag bei einem Mindestgebot von 98.000 Euro in Berlin zur Versteigerung an. Dem Werben des Auktionators erlag allerdings keiner der rund 150 potenziellen Käufer.

Wildeshausen
Bild zur News: „Hallo Niedersachsen“ berichtet über den Fall Shahidi

Wildeshauser Ex-Bürgermeister
„Hallo Niedersachsen“ berichtet über den Fall Shahidi

Thema des NDR-Regionalmagazins sind üppige Sofortpensionen für ehemalige Bürgermeister. Dr. Kian Shahidi erhält seit seinem 46. Lebensjahr ein Ruhegehalt.

Oldenburg
Bild zur News: Gina Solera – So lebt es sich als  Oldenburger Dragqueen

Nwzplay-Serie „kurzgeschnackt“
Gina Solera – So lebt es sich als Oldenburger Dragqueen

Seit seinem Amtsantritt im September besucht NWZ-Chefredakteur Lars Reckermann Menschen in der Region. In der neuen Folge stellt sich Draqueen Gina Solera vor und plaudert aus dem Nähkästchen. Die Themenvielfalt reicht von Schminktipps bis zum Rotlichtviertel.