NWZonline {{SHARING.setTitle("Drei Dörfer kämpfen um ihr Überleben")}}

Braunkohle-Pläne In Brandenburg:
Drei Dörfer kämpfen um ihr Überleben

Kerkwitz Seit Jahren kämpfen drei Dörfer in Südbrandenburg gegen ihre drohende Abbaggerung. In ihrer Nähe liegt der Braunkohle-Tagebau Jänschwalde, der in einigen Jahren erweitert werden könnte. Den Plan des schwedischen Energiekonzerns Vattenfall, seine Gruben und Kohle-Kraftwerke in Brandenburg und Sachsen abzustoßen, verbinden einige der Einwohner mit der Hoffnung, doch nicht umsiedeln zu müssen. Derzeit treibt die Grenzbewohner aber noch etwas anderes um: Braunkohle-Pläne in Polen. Denn dort stehen die Zeichen für den fossilen Energieträger - im Gegensatz zu Deutschland - gut.

Im Grenzgebiet zu Brandenburg könnte in einigen Jahren ein riesiges Braunkohlerevier erschlossen werden. Die Dörfer Atterwasch, Grabko und Kerkwitz im brandenburgischen Spree-Neiße-Kreis liegen jetzt schon ganz in der Nähe einer Braunkohlegrube auf deutschem Boden. Kämen auf polnischer Seite weitere hinzu, wären die Dörfer quasi vom Tagebau umgeben, so die Befürchtung.

„Sollte das alles wirklich so kommen, wäre das eine Katastrophe“, sagt Roland Lehmann. Der parteilose Ortsvorsteher von Kerkwitz ist überzeugt: „Die Jungen werden dann von hier abhauen.“ In dem Dorf leben rund 500 Menschen.

Bis Mitte Januar können Grenzbewohner und brandenburgische Behörden Einwände gegen ausgelegte Planungs-Unterlagen bei ihren polnischen Nachbarn erheben. Kürzlich hatte ein Vertreter der Woiwodschaft Lebus die Tagebaupläne in Cottbus vorgestellt.

Bei der polnischen Grenzstadt Gubin könnte demnach eine riesige Grube - Gubin 2 - entstehen. Eine Milliarde Tonnen Braunkohle könnten ab 2025 abgebaggert werden. Die Abbauzeit würde mehr als 50 Jahre betragen. Die Entwürfe sehen auch Stromerzeugung vor. Ein Braunkohlekraftwerk könnte ab 2030 starten. Entlang der deutsch-polnischen Grenze ist auch ein neues Hochspannungsnetz angedacht. Der entsprechende Raumordnungsplan wird derzeit in Polen überarbeitet.

Der traditionelle jährliche Sternmarsch von Braunkohlegegnern in den drei brandenburgischen Dörfern findet dieses Mal am Sonntag statt. Er soll vor allem ein Zeichen gegen die polnischen Pläne setzen. Initiiert wurde die erste Demo vor Jahren, um gegen die geplante Erweiterung der Vattenfall-Grube Jänschwalde zu protestieren. Mit den Verkaufsplänen der Braunkohlesparte in Ostdeutschland ist das etwas in den Hintergrund gerückt.

Im Herbst 2014 hatte Vattenfall bekanntgemacht, künftig stärker auf erneuerbare Energie zu setzen. Vor Tagen kündigte der schwedische Staatskonzern an, in den kommenden Jahren Milliardenbeträge in die Windstromerzeugung zu investieren. Die Braunkohle, die besonders klimaschädlich ist, passt nicht zu diesem Image.

Für die ostdeutsche Braunkohle interessieren sich mehrere Konzerne, darunter einige aus Tschechien. Der teilstaatliche Energieversorger CEZ zum Beispiel hatte kurz vor Weihnachten ein unverbindliches Angebot gemacht. Bis Ende Januar sollen nach dpa-Informationen alle eingetroffenen Offerten bei Vattenfall geprüft werden. Bis Mitte 2016 soll dann ein neuer Käufer feststehen. In der Branche arbeiten rund 8000 Mitarbeiter.

Die Organisatoren des Sternmarschs rechnen mit rund 800 Teilnehmern - etwa genauso viele wie 2014. Die Braunkohlegegner laufen sternförmig aus den drei Dörfern aufeinander zu und treffen sich auf einer Wiese. „Wir erwarten auch von den brandenburgischen Landesbehörden, dass sie gegenüber den polnischen Stellen die Interessen der grenznah betroffenen Bürger konsequent vertreten, statt Tagebau-Fantasien dies- und jenseits der Neiße durchzuwinken“, sagt Mitorganisator Christian Huschga.

Wildeshausen
Bild zur News: Das schlagen Verkehrsplaner für Wildeshausen vor

Parkplatz-Standorte
Das schlagen Verkehrsplaner für Wildeshausen vor

Parken in der Wildeshauser Innenstadt ist weitgehend kostenlos. Das sollte die Stadt ändern, so die Verkehrsplaner. Den Bahnhof halten sie indes für ausbaufähig.

Delmenhorst/Oldenburg
Bild zur News: Delmenhorster Familienvater wird weggeschlossen

Nach Blutigem Ehedrama
Delmenhorster Familienvater wird weggeschlossen

Der Mann soll in einer geschlossenen Psychiatrie untergebracht werden. Er hatte seiner Ehefrau 27 Messerstiche beigebracht. Das Landgericht sah von dem Vorwurf des versuchten Mordes ab.

Ahlhorn
Bild zur News: Feuer in   Imbiss  absichtlich gelegt

Brandstiftung In Ahlhorn
Feuer in Imbiss absichtlich gelegt

Mehr als sieben Monate sind seit dem Feuer in dem Ahlhorner Imbiss vergangen. Das Gebäude an der Wildeshauser Straße wird jetzt renoviert und saniert.

Barßel/Oldenburg
Bild zur News: Vergewaltigungsvorwurf nur eine Verschwörung?

Barßeler Flüchtlingsunterkunft
Vergewaltigungsvorwurf nur eine Verschwörung?

Laut Anklage soll der 36-Jährige aus Barßel die 41-Jährige beim Vergewaltigungsversuch gewürgt haben. Dies habe er auch getan, allerdings in einem anderen Zusammenhang.

Oldenburg
Bild zur News: Darum haben die Privaten eine Abfuhr kassiert

Stadtbusverkehr In Oldenburg
Darum haben die Privaten eine Abfuhr kassiert

Der ÖPNV wird weiter von der städtischen VWG geführt, die jährlich mit Millionen unterstützt wird. Jetzt hat sich jetzt die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) zu den Gründen geäußert.

Brake
Bild zur News: Polizei birgt Auto mit Leichnam aus der  Weser

Unglück In Brake
Polizei birgt Auto mit Leichnam aus der Weser

Die Rettungskräfte holten das Fahrzeug aus dem Wasser. Bei dem Toten handelt es sich um einen 18-Jährigen aus Wilhelmshaven.

Dinklage
Bild zur News: 62-Jährige schlägt Täter in die Flucht

Überfall In Dinklage
62-Jährige schlägt Täter in die Flucht

Der Mann hatte am Donnerstagmorgen eine Spielothek überfallen wollen. Doch da hatte er die Rechnung ohne die energische Angestellte gemacht. Wer hat etwas beobachtet?

Oldenburg
Bild zur News: Baskets holen Freese zurück

Verstärkung Für Ewe Baskets
Baskets holen Freese zurück

Die EWE Baskets Oldenburg haben Center Jannik Freese bis zum Saisonende verpflichtet. Freese spielte bereits von 2011 bis 2014 bei den Baskets, mit ihm will der Bundesligist verletzungsbedingte Ausfälle besser als in der Vergangenheit kompensieren können.

Oldenburg
Bild zur News: 1,2 Milliarden Euro für den Glasfaser-Ausbau

Ewe Investiert Im Nordwesten
1,2 Milliarden Euro für den Glasfaser-Ausbau

Es ist eines der größten Investitionsprojekte in der Unternehmensgeschichte. Ziel sei es, in den kommenden zehn Jahren rund einer Million Haushalten in der Region einen direkten Glasfaser-Internetanschluss zu bieten.