• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Drei Dörfer kämpfen um ihr Überleben

NWZonline {{SHARING.setTitle("Drei Dörfer kämpfen um ihr Überleben")}}

Braunkohle-Pläne In Brandenburg:
Drei Dörfer kämpfen um ihr Überleben

Kerkwitz Seit Jahren kämpfen drei Dörfer in Südbrandenburg gegen ihre drohende Abbaggerung. In ihrer Nähe liegt der Braunkohle-Tagebau Jänschwalde, der in einigen Jahren erweitert werden könnte. Den Plan des schwedischen Energiekonzerns Vattenfall, seine Gruben und Kohle-Kraftwerke in Brandenburg und Sachsen abzustoßen, verbinden einige der Einwohner mit der Hoffnung, doch nicht umsiedeln zu müssen. Derzeit treibt die Grenzbewohner aber noch etwas anderes um: Braunkohle-Pläne in Polen. Denn dort stehen die Zeichen für den fossilen Energieträger - im Gegensatz zu Deutschland - gut.

Im Grenzgebiet zu Brandenburg könnte in einigen Jahren ein riesiges Braunkohlerevier erschlossen werden. Die Dörfer Atterwasch, Grabko und Kerkwitz im brandenburgischen Spree-Neiße-Kreis liegen jetzt schon ganz in der Nähe einer Braunkohlegrube auf deutschem Boden. Kämen auf polnischer Seite weitere hinzu, wären die Dörfer quasi vom Tagebau umgeben, so die Befürchtung.

„Sollte das alles wirklich so kommen, wäre das eine Katastrophe“, sagt Roland Lehmann. Der parteilose Ortsvorsteher von Kerkwitz ist überzeugt: „Die Jungen werden dann von hier abhauen.“ In dem Dorf leben rund 500 Menschen.

Bis Mitte Januar können Grenzbewohner und brandenburgische Behörden Einwände gegen ausgelegte Planungs-Unterlagen bei ihren polnischen Nachbarn erheben. Kürzlich hatte ein Vertreter der Woiwodschaft Lebus die Tagebaupläne in Cottbus vorgestellt.

Bei der polnischen Grenzstadt Gubin könnte demnach eine riesige Grube - Gubin 2 - entstehen. Eine Milliarde Tonnen Braunkohle könnten ab 2025 abgebaggert werden. Die Abbauzeit würde mehr als 50 Jahre betragen. Die Entwürfe sehen auch Stromerzeugung vor. Ein Braunkohlekraftwerk könnte ab 2030 starten. Entlang der deutsch-polnischen Grenze ist auch ein neues Hochspannungsnetz angedacht. Der entsprechende Raumordnungsplan wird derzeit in Polen überarbeitet.

Der traditionelle jährliche Sternmarsch von Braunkohlegegnern in den drei brandenburgischen Dörfern findet dieses Mal am Sonntag statt. Er soll vor allem ein Zeichen gegen die polnischen Pläne setzen. Initiiert wurde die erste Demo vor Jahren, um gegen die geplante Erweiterung der Vattenfall-Grube Jänschwalde zu protestieren. Mit den Verkaufsplänen der Braunkohlesparte in Ostdeutschland ist das etwas in den Hintergrund gerückt.

Im Herbst 2014 hatte Vattenfall bekanntgemacht, künftig stärker auf erneuerbare Energie zu setzen. Vor Tagen kündigte der schwedische Staatskonzern an, in den kommenden Jahren Milliardenbeträge in die Windstromerzeugung zu investieren. Die Braunkohle, die besonders klimaschädlich ist, passt nicht zu diesem Image.

Für die ostdeutsche Braunkohle interessieren sich mehrere Konzerne, darunter einige aus Tschechien. Der teilstaatliche Energieversorger CEZ zum Beispiel hatte kurz vor Weihnachten ein unverbindliches Angebot gemacht. Bis Ende Januar sollen nach dpa-Informationen alle eingetroffenen Offerten bei Vattenfall geprüft werden. Bis Mitte 2016 soll dann ein neuer Käufer feststehen. In der Branche arbeiten rund 8000 Mitarbeiter.

Die Organisatoren des Sternmarschs rechnen mit rund 800 Teilnehmern - etwa genauso viele wie 2014. Die Braunkohlegegner laufen sternförmig aus den drei Dörfern aufeinander zu und treffen sich auf einer Wiese. „Wir erwarten auch von den brandenburgischen Landesbehörden, dass sie gegenüber den polnischen Stellen die Interessen der grenznah betroffenen Bürger konsequent vertreten, statt Tagebau-Fantasien dies- und jenseits der Neiße durchzuwinken“, sagt Mitorganisator Christian Huschga.

Ahlhorn
Müllwagen brennt aus – Hoher Sachschaden

Auf Autobahnparkplatz Ahlhorn
Müllwagen brennt aus – Hoher Sachschaden

Die Papierladung eines Müllwagens geriet auf der Autobahn 29 in Brand. Der Fahrer steuerte den nächstgelegenen Parkplatz an und verhinderte so, dass die Strecke für die Löscharbeiten möglicherweise hätte gesperrt werden müssen.

Altmoorhausen
Nebel und Dämpfe  lösen erneut Alarm aus

BÜfa In Altmoorhausen
Nebel und Dämpfe lösen erneut Alarm aus

Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen musste die Feuerwehr zu einen Einsatz im Büfa-Werk in der Gemeinde Hude ausrücken. Betroffen war wieder der Bereich im Lager, in dem am 9. Januar rund 900 Liter Salzsäure ausgelaufen waren.

Fedderwardersiel
500 Euro Entschädigung für umstrittene Baumfällaktion angeboten

Ärger In Fedderwardersiel
500 Euro Entschädigung für umstrittene Baumfällaktion angeboten

Rentner Wilhelm Speichert ist verärgert. Der Deichband fällte ohne Rücksprache neun seiner Bäume. Nun bietet der Verband eine Entschädigung an, die auf den Kosten der Fällaktion beruhen. Speichert habe schließlich bares Geld gespart, argumentiert der Deichband.

Varel
Varelerin erklärt Wissenschaft mit Sexappeal

Youtube-Star Kati Rausch
Varelerin erklärt Wissenschaft mit Sexappeal

Die 28-Jährige erläutert als Nageldesignerin Kitty Cocksmith wissenschaftliche Phänomene aufreizend und im knappen Oberteil. Und das mit Erfolg: Auf mehr als eine Million Klicks bringt es ihr abgedrehtes Comedy-YouTube-Format in nur einer Woche.

Saterland/Cloppenburg/Oldenburg
Hundehalter will nicht für Biss von Zusteller auf Abwegen zahlen

Vorfall Im Saterland
Hundehalter will nicht für Biss von Zusteller auf Abwegen zahlen

Das Navi führte den Paketboten zu einer falschen Hausnummer. Dort soll er unbefugt eine Halle betreten haben, in der ein Hund sein Revier hat. Nun soll der Hundehalter 10.000 Euro Schmerzensgeld zahlen.

Oldenburg
VfL-Frauen sehnen sich nach Erfolgserlebnis

Handball-Bundesliga
VfL-Frauen sehnen sich nach Erfolgserlebnis

Oldenburgs Bundesligist will wieder mit Siegen in der Öffentlichkeit punkten. Das Krowicki-Team empfängt an diesem Mittwoch die Neckarsulmer Sport-Union. Vier Spielerinnen drohen auszufallen.

Oldenburg
Landesmuseum  in Oldenburg will wachsen

Neue Ausstellungen Geplant
Landesmuseum in Oldenburg will wachsen

Geplant ist die Übernahme des Laves-Gebäudes. Falls die Erweiterung gelingt, könnte es eine neue Dauerausstellung geben.

Horst
Welcher Horst hat das Schild geklaut?

Diebstahl In Schönemoor
Welcher Horst hat das Schild geklaut?

Einfach abgeschraubt: Das hölzerne Ortsschild von Horst ist plötzlich verschwunden. Die Bestohlenen appellieren an das Gewissen der Diebe.

Oldenburg/Saloniki
Baskets-Fans im Hexenkessel von PAOK Saloniki

Champions League
Baskets-Fans im Hexenkessel von PAOK Saloniki

35 Fans aus Oldenburg werden es heute mit mehreren Tausend heißblütigen griechischen Fans aufnehmen. Ihr Ziel: Die EWE Baskets bei PAOK Saloniki zu Höchstleistungen anzufeuern.