:
EnBW-Chef stimmt Aktionäre auf harte Zeiten ein

Der neue EnBW-Chef Frank Mastiaux hat seine Aktionäre auf grundlegende Änderungen bei dem Energiekonzern vorbereitet. «Das Energiegeschäft wandelt sich tiefgreifend - die EnBW wird es auch tun», sagte er auf der Hauptversammlung in Karlsruhe.

Zurzeit werde ein Programm «EnBW 2020» erarbeitet, mit dem sich der Konzern «auf die Chancen der Energiewende fokussieren» werde. Details könne er noch nicht nennen. Diese werde er erst im Juni mit dem Aufsichtsrat besprechen.

Einige Aktionäre bedauerten, dass es Mastiaux wie bei der Jahresbilanz vor wenigen Wochen erneut bei allgemeinen Zielvorgaben beließ. «Haben Sie noch etwas mehr für uns?», fragte Thomas Hechtfischer von der Deutschen Schutzgemeinschaft für Wertpapierbesitz (DSW). Auch sein Kollege Dieter Tassler von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) kritisierte, dass bislang noch vollkommen unklar sei, auf welche Techniken die EnBW künftig setze und in welchem Zeitraum und zu welchen Kosten sie eingeführt werden sollen. «Im Moment bleibt uns nichts anderes übrig, als ihnen einen Vertrauensvorschuss einzuräumen.»

Rückendeckung erhielt der neue EnBW-Chef von Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD). Er vertritt das Land, das mit dem kommunalen Zweckverband OEW mehr als 90 Prozent der Anteile besitzt. «Wir sehen das Unternehmen bei ihm in guten Händen», sagte der Minister der Nachrichtenagentur dpa. «Mastiaux hat ein ungeschminktes Bild der EnBW gezeichnet und die Notwendigkeit eines grundlegenden Strategiewechsels aufgezeigt.» Dazu brauche er einen langen Atem. «Ich bin verhalten optimistisch, dass der Wandel gelingt.»

Mastiaux erklärte, dass für ihn die Energiewende mehr bedeute als nur den Ausbau der erneuerbaren Energien. Es müsse ein Gesamtpaket geschnürt werden, zu dem auch der Ausbau der Netze sowie der Kohle- und Gaskraftwerke gehörten. «Wenn wir die konventionellen Kraftwerke vernachlässigen, gefährden wir die Energiewende.» Diese Warnung finde zusehends auch bei der Bundesregierung offene Ohren.

Im eigenen Haus setzt Mastiaux auf den bekannten Sparkurs und Effizienzprogramme. Die EnBW habe noch Defizite bei der Kundenorientierung und werde als behäbig und langsam empfunden. «Wir habe das Image eines wenig innovativen und modernen Unternehmens.» Das müsse sich ändern. Zudem will der Konzernchef die Zusammenarbeit mit Bürgern und Kommunen deutlich verstärken. Schon jetzt unterstütze EnBW rund 50 Bürgergenossenschaften bei der Planung und dem Bau von Wind- und Sonnenkraftanlagen.

Die Notwendigkeit eines Wandels demonstrierte Mastiaux mit den Geschäftszahlen. Der EnBW war zwar im vergangenen Jahr wieder die Rückkehr in die schwarzen Zahlen geglückt - mit einem Jahresüberschuss von 473,5 Millionen Euro und einem Umsatz von 19,24 Milliarden Euro. Allerdings verzeichnete das Unternehmen nicht zuletzt wegen zwei abgeschalteten Atomkraftwerken starke Rückgänge beim Stromgeschäft.

Das operative Ergebnis bei Stromerzeugung und -handel lag bei rund 1,3 Milliarden Euro. Das entspricht im Vergleich zu 2010 - dem Jahr vor der Atomkatastrophe in Fukushima und dem daraufhin in Deutschland beschlossenen Ausstieg aus der Kernkraft - einem Einbruch um ein Drittel. Das hat die Bewegungsfreiheit der EnBW eingeschränkt: Hatte sie 2010 noch 2,3 Milliarden Euro für Investitionen übrig, waren es im vergangenen Jahr nur noch 877 Millionen Euro.

Trotz der schwierigeren finanziellen Lage entschied sich die Hauptversammlung für die Ausschüttung einer Dividende von 85 Cent pro Aktie. Dies bedeute in der Summe etwa 230 Millionen Euro. Auf das Land Baden-Württemberg entfallen damit rund 108 Millionen Euro. Dies sei kein optimaler Wert, sagte Schmid. «Aber wir können damit die Schulden bedienen, die unsere Vorgängerregierung mit dem EnBW-Geschäft gemacht hat.»

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

article
c0bac88c-ad9d-11e2-9382-7080b238066a
EnBW-Chef stimmt Aktionäre auf harte Zeiten ein
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/enbw-chef-stimmt-aktionaere-auf-harte-zeiten-ein_a_5,1,882621176.html
25.04.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Agenturen/Bilder/dpa-infoline/2013/04/25/urn-newsml-dpa-com-20090101-130425-99-04024_large_4_3.jpg
Wirtschaft,
Wirtschaft

Wirtschaft

Gegenwind Für Deutsche Wirtschaft

Eurozone bleibt Sorgenkind

Wiesbaden/Paris Konsumfreudige Verbraucher und anziehende Exporte haben die deutsche Wirtschaft vor der Rezession bewahrt. Die Prognosen – auch der OECD – lassen nicht auf rasche Besserung hoffen. Aber einen Hoffnungsschimmer gibt es doch.

Börse Aktuell

Eu-Urteil Der Zauberwürfel bleibt geschützt

LuxemburgQuadratisch, beweglich und vertrackt: Der bunte Zauberwürfel „Rubik’s Cube“ strapaziert die Geduld aufs Äußerste und beschäftigt auch die Richter beim EU-Gericht. Der Spielzeughersteller Simba Toys kassiert eine Niederlage.

nwzonline.de

Fußball In Oldenburg

Todesdrohung hält jungen Schiedsrichter nicht ab

Oldenburg Der Schock saß tief: Ein 15-Jähriger ist bei einem A-Junioren-Spiel in Oldenburg massiv bedroht worden. Am kommenden Wochenende kehrt er auf den Platz zurück.

Politik

krise

EU kämpft mit 315-Milliarden-Paket

Straßburg Das milliardenschwere europäische Investitionspaket weckt vor allem im Süden des Kontinents hohe Erwartungen. Wendet sich Europa nun endgültig vom Sparkurs ab? Beim EU-Gipfel Mitte Dezember fallen Beschlüsse.

Kommentare der Redaktion

Meinungen

Länder wollen Abgabe auf Dauer

Lügen-Soli

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Salzeinleitung in die Weser

Grün gegen Grün

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Grünen-Parteitag

Kurskorrektur

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Grünen-Parteitag

Der Biss fehlt

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Obamas Einwanderungspolitik

Handlungsfähig

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Sport

Schonungslose Analyse

Valcke sieht FIFA-Image auf Jahre beschädigt

Tokio/Belfast FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke ist bekannt für harte und manchmal auch unbedachte Worte. Seine Analyse zur Lage des skandalumtosten Weltverbandes ist schonungslos offen. Auf Jahre sei das Image beschädigt. Sorgen um die prall gefüllten Konten macht er sich nicht.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Kultur

Kulturgeschichte

Spuren von den ersten schwäbischen Bauern

Kirchheim Unter Teck Lebten die ersten Bauern im Südwesten bei Kirchheim unter Teck? Erstaunliche Funde dort lassen das zumindest vermuten. Mit Hilfe von Fotodrohnen wird das kleine Dorf derzeit dokumentiert.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Panorama

Neue Gewalt In Ferguson

Keine Anklage gegen Todesschützen

Ferguson Die kontroverse Entscheidung, dass ein weißer Polizist wegen der Todesschüsse auf einen schwarzen Teenager nicht vor Gericht muss, löst neue Gewalt in den USA aus – nicht nur in Ferguson. Die Familie des Opfers ist erbost.

Das Letzte

Das Letzte

Fahrlässigkeit Mindestens 17 Tote bei Wohnhauseinsturz in Kairo

KairoEin Räumbefehl wegen nicht genehmigter Aufstockung kam bereits vor fünf Jahren, umgesetzt wurde er nie. Die Baubehörde weist Vorwürfe der Bestechlichkeit zurück. Dass Geschäftemacher aus der Wohnungsnot Profit schlagen, ist aber in Ägypten allgemein bekannt.

Digitale Welt

Neue Chat-App

Facebook versucht’s jetzt mit anonymen „Räumen“

Hamburg Dass Facebook auf den Trend zu Apps mit anonymer Nutzung aufspringen wolle, war schon länger spekuliert worden. Die nun auch in Europa verfügbare Anwendung „Rooms“ erinnert allerdings mehr an „Schwarze Bretter“ aus frühen Internet-Zeiten als an heutige Konkurrenz-Apps.

Reise

Adventsauflug Nach Kopenhagen

Sushi-Schnittchen und Dänen-Design

Kopenhagen Vor Weihnachten ist Kopenhagen einen Ausflug wert: Die Fußgängerzone ist festlich geschmückt, es gibt Glögg, Honigkuchen und andere Spezialitäten auf den Weihnachtsmärkten der Stadt - und jede Menge für den heimischen Gabentisch.

Weihnachtsmärkte Im Norden Glühwein-Saison ist eröffnet

HannoverGlühweinstände, dekorierte Buden und beleuchtete Innenstädte – in Niedersachsen und Bremen öffnen in dieser Woche die Weihnachtsmärkte. Die Städte versuchen ihre Gäste mit Attraktionen und Superlativen zu locken – eine Reise durch den Norden.

Motor

Autofahren An Den Festtagen

Bäume, Böller und Benzin

Berlin Wer nach dem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt betrunken in sein geschmücktes Auto steigt, hat alles falsch gemacht. Kritisch wird es auch, wenn Feierwütige den Wagen an Silvester mit Böllern bewerfen. Autofahrer können beides umgehen. Aber wie?

Wettbewerb Tesla plant Batteriefabrik in Deutschland

BerlinDaimler hat gerade das Aus der einzigen Batteriezellenfabrik für Elektroautos in Deutschland angekündigt. Tesla-Chef Elon Musk hält das für einen Fehler - er will hierzulande selbst in einigen Jahren eine Batteriefabrik errichten.

Mehr zu den Themen ...