Urteil:
Haft für Zertifikatehandel

Kritik an Deutscher Bank

FRANKFURT Mit Haftstrafen für die sechs Angeklagten von bis zu drei Jahren hat das Landgericht Frankfurt einen ersten Prozess um den millionenschweren Umsatzsteuerbetrug beim Handel mit Umwelt-Zertifikaten beendet. In seinem Urteil äußerte der Richter Martin Bach deutliche Kritik an der Deutschen Bank, über die der Handel ins europäische Ausland gelaufen war.

Vier der sechs Geschäftsleute hatten Geständnisse abgelegt, dass sie mit dem CO-Zertifikatehandel ein sogenanntes Umsatzsteuerkarussell mit Firmen über mehrere europäische Grenzen hinweg gestartet hatten. Dabei werden die Waren von einer schnell wieder aufgelösten Scheinfirma über eine Kette weiterverkauft, um sich illegal die Mehrwertsteuererstattungen zu sichern. Die Geschäfte liefen stets über die Deutsche Bank. Der Steuerschaden beträgt 300 Millionen Euro.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter Mittwochmittag
Jeden

Mittwochmittag

die wichtigsten Wirtschaftsmeldungen der Region.
article
f7c9adfc-e52a-11e1-abcd-906635f71839
Urteil
Haft für Zertifikatehandel
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/haft-fuer-zertifikatehandel_a_1,0,549359303.html
22.12.2011
http://www.nwzonline.de
Wirtschaft,Urteil
Wirtschaft

Wirtschaft

Chinesischer Online-Riese In Der Kritik

Alibaba und die einflussreichen US-Freunde

Shanghai Der Internethändler Alibaba steht wegen des Verkaufs gefälschter Produkte in der Kritik. Eine AP-Recherche zeigt, wie er mit geschicktem Lobbying in den USA sein Image aufpolierte. Doch der Glanz verblasste schnell.

Börse Aktuell

Verbraucherschutz Was tun bei dubiosen Rechnungen?

Oldenburg Vorsorglich sollte man bei Forderungsschreiben aus heiterem Himmel den Widerruf und die Anfechtung erklären. Das rät Christel Lohrey, Leiterin der Beratungsstelle Oldenburg der Verbraucherzentrale Niedersachsen, im NWZ-Interview.