Urteil:
Haft für Zertifikatehandel

Kritik an Deutscher Bank

FRANKFURT Mit Haftstrafen für die sechs Angeklagten von bis zu drei Jahren hat das Landgericht Frankfurt einen ersten Prozess um den millionenschweren Umsatzsteuerbetrug beim Handel mit Umwelt-Zertifikaten beendet. In seinem Urteil äußerte der Richter Martin Bach deutliche Kritik an der Deutschen Bank, über die der Handel ins europäische Ausland gelaufen war.

Vier der sechs Geschäftsleute hatten Geständnisse abgelegt, dass sie mit dem CO-Zertifikatehandel ein sogenanntes Umsatzsteuerkarussell mit Firmen über mehrere europäische Grenzen hinweg gestartet hatten. Dabei werden die Waren von einer schnell wieder aufgelösten Scheinfirma über eine Kette weiterverkauft, um sich illegal die Mehrwertsteuererstattungen zu sichern. Die Geschäfte liefen stets über die Deutsche Bank. Der Steuerschaden beträgt 300 Millionen Euro.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus frankfurt
article
f7c9adfc-e52a-11e1-abcd-906635f71839
Urteil
Haft für Zertifikatehandel
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/haft-fuer-zertifikatehandel_a_1,0,549359303.html
22.12.2011
http://www.nwzonline.de
Wirtschaft,Urteil
Wirtschaft

Wirtschaft

„man Muss Mal Was Zurückgeben“

Milliardär Michael Otto verschenkt Vermögen

Hamburg Auch jenseits der Grenzen Hamburgs hat Otto sich einen Ruf als Mäzen und Förderer des Gemeinwesens erworben. Jetzt machte er öffentlich, dass er eine gemeinnützige Stiftung gegründet hat. Dahinter steckt auch ein bisschen Taktik.

Börse Aktuell

Luxemburger Steuer-Affäre Commerzbank kündigt 400 Kunden

Frankfurt Am MainLuxemburg-Töchter deutscher Großbanken sollen Anlegern Briefkastenfirmen in Panama vermittelt haben, über die Vermögen vor dem Fiskus versteckt worden sein soll. Einige Kunden hatten trotz Aufforderung nicht zur Klärung ihrer „steuerlichen Situation“ beigetragen.

nwzonline.de