Handel:
Iran zurück auf dem Weltmarkt

Deutsche Wirtschaft wittert

nach Ende der Sanktionen gute Geschäfte

Teheran/Berlin Nach einem Jahrzehnt der Abschottung wegen der Atom-Sanktionen darf Teheran wieder weltweiten Handel treiben und seine Wirtschaft öffnen. Nicht zuletzt die Deutschen, die vor dem Erlass der Zwangsmaßnahmen infolge des iranischen Nuklearprogramms einer der wichtigsten Partner des Schwellenlandes waren, erwarten Milliardengeschäfte.

Eine schnelle Wiederbelebung der Kontakte sei nötig, betonte der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Volker Treier. „Dann ist für deutsche Unternehmen mittelfristig ein Geschäftsvolumen von fünf Milliarden Euro drin; langfristig sind zehn Milliarden Euro Exportvolumen durchaus realistisch.“

Der Iran kündigte bereits den Kauf von 114 Airbus-Flugzeugen an. Bestellungen gibt es aber noch keine. Bei Airbus hieß es, man sehe im Iran „ein großes Potenzial“, das Land könne „etliche 100 neue Flugzeuge vertragen“. Der europäische Luftfahrt-Konzern kündigte an, dass sich jetzt Kontakte anbahnen müssten.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über die Autoren

Norbert Wahn

Redakteur
Politikredaktion
Tel.: 0441 9988 2097
Fax: 0441 9988 2029

Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter Mittwochmittag
Jeden

Mittwochmittag

die wichtigsten Wirtschaftsmeldungen der Region.
article
6d226642-bd28-11e5-9f7e-fdd0d994122d
Handel
Iran zurück auf dem Weltmarkt
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/iran-zurueck-auf_a_6,0,3078865286.html
18.01.2016
http://www.nwzonline.de
Wirtschaft,Handel
Wirtschaft

Wirtschaft

Juli-Zahlen Positiv

Arbeitsmarkt trotzt der Sommerflaute

Nürnberg Das Brexit-Votum und weltwirtschaftliche Risiken mögen viele Firmenchefs verunsichern – auf dem deutschen Arbeitsmarkt ist davon bisher kaum etwas zu spüren. Im Gegenteil: Die Juli-Arbeitslosigkeit befindet sich auf einem 25-Jahres-Tief.

Börse Aktuell

Allergie-Alarm Ikea ruft weitere Schokoladen zurück

Hofheim-Wallau Der Mandel- Haselnussgehalt der sechs Sorten soll nicht richtig angegeben sein. Kunden mit Allergien oder Unverträglichkeiten könnten gefährdet sein. Erst Ende Juni hatte Ikea zwei Schokoladen zurückgerufen.

Studie Behauptet Bundesbürger reisen weniger

Berlin Die Bundesbürger sind einer Studie zufolge grundsätzlich in Reiselaune. Doch Terroranschläge und politische Turbulenzen in beliebten Urlaubsregionen sorgen immer wieder für Verunsicherung.