:
Kratzer in Bilanz der Post AG

Troisdorf Erstmals seit 2010 hat die Deutsche Post AG trotz eines boomenden Paket- und Expressgeschäftes weniger Geld verdient. Das operative Ergebnis fiel 2015 um 18,7 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro, teilte der Logistikriese am Mittwoch bei der Bilanzvorlage in Troisdorf bei Bonn mit. Der Überschuss brach sogar um 25 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro ein. Die Aktionäre sollen dennoch eine unveränderte Dividende von 85 Cent je Aktie erhalten.

Die Post hatte bereits im Herbst ihre Gewinnprognose herabgestuft, nachdem erhebliche Belastungen im Frachtgeschäft beim Aufbau eines fehlerhaften IT-Systems entstanden waren. Beim Umsatz verzeichnete die Gelbe Post, die weltweit fast eine halbe Million Menschen beschäftigt, ein Plus von 4,6 Prozent auf 59,2 Milliarden Euro.

2015 half dem Konzern ein überraschend starkes Paketgeschäft zu Weihnachten dabei, sein zweimal gesenktes Gewinnziel zu erreichen. Postchef Frank Appel zufolge war das vierte Quartal „operativ das beste Quartal unserer Geschichte“, wenn man die Ergebnisse der einstigen Tochter Postbank aus früheren Jahren herausrechne.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter Mittwochmittag
Jeden

Mittwochmittag

die wichtigsten Wirtschaftsmeldungen der Region.
article
4eeb69ce-e5e8-11e5-bd12-25e7a83eb3c7
Kratzer in Bilanz der Post AG
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/kratzer-in_a_6,1,961076129.html
10.03.2016
http://www.nwzonline.de
Wirtschaft,
Wirtschaft

Wirtschaft

Plagiate In Der Modebranche

Schlechter Stil? Nein, falscher!

Berlin Weil zahlreiche Händler gefälschte Sandalen verkauft haben sollen, zieht sich Birkenstock von der US-Seite von Amazon zurück. Auch in Deutschland machen Plagiate von Schuhen und Bekleidung der Modebranche zu schaffen.

Börse Aktuell

Einweg- und Mehrweg-Flaschen Was sich beim Pfand ändern soll

Berlin Wasser, Limo, Bier - den meisten durstigen Deutschen ist wohl wichtiger, was sie trinken, als die Flasche, die sie in der Hand halten. Das Umweltministerium will aber, dass sie öfter Mehrweg-Flaschen kaufen. Sind Schildchen an Regalen die Lösung?