Nahrung:
Milchkontor stärkt Standort Strückhausen

Aufbau einer neuen Produktion

für Babynahrung – Interessenausgleich

Zeitweilig wird nicht produziert werden. Mitarbeiter sollen vorübergehend in anderen Werken arbeiten.

Strückhausen Gute Nachrichten für den traditionsreichen Standort Strückhausen (Kreis Wesermarsch) des Molkerei-Riesen Deutsches Milchkontor (DMK): Das Unternehmen will dort bald Pläne für den Aufbau einer neuen Produktion für die besonders gefragte Babynahrung umsetzen. „Die einzelnen Maßnahmen werden nach Zustimmung der jeweiligen Gremien in den kommenden Monaten begonnen“, bestätigte Hermann Cordes, Pressesprecher des DMK in Bremen, auf Anfrage dieser Zeitung. Die Investitionen gingen „in Millionenhöhe“.

Die Entwicklung sei „sehr positiv zu bewerten“, sagte Matthias Brümmer, Geschäftsführer der Gewerkschaft NGG für Oldenburg/Ostfriesland. Schließlich habe es jahrelang große Sorgen um die Zukunft des Standortes und der Arbeitsplätze (zurzeit rund 110) gegeben. Jetzt sehe alles nach einer guten Perspektive für Strückhausen aus.

Wie berichtet, drohte für das Werk (früher „Botterbloom“) mehrfach die Gefahr einer Schließung. Früher wurde dort Eis produziert, heute Milchpulver.

Was bisher noch nicht bekannt war: Für die Beschäftigten wurde für die Bewältigung der Abbruch- beziehungsweise Neubauphase jetzt ein Interessenausgleich von Betriebsrat und NGG sowie Geschäftsführung ausgehandelt, wie Brümmer auf Nachfrage erläuterte. Das heißt: Durch die Produktionsunterbrechung soll keiner seinen Arbeitsplatz verlieren. Es sollen demnach Angebote an anderen Standorten gemacht werden, möglichst in der Nähe, erläuterte Brümmer. Zum Paket gehörten auch eventuelle Hilfen für Mobilität und Unterkunft oder befristete Freistellung.

Nach Informationen dieser Zeitung sollen die Beschäftigten im Werk an diesem Mittwoch informiert werden. Dann ist eine Versammlung geplant. Den Informationen zufolge könnte etwa im Frühsommer mit dem Umbau begonnen werden. Der neue Produktionsstart werde etwa „Ende 2017“ anvisiert.

Mit Strückhausen schafft sich DMK ein zweites Werk (neben Herford) für Babynahrung bzw. Spezialprodukte. Damit werden gute Wachstumsraten und Renditen erzielt. Die bisherige Milchpulver-Produktion geht von Strückhausen nach Zeven.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über den Autor

Rüdiger zu Klampen

Redaktionsleitung
Wirtschaftsredaktion
Tel.: 0441 9988 2040
Fax: 0441 9988 2048

Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter Mittwochmittag
Jeden

Mittwochmittag

die wichtigsten Wirtschaftsmeldungen der Region.
article
d73816e4-c8fe-11e5-9c7c-26351741dfc9
Nahrung
Milchkontor stärkt Standort Strückhausen
Zeitweilig wird nicht produziert werden. Mitarbeiter sollen vorübergehend in anderen Werken arbeiten.
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/milchkontor_a_6,0,3798957734.html
02.02.2016
http://www.nwzonline.de
Wirtschaft,Nahrung
Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaftsflaute In Japan

Zentralbank lockert die Zügel

Tokio Verzweifelte Entscheidung in Tokio: Die Notenbank öffnet die ohnehin schon aufgerissenen Geldschleusen noch weiter – ein unausweichlicher Schritt für Ökonomen. Die Inflation schwächelt, die Wirtschaft lahmt.

Börse Aktuell

Juli-Zahlen Positiv Arbeitsmarkt trotzt der Sommerflaute

Nürnberg Das Brexit-Votum und weltwirtschaftliche Risiken mögen viele Firmenchefs verunsichern – auf dem deutschen Arbeitsmarkt ist davon bisher kaum etwas zu spüren. Im Gegenteil: Die Juli-Arbeitslosigkeit befindet sich auf einem 25-Jahres-Tief.

Allergie-Alarm Ikea ruft weitere Schokoladen zurück

Hofheim-Wallau Der Mandel- Haselnussgehalt der sechs Sorten soll nicht richtig angegeben sein. Kunden mit Allergien oder Unverträglichkeiten könnten gefährdet sein. Erst Ende Juni hatte Ikea zwei Schokoladen zurückgerufen.

Studie Behauptet Bundesbürger reisen weniger

Berlin Die Bundesbürger sind einer Studie zufolge grundsätzlich in Reiselaune. Doch Terroranschläge und politische Turbulenzen in beliebten Urlaubsregionen sorgen immer wieder für Verunsicherung.