Agrar:
„Milchkuh muss nach draußen“

Welttierschutzgesellschaft fordert Haltungsverordnung

Oldenburg Egal ob Schweine, Kälber oder Mastkaninchen – für fast alle Nutztiere in Deutschland gibt es gesetzliche Vorschriften zur Haltung. „Nur für die 4,3 Millionen Milchkühe in Deutschland gibt es über die Bestimmungen des Tierschutzgesetzes hinaus praktisch keine Regelungen“, sagt Dr. Leif Koch, politischer Referent der Welttierschutzgesellschaft. „Im Grunde kann man Milchkühe fast halten, wie man will.“

Der eingetragene Verein aus Berlin will das nun ändern, wie Koch am Freitag in Oldenburg erläuterte. Gemeinsam mit der Tierschutzorganisation „Pro Vieh“ hat er die Kampagne „Kuh+Du“ ins Leben gerufen, die von der Bundesregierung die Einführung einer Haltungsverordnung für Milchkühe fordert. Eine entsprechende Online-Petition hätten schon rund 169 000 Bürger unterstützt.

Bedenklich stimmt den Verein, der auch die vom niedersächsischen Landwirtschaftsministerium und dem Grünlandzentrum Niedersachsen-Bremen (Ovelgönne) initiierte „Charta Weideland“ mit vorangetrieben hat, vor allem die Hochleistungszucht und der verstärkte Einsatz von Kraftfutter. „Turbokühe“, die 12 000 bis 14 000 Liter Milch liefern würden, seien schnell „ausgepowert“ und anfälliger für Krankheiten, so Koch.

In der geforderten Haltungsverordnung stehen laut Koch vor allem drei Aspekte im Fokus. Erstens fordert die Kampagne ein Verbot der ganzjährigen Anbindehaltung ab 2020. Zweitens setzt sich „Kuh+Du“ dafür ein, dass alle Milchkühe regelmäßig auf die Weide oder, wo das nicht möglich ist, zumindest auf einen Laufhof kommen. „Für eine tierschutzgerechte Haltung müssen die Tiere nach draußen“, ist Koch überzeugt.

Und drittens sieht der Entwurf vor, dass Landwirte künftig einen Sachkundenachweis zu allen Bereichen der Milchkuhhaltung erbringen müssen. „Bei all unseren Forderungen steht die Kuh immer im Mittelpunkt“, betont Koch.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Über den Autor

Jörg Schürmeyer

Redakteur
Wirtschaftsredaktion
Tel.: 0441 9988 2041
Fax: 0441 9988 2048

Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter Mittwochmittag
Jeden

Mittwochmittag

die wichtigsten Wirtschaftsmeldungen der Region.
article
7097d09a-b5f4-11e5-a0f0-776e61bde693
Agrar
„Milchkuh muss nach draußen“
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/milchkuh-muss-nach-draussen_a_6,0,2668314801.html
09.01.2016
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2016/01/09/WIRTSCHAFT/3/Bilder/milchkuh--391x337.jpg
Wirtschaft,Agrar
Wirtschaft

Wirtschaft

Keine Trendwende In Sicht

Bauern drohen drastische Einbußen

Berlin Für Bauern sind es harte Zeiten. Um Milchbetriebe zu retten, drängt die Branche die Politik vor dem Bauerntag, bei Hilfen keine Zeit zu verlieren. Die Geschäftsaussichten hellt das aber auch nicht auf.

Börse Aktuell

Vw-Abgasskandal Dicke Rechnung für Volkswagen in den USA

San Francisco/Wolfsburg Für VW kommt es in den USA in wenigen Tagen zum Showdown. Eine Einigung über milliardenschwere Entschädigungen und Strafen in der Abgas-Affäre steht bevor. Aber damit dürfte es nicht vorbei sein. Bis der Richter das letzte Wort spricht, wird es noch dauern.

Marktreaktionen Auf Brexit Anleger auf der Flucht

Frankfurt Am Main Deutsche Staatsanleihen sind begehrt, der Goldpreis schießt in die Höhe. Nach dem Brexit-Votum suchen Anleger nach als sicher geltenden Häfen. Das dürfte Finanzminister Schäuble freuen.