Molkerei:
Milchwerk in Strückhausen vor Aus

DMK will Traditionsstandort in Wesermarsch schließen – Strukturkonzept vorgelegt

Landwirtschaftsminister Lindemann reagierte mit Unverständnis. Das Werk Edewecht soll profitieren.

STRüCKHAUSEN Nach 127 Jahren droht einem der traditionsreichsten Milchwerke im Norden das endgültige Aus. Wie das Deutsche Milchkontor (DMK/ehemals Nordmilch) am Mittwoch in Bremen im Anschluss an eine Wirtschaftsausschuss-Sitzung mitteilte, soll im Zuge eines Werksstrukturkonzepts der Standort in Strückhausen (Kreis Wesermarsch) geschlossen werden. 56 Mitarbeiter sind nach Angaben der größten genossenschaftlich organisierten Molkerei von der Schließung in Strückhausen betroffen. Als Zeitraum nannte eine Sprecherin „2012 oder 2013“.

„Mit der Fusion war absehbar, dass es Veränderungen in der Werksstruktur von 20 Produktionsstandorten mit über 50 teilweise sehr ähnlichen Produktionsabteilungen geben muss“, sagte Sönke Voss, Geschäftsführer Produktion. Geplant sei eine Bündelung der Produktionskompetenzen, um die Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu sichern. Nordmilch hatte sich im Mai 2011 mit der Molkerei Humana zu DMK zusammengeschlossen.

Nach Angaben des Molkereiriesen sind an zehn der 20 Produktionsstandorte Veränderungen vorgesehen. Neben dem Werk in Strückhausen soll auch die 100-prozentige Tochter Milchhof Magdeburg geschlossen werden. Zudem seien interne Verlagerungen von Produktionsabteilungen geplant. Insgesamt seien 156 der 5657 Arbeitsplätze von den Strukturmaßnahmen betroffen. Die zuständigen Gremien sollen bis Ende des Jahres über das Konzept entscheiden.

Profitieren soll das DMK-Werk in Edewecht (Kreis Ammerland). „Für Edewecht bedeutet das Werksstrukturkonzept eine Stärkung“, sagte die Sprecherin. Im Ammerland sollen die Käseproduktionskapazitäten ausgebaut werden.

Als Grund für die Schließung des Werkes in Strückhausen nannte die Sprecherin die Bündelung der Produktion bei Magermilch und Vollmilchpulver in Zeven. „Der Standort Strückhausen rechnet sich nicht mehr“, sagte sie. Mit den betroffenen Mitarbeitern werde nach sozialverträglichen Lösungen gesucht.

Das Werk in Strückhausen, 1884 von Bauern aus der Region gegründet, war lange Zeit vor allem für die Eisproduktion (Botterbloom/Nord-Eis) bekannt. Erst im Oktober 2010 war die ausgelagerte Eissparte mit 160 Mitarbeitern vom Eiskonzern R & R Ice Cream (Osnabrück) geschlossen worden.

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Gert Lindemann (CDU) reagierte mit Unverständnis auf die Ankündigung. Es sei nicht der richtige Umgang mit Arbeitnehmervertretern, sie erst dann über die Umstrukturierungen zu informieren, wenn das Konzept bereits durch den Aufsichtsrat beschlossen sei.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über den Autor

Jörg Schürmeyer

Redakteur
Wirtschaftsredaktion
Tel.: 0441 9988 2041
Fax: 0441 9988 2048

Artikel

Mehr zu ...

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus strückhausen
article
0daaa01c-e5f9-11e1-b432-f64c85632db9
Molkerei
Milchwerk in Strückhausen vor Aus
Landwirtschaftsminister Lindemann reagierte mit Unverständnis. Das Werk Edewecht soll profitieren.
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/milchwerk-in-strueckhausen-vor-aus_a_1,0,567161198.html
27.10.2011
http://www.nwzonline.de
Wirtschaft,Molkerei
Wirtschaft

Wirtschaft

Herbstaufschwung Sei Dank

Zahl der Arbeitslosen sinkt im November

Nürnberg/Hannover Die Arbeitslosigkeit sinkt weiter, die Erwerbstätigkeit steigt. Zugleich sind deutlich mehr Stellen ausgeschrieben als im Vorjahr. BA-Chef Weise konstatiert deshalb für den November eine „günstige Entwicklung. Auch in Niedersachsen und Bremen gab es mehr Menschen in Arbeit.

Börse Aktuell

nwzonline.de

Krankenpfleger-Prozess

Richter fordert Niels H. zum Geständnis auf

Oldenburg Der Richter spricht von einer besonderen Schwere der Schuld und sagt: „Wenn es etwas zu gestehen gibt, dann gestehen Sie nicht nur fünf Taten“. Doch der Angeklagte schweigt. Ihm droht eine lebenslange Freiheitsstrafe.

Politik

Handelsabkommen

Gabriel will Ceta – und keine Bauchnabelschau

Berlin Wirtschaftsminister und SPD-Chef Gabriel nimmt keine Rücksicht mehr auf die eigene Parteilinke. Gabriel sagt Ja zu Ceta – und warnt vor einer Isolation Deutschlands: „Unsere Kinder würden uns verfluchen.“

Kommentare der Redaktion

Meinungen

Große Koalition

Wenig Schwung

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Frauenquote

Symbol

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Studie zum Schulessen

Ungerecht

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Politische Beamte im Ruhestand

Goldenes Leben

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Länder wollen Abgabe auf Dauer

Lügen-Soli

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Salzeinleitung in die Weser

Grün gegen Grün

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Grünen-Parteitag

Kurskorrektur

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Sport

Verträge Abgeschlossen

Werder Bremen bindet Skripnik für drei Jahre

Bremen Werder Bremen setzt bis 2017 auf sein neues Trainer-Duo Viktor Skripnik und Torsten Frings. Bisher konnten die beiden den Club noch nicht aus der Bundesliga-Abstiegszone führen. Und nun fällt auch noch Toptorjäger Franco Di Santo länger aus.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Kultur

Tod Im Alter Von 94 Jahren

Krimiautorin P.D. James gestorben

London Sie galt als einer der profiliertesten Köpfe der britischen Kriminalliteratur: P.D. James legte noch als 90-Jährige spannende Romane mit dem Prädikat „very british“ vor. Nun ist die große alte Dame des englischen Krimis gestorben.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Panorama

„wrestler“-Star

Putin-Fan Mickey Rourke boxt in Moskau

Moskau 15 Kilo hat sich der Hollywoodstar abtrainiert, um an diesem Freitag im Ring eine gute Figur zu machen. Zu Kremlchef Wladimir Putin sagt er: „Das ist ein prima Typ.“

Das Letzte

Das Letzte

Kult-Katze Soll Viele Mäuse Machen Grumpy Cat wird TV-Star

New YorkSie ist nicht nur die am schlechtesten gelaunte, sondern auch die erfolgreichste Katze der Welt: „Grumpy Cat“. Mit nach unten gezogenen Mundwinkeln wurde sie im Internet erfolgreich, doch längst ist aus der Katze ein gutes Geschäft geworden – jetzt sogar im TV.

Digitale Welt

Neue Facebook-Richtlinien

Widerspruch-Bildchen bringen nichts

Oldenburg Seit Tagen posten und teilen Nutzer ein schwarzes Bild, mit dem sie den neuen Bedingungen und Richtlinien des Netzwerkes widersprechen wollen. Einzig: Es ist absolut sinnlos.

Reise

Krisenregion Israel

Reise nach Jerusalem – ein gefährliches Spiel

Jerusalem/Berlin Ein bleierne Stille liegt über Jerusalem. Gerade auch für Touristen wird es dort immer gefährlicher.

Besuch In Memphis Im Königreich der Musik

MemphisElvis Presley, der im Januar 80 geworden wäre, hat die Stadt in Tennessee weltberühmt gemacht. Aber es gibt noch mehr zu sehen am Mississippi, zum Beispiel jede Menge Weltgeschichte.

Motor

Kleiner Lastesel

VW Up als elektrischer Minitransporter

Hannover Jetzt kommt der Kleinstwagen als Lieferwagen. Allerdings kann der benzinbetriebene Bruder im Vergleich zum e-Up etwas mehr mehr Nutzlast vertragen.

Autofahren An Den Festtagen Bäume, Böller und Benzin

BerlinWer nach dem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt betrunken in sein geschmücktes Auto steigt, hat alles falsch gemacht. Kritisch wird es auch, wenn Feierwütige den Wagen an Silvester mit Böllern bewerfen. Autofahrer können beides umgehen. Aber wie?

Mehr zu den Themen ...