Molkerei:
Milchwerk in Strückhausen vor Aus

DMK will Traditionsstandort in Wesermarsch schließen – Strukturkonzept vorgelegt

Landwirtschaftsminister Lindemann reagierte mit Unverständnis. Das Werk Edewecht soll profitieren.

STRüCKHAUSEN Nach 127 Jahren droht einem der traditionsreichsten Milchwerke im Norden das endgültige Aus. Wie das Deutsche Milchkontor (DMK/ehemals Nordmilch) am Mittwoch in Bremen im Anschluss an eine Wirtschaftsausschuss-Sitzung mitteilte, soll im Zuge eines Werksstrukturkonzepts der Standort in Strückhausen (Kreis Wesermarsch) geschlossen werden. 56 Mitarbeiter sind nach Angaben der größten genossenschaftlich organisierten Molkerei von der Schließung in Strückhausen betroffen. Als Zeitraum nannte eine Sprecherin „2012 oder 2013“.

„Mit der Fusion war absehbar, dass es Veränderungen in der Werksstruktur von 20 Produktionsstandorten mit über 50 teilweise sehr ähnlichen Produktionsabteilungen geben muss“, sagte Sönke Voss, Geschäftsführer Produktion. Geplant sei eine Bündelung der Produktionskompetenzen, um die Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu sichern. Nordmilch hatte sich im Mai 2011 mit der Molkerei Humana zu DMK zusammengeschlossen.

Nach Angaben des Molkereiriesen sind an zehn der 20 Produktionsstandorte Veränderungen vorgesehen. Neben dem Werk in Strückhausen soll auch die 100-prozentige Tochter Milchhof Magdeburg geschlossen werden. Zudem seien interne Verlagerungen von Produktionsabteilungen geplant. Insgesamt seien 156 der 5657 Arbeitsplätze von den Strukturmaßnahmen betroffen. Die zuständigen Gremien sollen bis Ende des Jahres über das Konzept entscheiden.

Profitieren soll das DMK-Werk in Edewecht (Kreis Ammerland). „Für Edewecht bedeutet das Werksstrukturkonzept eine Stärkung“, sagte die Sprecherin. Im Ammerland sollen die Käseproduktionskapazitäten ausgebaut werden.

Als Grund für die Schließung des Werkes in Strückhausen nannte die Sprecherin die Bündelung der Produktion bei Magermilch und Vollmilchpulver in Zeven. „Der Standort Strückhausen rechnet sich nicht mehr“, sagte sie. Mit den betroffenen Mitarbeitern werde nach sozialverträglichen Lösungen gesucht.

Das Werk in Strückhausen, 1884 von Bauern aus der Region gegründet, war lange Zeit vor allem für die Eisproduktion (Botterbloom/Nord-Eis) bekannt. Erst im Oktober 2010 war die ausgelagerte Eissparte mit 160 Mitarbeitern vom Eiskonzern R & R Ice Cream (Osnabrück) geschlossen worden.

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Gert Lindemann (CDU) reagierte mit Unverständnis auf die Ankündigung. Es sei nicht der richtige Umgang mit Arbeitnehmervertretern, sie erst dann über die Umstrukturierungen zu informieren, wenn das Konzept bereits durch den Aufsichtsrat beschlossen sei.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über den Autor

Jörg Schürmeyer

Redakteur
Wirtschaftsredaktion
Tel.: 0441 9988 2041
Fax: 0441 9988 2048

Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter Mittwochmittag
Jeden

Mittwochmittag

die wichtigsten Wirtschaftsmeldungen der Region.
article
0daaa01c-e5f9-11e1-b432-f64c85632db9
Molkerei
Milchwerk in Strückhausen vor Aus
Landwirtschaftsminister Lindemann reagierte mit Unverständnis. Das Werk Edewecht soll profitieren.
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/milchwerk-in-strueckhausen-vor-aus_a_1,0,567161198.html
27.10.2011
http://www.nwzonline.de
Wirtschaft,Molkerei
Wirtschaft

Wirtschaft

Fragen Und Antworten

Die Milch zum Spottpreis

Berlin Was für Verbraucher verlockend ist, wird für viele Landwirte immer bedrohlicher: Die Milchpreise kommen nicht aus dem Keller. Die Politik aktiviert Nothilfen. An den Kern der Probleme geht das nicht.

Börse Aktuell

Milchbauern Soforthilfe von mindestens 100 Millionen Euro

Berlin Schnelle Unterstützung hatte Landwirtschaftsminister Schmidt den notleidenden Milchbauern angekündigt. Denn der Milchpreis ist im Keller, viele Höfe fürchten um ihre Existenz. Auf einem „Milchgipfel“ gibt es nun einen ersten Beschluss.

Vw-Werk In Tennessee Volkswagen im Clinch mit US-Gewerkschaft

Wolfsburg/Chattanooga Es ist nicht nur der Abgas-Skandal – VW hat in den USA auch ein Problem mit der Gewerkschaft: Die will eine Arbeitnehmervertretung in Volkswagens US-Werk einrichten. Doch der Autobauer, bei dem Mitbestimmung ansonsten groß geschrieben wird, sträubt sich.