:
Ohne Handy produktiver

Lüneburg/Trier/Vechta Ein Handyverbot am Arbeitsplatz kann einer neuen Untersuchung zufolge die Produktivität der Beschäftigten steigern. Auch würden Handyverbote offenbar nicht als Misstrauenssignal des Arbeitgebers wahrgenommen, sagte der an der Studie beteiligte Lüneburger Volkswirtschaftler Mario Mechtel von der Universität Lüneburg am Freitag. An der Untersuchung waren außerdem Forscher aus Vechta und Trier beteiligt.

Um Daten für eine andere Studie zu sammeln, hatte die Universität Trier zuvor mehr als 100 Halbtagsjobs als Telefon-Interviewer vergeben. Die Handy-Forscher nutzten diese Mitarbeiter auch als Testpersonen für ihr Experiment. Die Produktivität der Telefon-Interviewer mit dem Handy-Verbotsschild im Büro lag durchschnittlich um mehr als zehn Prozent über der Vergleichsgruppe.

Mehr als 90 Prozent der Befragten hätten zudem angegeben, dass die Handynutzung von der Arbeit ablenken könne, sagte Mechtel.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter Mittwochmittag
Jeden

Mittwochmittag

die wichtigsten Wirtschaftsmeldungen der Region.
article
352df556-c68f-11e5-b5b4-f4171ec0f2ef
Ohne Handy produktiver
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/ohne_a_6,0,3676705398.html
30.01.2016
http://www.nwzonline.de
Wirtschaft,
Wirtschaft

Wirtschaft

Milchbauern

Soforthilfe von mindestens 100 Millionen Euro

Berlin Schnelle Unterstützung hatte Landwirtschaftsminister Schmidt den notleidenden Milchbauern angekündigt. Denn der Milchpreis ist im Keller, viele Höfe fürchten um ihre Existenz. Auf einem „Milchgipfel“ gibt es nun einen ersten Beschluss.

Börse Aktuell

Vw-Werk In Tennessee Volkswagen im Clinch mit US-Gewerkschaft

Wolfsburg/Chattanooga Es ist nicht nur der Abgas-Skandal – VW hat in den USA auch ein Problem mit der Gewerkschaft: Die will eine Arbeitnehmervertretung in Volkswagens US-Werk einrichten. Doch der Autobauer, bei dem Mitbestimmung ansonsten groß geschrieben wird, sträubt sich.