• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Regionale Wirtschaft legt zu

26.01.2016
NWZonline.de NWZonline 2016-01-26T09:39:40Z 280 158

Ihk-Konjunkturumfrage:
Regionale Wirtschaft legt nach kurzem Knick zu

Oldenburg Nach einem kurzen Stimmungsknick im dritten Quartal spürt die Wirtschaft im Oldenburger Land wieder deutlichen Rückenwind. Wie aus der am Montag von der Oldenburgischen Industrie- und Handelskammer (IHK) veröffentlichten Konjunkturumfrage für das vierte Quartal 2015 hervorgeht, bezeichnen 41 Prozent der rund 500 befragten Unternehmen aus der Region ihre aktuelle Lage als gut. Nur zehn Prozent bewerten sie demnach als schlecht.

Der IHK-Konjunkturklimaindex, der als eine Art Stimmungsbarometer der regionalen Wirtschaft gilt, stieg auf 116,3 Punkte. Das sind fast sieben Punkte mehr als im Vorquartal.

„Vor allem die Industrie und die Dienstleistungsbranche sind deutlich zufriedener als noch im Vorquartal“, sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Joachim Peters. Beide Branchen hätten in den vergangenen Monaten ein Plus bei den Aufträgen verzeichnet, was auch zu Umsatzsteigerungen geführt habe.

Ebenfalls überwiegend zufrieden mit der wirtschaftlichen Entwicklung im dritten Quartal zeigten sich die regionalen Einzelhändler, auch dank eines gut verlaufenen Weihnachtsgeschäfts, die Großhändler und das Baugewerbe. Dagegen habe sich das Transport- und Logistikgewerbe, auch wegen eines geringeren Beförderungsvolumens, etwas zurückhaltender gezeigt als im dritten Quartal.

Euphorie gibt es trotz der verbesserten Stimmung unter den hiesigen Firmen indes nicht. „Auch wenn die Skepsis über die zukünftige Entwicklung nicht mehr ganz so stark ausgeprägt ist wie im dritten Quartal 2015, so bleiben die Erwartungen der Unternehmen im Oldenburger Land doch verhalten“, sagte Peters. Mit Blick auf die künftige Geschäftsentwicklung hielten sich Optimisten und Pessimisten etwa die Waage.

Vom Export würden weiter zu geringe Impulse ausgehen, hieß es bei vielen Unternehmen. „Wirtschaftsmotor bleibt somit die Binnennachfrage“, konstatierte der IHK-Hauptgeschäftsführer.

2016 wollen der Umfrage zufolge zwar viele Firmen ihre Investitionen aufstocken, im Vordergrund stünden aber Ersatzbedarf und Rationalisierungsinvestitionen. Die Mehrheit der Unternehmen will auch mehr Personal einstellen, sofern sich ausreichend Fachkräfte finden lassen.