• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Spielzeug ohne Elektronik? Vergiss es!

NWZonline {{SHARING.setTitle("Spielzeug ohne Elektronik? Vergiss es!")}}

Spielwarenmesse In Nürnberg:
Spielzeug ohne Elektronik? Vergiss es!

Nürnberg Spielsachen mit zahlreichen technischen Raffinessen haben die Hersteller am Dienstag auf der Neuheitenschau der Spielwarenmesse in Nürnberg gezeigt. Schlichte „klassische“ Produkte waren so gut wie nicht zu sehen - sie seien aber auf zahlreichen Ständen in den Messehallen zu finden, versicherte Messe-Chef Ernst Kick. Bei der Neuheitenschau einen Tag vor Messebeginn stellten knapp 50 Hersteller ihre neusten Produkte den Medien vor, bevor die Branchenschau dann von Mittwoch an Fachbesucher aus aller Welt anzieht.

Auffällig war in diesem Jahr der hohe Anteil technisch komplexer Spielsachen auf der Neuheitenschau. Darunter waren Roboter, die auf kleinste Gesten oder Sprachsteuerung reagieren; aber auch herkömmliche Produkte, deren Spielwert mit Hilfe einer App auf dem Smartphone oder Tablet erweitert wird.

Quasi als Gegenstück zog sich das Thema Basteln und Gestalten durch die Stände der Hersteller, die für ihren Auftritt auf der Neuheitenschau zahlen müssen. Nachdem im vergangenen Jahr bunte Gummiringe, die zu Armbändern verknüpft werden, unter Mädchen wie Jungen einen regelrechten Hype ausgelöst haben, gibt es auch in diesem Jahr zahlreiche Angebote, die Fingerfertigkeit erfordern.

Die deutschen Hersteller produzierten im vergangenen Jahr Spielsachen im Wert von 1,58 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Dies sei annähernd das Niveau des Vorjahres. Die in Deutschland ansässigen Händler wiederum knackten nach den vorläufigen Daten der Branchenverbände im vergangenen Jahr mit einem Plus von mindestens vier Prozent die Marke von 2,7 Milliarden Euro. Weltweit größte Exportnation für Spielsachen ist nach wie vor China.

Sowohl auf dem Heimatmarkt als auch im Ausland erfolgreich war im vergangenen Jahr der baden-württembergische Spielehersteller Ravensburger. „Alles in allem waren wir als Ravensburger Gruppe mit 2014 wirklich sehr zufrieden, weil wir um 4,1 Prozent auf 374 Millionen Euro gewachsen sind und damit deutlich über den Märkten liegen, mit denen wir uns messen“, erläuterte Vorstandsmitglied Clemens Maier am Montagabend in Nürnberg.

Die Gruppe wolle nun vermehrt auf sogenannte Hybrid-Spiele setzen. Das sind klassische, anfassbare Produkte mit elektronischen Funktionen wie zum Beispiel sprechenden Figuren, die den Spielverlauf vorgeben. „Mit den Hybrid-Produkten machen wir in Deutschland schon 30 Prozent des Umsatzes“, berichtete Maier. Insgesamt werde jeder fünfte Euro damit erwirtschaftet. „Den Bereich bauen wir aus.“

Der dänische Konstruktionsspezialist Lego setzt ebenfalls auf moderne Technologien und will noch in diesem Jahr den ersten digitalen Legostein auf den Markt bringen. Werde dieser auf ein Tablet gelegt, öffneten sich in einer App virtuelle Spielwelten, erläuterte der für Deutschland, Österreich und Schweiz zuständige Geschäftsführer Michael Kehlet am Rande der Neuheitenschau. Zugleich könnten die Kinder mit dem neuartigen Legostein durch die virtuellen Abenteuer navigieren. „Die Digitalisierung unserer Produkte sehen wir als wichtige Ergänzung zu unserem Kernsortiment“, betonte Kehlet.

Die 66. Spielwarenmesse findet von diesem Mittwoch bis zum kommenden Montag statt. Zur weltweit größten Branchenschau werden rund 75 000 Fachbesucher sowie die Rekordzahl von 2857 Aussteller erwartet.

Rodenkirchen
Das sind die Menschen des Jahres im Stadland

Sigrid Reiß Und Klaus Duhm
Das sind die Menschen des Jahres im Stadland

Die Ehrung fand beim Neujahrsempfang der Gemeinde statt. Beide Menschen des Jahres bekamen Anstecknadel und Urkunde.

Oldenburg
„Kriminelles Handeln darf sich nicht wiederholen“

Wirtschaftsminister Lies Im Interview
„Kriminelles Handeln darf sich nicht wiederholen“

Niedersachsens Wirtschaftsminister über die Situation bei VW, Chancen für ein Batteriewerk im Nordwesten und Die Entwicklungen bei der OLB.

Cloppenburg
So funktioniert das neue Handyparken in der Region

Zahlen Per Sms Und App
So funktioniert das neue Handyparken in der Region

Nun soll auch in der Stadt Cloppenburg das Handyparken eingeführt werden. Parkscheine können dort künftig ganz einfach mit dem Smartphone bezahlt werden. NWZ-Redakteur Carsten Mensing beantwortet die wichtigsten Fragen zu der neuen Technik.

Sandkrug
Drei Menschen bei Unfall in Sandkrug verletzt

Fahrer Muss Befreit Werden
Drei Menschen bei Unfall in Sandkrug verletzt

Die Ursache ist noch unbekannt. Die Feuerwehren Sandkrug und Sandhatten waren mit sieben Fahrzeugen und 50 Einsatzkräften vor Ort.

Auf der Suche nach der Wahrheit

World Press Photo In Oldenburg
Auf der Suche nach der Wahrheit

Vom 18. Februar bis zum 12. März ist die Ausstellung der weltbesten Pressefotografien erneut im Oldenburger Schloss zu sehen. NWZ-Redakteur Stephan Onnen sprach mit Initiator Claus Spitzer-Ewersmann über die teils grausame Faszination der Bilder – und stellt das Programm vor.

Oldenburg
VfL kassiert dritte Niederlage im EHF-Pokal

Handball
VfL kassiert dritte Niederlage im EHF-Pokal

Gegen IK Sävehof aus Schweden lagen die VfL-Handballerinnen fast über die gesamte Spielzeit in Führung. Einfach Ballverluste in der Schlussphase kosteten die Oldenburgerinnen dann aber den Sieg.

Oldenburg
75-Jährige verursacht Unfall und will einfach weiter fahren

Alexanderstraße In Oldenburg
75-Jährige verursacht Unfall und will einfach weiter fahren

Erst wollte die 75-jährige Oldenburgerin nach dem Unfall einfach ihre Fahrt fortsetzen, aber dann machte sie alles nur noch schlimmer.

Oldenburg
Testspiel gegen Brinkum fällt aus

Vfb Oldenburg
Testspiel gegen Brinkum fällt aus

Eigentlich wollten die Regionalkicker des VfB Oldenburg am Sonntag ein Testspiel gegen den Brinkumer SV wagen – doch daraus wird nichts.

Harkebrügge
Dieser Schafbock mischt die Rinderherde auf

Kurioser Neuzugang In Barßel
Dieser Schafbock mischt die Rinderherde auf

Irgendwie passend: Ein Kamerunschaf hat bei bei der Barßeler Flüchtlingsunterkunft Unterschlupf gesucht – und sich kurzerhand einer Herde Galloway-Rinder angeschlossen. Der Schafsbock lässt sich von seinen neuen Gefährten nichts gefallen.