NWZonline {{SHARING.setTitle("Streit bei Tönnies-Familie in der Sackgasse")}}

Fleisch:
Streit bei Tönnies-Familie in der Sackgasse

Rheda-Wiedenbrück Es geht nicht vor und nicht zurück: Im Streit um die Führung bei Deutschlands größtem Fleischkonzern herrscht ein Patt. Die Familien Tönnies streiten sich seit Jahren als Gesellschafter um die Vorherrschaft. An diesem Montag setzt das Landgericht Bielefeld eine Verhandlung fort. Dabei geht es um die Mehrheit und damit um die Macht im Fleisch-Giganten Tönnies aus Rheda-Wiedenbrück.

Aktuell halten Firmenchef Clemens Tönnies (59) – auch bekannt als Aufsichtsratschef des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 – und sein Neffe Robert Tönnies (37) je die Hälfte an dem Milliarden-Unternehmen. Die 1971 gegründete Firma beschäftigt rund 10 000 Menschen und meldete 2014 einen Umsatz von 5,6 Milliarden Euro. Zahlen für 2015 präsentiert Tönnies erst im April.

Robert, Sohn und einer der Erben des 1994 verstorbenen Firmengründers Bernd Tönnies, fordert seit Frühjahr 2015 vor dem Landgericht geschenkte Anteile zurück. Er wirft dem Bruder seines Vaters groben Undank vor. Sein Onkel habe hinter seinem Rücken auf private Rechnung Geschäfte betrieben und ein „Schattenreich“ aufgebaut.

Seit November 2014 streiten sich jetzt die Parteien und eine große Schar von Anwälten vor Gericht. Dabei geht es mitunter sehr persönlich und emotional zu, es geht um Intimes, Steuerberater und Testamentsvollstrecker und den Einfluss von Rechtsberatern.

Umstritten ist dabei, wie Firmenchef Clemens Tönnies zu seinem heutigen 50-Prozent-Anteil gekommen ist. Ursprünglich hielt der Firmengründer Bernd Tönnies 60 Prozent und gab diese auch an seine Erben weiter. Clemens hielt mit 40 Prozent eine Minderheit. Das änderte sich 2008. Da gingen zehn Prozent von den Neffen an den Onkel über. Hintergrund war eine Zusage, um die seit Jahren erbittert gestritten wird: Firmengründer Bernd soll seinem Bruder auf dem Sterbebett versprochen haben, ihn wegen seiner Verdienste um das Unternehmen bei den Anteilen gleichzustellen.

Im Herbst 2015 schien eine außergerichtliche Lösung nahe. Vertraute der beiden Streitparteien hatten – ohne Anwälte – eine unterschriftsreife Lösung für einen neuen Gesellschaftervertrag erarbeitet. Wenige Stunden vor einem Notartermin in Hamburg platzte das ganze. Ein weiterer Versuch Anfang des Jahres 2016 scheiterte ebenfalls. Es bleibt beim Patt. Der große Wurf ist fern.

Nun geht es in Bielefeld wieder um Details, wie einstige Gewinnvorauszahlungen an Clemens und Sanierungskosten und Bewertungen von alten DDR-Objekten.

Bissel/Beverbruch
Bild zur News: Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Ein Mann In Lebensgefahr
Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Beim Überholen hatte der Fahrer eines Kombis einen entgegenkommenden Kastenwagen übersehen, beide Wagen stießen frontal zusammen. Die Garreler Straße musste für die Bergungsarbeiten voll gesperrt werden.

Oldenburg
Bild zur News: „Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Erzieherinnen In Finanznot
„Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Ab 2017 gelten auch in Oldenburg neue Förderrichtlinien in der Kindertagespflege – verbessern wird sich wenig. Selbstständige Erzieherinnen leben oft am Existenzminimum.

Bremen
Bild zur News: Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Werder Bremen
Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Zwischen den Pfosten des Bremer Tores ist die einzige Konstante die Inkonstanz. Eines haben beide Keeper gemeinsam: Sie kassieren zu viele Gegentore.

Wilhelmshaven
Bild zur News: Mehrere Schüler durch  Reizgas verletzt

Feuerwehreinsatz In Wilhelmshaven
Mehrere Schüler durch Reizgas verletzt

Das Gas war aus seiner zu Boden gefallenen Spraydose entwichen. 30 Schüler der IGS wurden vor Ort behandelt, sieben zur Beobachtung ins Klinikum gebracht.

Oldenburg
Bild zur News: Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Kommentar Missbrauch Einer 18-Jährigen
Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Der sexuelle Missbrauch einer jungen Frau in Oldenburg hat hohe Wellen geschlagen. Statt mit dem Opfer mitzufühlen, reagieren viele Facebook-Nutzer mit Hohn und Spott. NWZ-Redakteurin Inga Wolter findet das „herzlos und einfach nur stumpf“.

Cuxhaven
Bild zur News: Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

Verdacht Auf Schwarzarbeit
Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

58 Objekte nahmen Staatsanwaltschaft, Zoll und Polizei unter die Lupe. Dabei fanden sie erheblichen Mengen Bargeld – und noch Einiges mehr.

Oldenburg
Bild zur News: Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Mutiger Einsatz
Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Der Verein „Jugend rettet“ sucht mit einem eigenen Schiff im Mittelmeer nach Flüchtlingen. Mit an Bord war die Oldenburger Medizinstudentin Sabeth Becker. Dabei kam die 24-jährige im Angesicht menschlichen Leids an ihre Grenzen.

Delmenhorst
Bild zur News: Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Tierdieb In Delmenhorst
Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Wie dreist ist das denn: Eine Hausbewohnerin hörte verdächtige Geräusche im Garten – da waren die drei Jack-Russel-Welpen schon weg. Die Polizei sucht nun Hinweise.

Oldenburg
Bild zur News: Hier bestimmen Radler die Ampelphasen   selbst

Innovation In Oldenburg
Hier bestimmen Radler die Ampelphasen selbst

Wärmebildkameras verkürzen Stehzeit nach Bedarf – je mehr Radler, desto länger die Grünphase. So kann besser auf die Schüler-Massen morgens und mittags reagiert werden. Das kam auch bei einer Jury gut an.