• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Um Wirtschaftsregion verdient gemacht

NWZonline {{SHARING.setTitle("Um Wirtschaftsregion verdient gemacht")}}

Oldenburger Wirtschaftspreis:
Um Wirtschaftsregion verdient gemacht

Oldenburg/Vechta Die Private Fachhochschule für Wirtschaft und Technik (FHWT) ist am Montagabend mit dem „Oldenburger Wirtschaftspreis – Im Gedenken an Dr. Hubert Forch“ ausgezeichnet worden. Mit dem mit 5000 Euro dotierten Preis werde eine Einrichtung gewürdigt, die sich „in besonderer Weise um die Region und deren wirtschaftliche Entwicklung verdient gemacht habe“, sagte Professor Dr. Heinz-W. Appelhoff, Vorstandsvorsitzender der Wirtschaftlichen Vereinigung Oldenburg „Der kleine Kreis“ bei der feierlichen Preisverleihung im Oldenburger Horst-Janssen-Museum.

In seiner Laudatio hob Dr. Josef Schlarmann, ehemaliger Bundesvorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU, die besonderen Kennzeichen der FHWT mit ihren drei Standorten in Vechta, Diepholz und Oldenburg hervor. „Wichtigstes Merkmal ist die Ausbildung im dualen System““, sagte Schlarmann. Hier sei die Fachhochschule, die 1989 zunächst als Berufsakademie gegründet wurde, „Vorreiter“. Der Praxisteil sei „integraler Bestandteil“ des Studiums.

Bemerkenswert sei auch die Finanzierung der privaten Fachhochschule, die zurzeit von rund 650 Studierenden in sechs Studiengängen besucht wird. Die FHTW trage sich allein durch Studiengebühren und Zuschüsse der Gesellschafter, betonte Schlarmann. Es würden keinerlei Landes- oder Bundesmittel fließen.

Schlarmann und Appelhoff würdigten auch das Wirken des FHWT-Präsidenten Professor Dr. Jons T. Kersten, der die Fachhochschule „fast ein Vierteljahrhundert entscheidend geprägt“ (Appelhoff) habe. Er sei „ein Spiritus Rector im wahrsten Sinne des Wortes“, meinte Schlarmann.

„Der Erfolg hat viele Väter“, betonte Kersten, der den Preis für die FHWT entgegennahm. Er dankte den Gründern der Fachhochschule, die auf eine private Initiative aus der regionalen Wirtschaft zurückgeht; den sieben Gesellschaftern, die die FHWT tragen; den privaten und kommunalen Zuschussgebern und der Mannschaft der FHWT, die die Idee hinter der Hochschule immer wieder mit Leben füllen würden. Die Idee sei eine „neue Qualität der Wirtschaftsförderung, nämlich Wirtschaftsförderung durch Qualifizierung“, so Kersten.

Und der Weg der FHWT sei längst noch nicht zu Ende, so Kersten. Zum einen sei an allen drei Standorten zuletzt kräftig in Labors und Erweiterungsgebäude investiert worden. Und zum anderen seien die Studiengänge an der FHWT zuletzt so gefragt gewesen wie noch nie. „Wir schauen voll Zuversicht in die Zukunft“, sagte Kersten.

Oldenburg/Tange
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Traut Euch!
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Alle Paare wünschen sich, dass ihre Hochzeit der schönste Tag wird. Die NWZ -Aktion „Traut euch“ möchte einem Paar aus der Region dabei besonders helfen.

Bremen
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Fußball-Bundesliga
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Ohne den beim Afrika-Cup weilenden Starstürmer Pierre-Emerick Aubameyang stotterte der Motor gehörig. Werder-Keeper Drobny sah noch vor dem Pausenpfiff Rot.

Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Gleishalle In Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Dilettantische Arbeiten, falsche Maßnahmen, schlecht gerechnet: Ein neues städtisches Gutachten zum Zustand der Oldenburger Gleishalle lässt die Deutsche Bahn nicht gut aussehen.

Varel/Neuenwege
Auf Straße liegender Mann überfahren

Tödlicher Unfall In Varel
Auf Straße liegender Mann überfahren

Die Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen. Der 27-Jährige aus Rastede verstarb noch an Unfallstelle. Die Rosenberger Straße wurde stundenlang gesperrt.

Barnstorf/Goldenstedt
Die Angst vorm Wolfsrudel

Bauern In Sorge
Die Angst vorm Wolfsrudel

Es gibt kaum noch Zweifel: Im Nordwesten ist ein Wolfspaar unterwegs. Experten rechnen bereits für den Mai mit Nachwuchs. Vier bis sechs Welpen könnten dann dazukommen.

Nadorst
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

Nach 150 Jahren An Der Nadorster Straße
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

„Mit viel Wehmut“: Am Freitagabend schloss lnhaber Rainer Plänitz zum letzten mal die Eingangstür seines Geschäfts ab. Oldenburg ist damit um ein traditionsreiches Unternehmen ärmer. Das Internet erwies sich als zu große Konkurrenz.

Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Unfall In Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Mit brutaler Wucht rammt in der Nacht zu Samstag ein Laster ein Taxi in Ritterhude. Der Fahrer des Pkw kam dabei ums Leben. Sein Fahrgast wurde leicht verletzt.

Ammerland/Bad Zwischenahn
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Anschlag Im Ammerland
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Wer hat es auf den UWG-Vertreter aus Bad Zwischenahn abgesehen? Die Polizei sucht nacht den Tätern, die Buttersäure in die Lüftung des Autos eingeleitet haben.

Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Ehemaliges Aeg-Gelände In Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Die Tage der Industriebrache im Stadtteil Kreyenbrück sind gezählt. Die Stadt lässt das sechs Hektar große Areal abräumen. Das Land schießt 75 Prozent der Kosten für Abriss und Erschließung hinzu. 2019 soll die Vermarktung beginnen.