NWZonline {{SHARING.setTitle("Um Wirtschaftsregion verdient gemacht")}}

Oldenburger Wirtschaftspreis:
Um Wirtschaftsregion verdient gemacht

Oldenburg/Vechta Die Private Fachhochschule für Wirtschaft und Technik (FHWT) ist am Montagabend mit dem „Oldenburger Wirtschaftspreis – Im Gedenken an Dr. Hubert Forch“ ausgezeichnet worden. Mit dem mit 5000 Euro dotierten Preis werde eine Einrichtung gewürdigt, die sich „in besonderer Weise um die Region und deren wirtschaftliche Entwicklung verdient gemacht habe“, sagte Professor Dr. Heinz-W. Appelhoff, Vorstandsvorsitzender der Wirtschaftlichen Vereinigung Oldenburg „Der kleine Kreis“ bei der feierlichen Preisverleihung im Oldenburger Horst-Janssen-Museum.

In seiner Laudatio hob Dr. Josef Schlarmann, ehemaliger Bundesvorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU, die besonderen Kennzeichen der FHWT mit ihren drei Standorten in Vechta, Diepholz und Oldenburg hervor. „Wichtigstes Merkmal ist die Ausbildung im dualen System““, sagte Schlarmann. Hier sei die Fachhochschule, die 1989 zunächst als Berufsakademie gegründet wurde, „Vorreiter“. Der Praxisteil sei „integraler Bestandteil“ des Studiums.

Bemerkenswert sei auch die Finanzierung der privaten Fachhochschule, die zurzeit von rund 650 Studierenden in sechs Studiengängen besucht wird. Die FHTW trage sich allein durch Studiengebühren und Zuschüsse der Gesellschafter, betonte Schlarmann. Es würden keinerlei Landes- oder Bundesmittel fließen.

Schlarmann und Appelhoff würdigten auch das Wirken des FHWT-Präsidenten Professor Dr. Jons T. Kersten, der die Fachhochschule „fast ein Vierteljahrhundert entscheidend geprägt“ (Appelhoff) habe. Er sei „ein Spiritus Rector im wahrsten Sinne des Wortes“, meinte Schlarmann.

„Der Erfolg hat viele Väter“, betonte Kersten, der den Preis für die FHWT entgegennahm. Er dankte den Gründern der Fachhochschule, die auf eine private Initiative aus der regionalen Wirtschaft zurückgeht; den sieben Gesellschaftern, die die FHWT tragen; den privaten und kommunalen Zuschussgebern und der Mannschaft der FHWT, die die Idee hinter der Hochschule immer wieder mit Leben füllen würden. Die Idee sei eine „neue Qualität der Wirtschaftsförderung, nämlich Wirtschaftsförderung durch Qualifizierung“, so Kersten.

Und der Weg der FHWT sei längst noch nicht zu Ende, so Kersten. Zum einen sei an allen drei Standorten zuletzt kräftig in Labors und Erweiterungsgebäude investiert worden. Und zum anderen seien die Studiengänge an der FHWT zuletzt so gefragt gewesen wie noch nie. „Wir schauen voll Zuversicht in die Zukunft“, sagte Kersten.

Bissel/Beverbruch
Bild zur News: Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Ein Mann In Lebensgefahr
Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Beim Überholen hatte der Fahrer eines Kombis einen entgegenkommenden Kastenwagen übersehen, beide Wagen stießen frontal zusammen. Die Garreler Straße musste für die Bergungsarbeiten voll gesperrt werden.

Oldenburg
Bild zur News: „Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Erzieherinnen In Finanznot
„Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Ab 2017 gelten auch in Oldenburg neue Förderrichtlinien in der Kindertagespflege – verbessern wird sich wenig. Selbstständige Erzieherinnen leben oft am Existenzminimum.

Bremen
Bild zur News: Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Werder Bremen
Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Zwischen den Pfosten des Bremer Tores ist die einzige Konstante die Inkonstanz. Eines haben beide Keeper gemeinsam: Sie kassieren zu viele Gegentore.

Wilhelmshaven
Bild zur News: Mehrere Schüler durch  Reizgas verletzt

Feuerwehreinsatz In Wilhelmshaven
Mehrere Schüler durch Reizgas verletzt

Das Gas war aus seiner zu Boden gefallenen Spraydose entwichen. 30 Schüler der IGS wurden vor Ort behandelt, sieben zur Beobachtung ins Klinikum gebracht.

Oldenburg
Bild zur News: Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Kommentar Missbrauch Einer 18-Jährigen
Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Der sexuelle Missbrauch einer jungen Frau in Oldenburg hat hohe Wellen geschlagen. Statt mit dem Opfer mitzufühlen, reagieren viele Facebook-Nutzer mit Hohn und Spott. NWZ-Redakteurin Inga Wolter findet das „herzlos und einfach nur stumpf“.

Cuxhaven
Bild zur News: Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

Verdacht Auf Schwarzarbeit
Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

58 Objekte nahmen Staatsanwaltschaft, Zoll und Polizei unter die Lupe. Dabei fanden sie erheblichen Mengen Bargeld – und noch Einiges mehr.

Oldenburg
Bild zur News: Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Mutiger Einsatz
Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Der Verein „Jugend rettet“ sucht mit einem eigenen Schiff im Mittelmeer nach Flüchtlingen. Mit an Bord war die Oldenburger Medizinstudentin Sabeth Becker. Dabei kam die 24-jährige im Angesicht menschlichen Leids an ihre Grenzen.

Delmenhorst
Bild zur News: Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Tierdieb In Delmenhorst
Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Wie dreist ist das denn: Eine Hausbewohnerin hörte verdächtige Geräusche im Garten – da waren die drei Jack-Russel-Welpen schon weg. Die Polizei sucht nun Hinweise.

Oldenburg
Bild zur News: Hier bestimmen Radler die Ampelphasen   selbst

Innovation In Oldenburg
Hier bestimmen Radler die Ampelphasen selbst

Wärmebildkameras verkürzen Stehzeit nach Bedarf – je mehr Radler, desto länger die Grünphase. So kann besser auf die Schüler-Massen morgens und mittags reagiert werden. Das kam auch bei einer Jury gut an.