Munition:
„Weite Umfahrung nicht möglich“

Behörde hielt Situation bei Planfeststellung für Riffgat-Kabel für „lösbar“

Der Offshore-Windpark ist fertig. Er hat aber keinen Netzanschluss. Es liegt Munition im Weg.

Borkum/Hannover Der fehlende Netzanschluss für den bereits fertig in der Nordsee stehenden Offshore-Windpark Riffgat wirft auch Fragen zu möglichen Planungsfehlern auf – wie Zuschriften von Lesern zeigten. Wie konnte dem Netzbetreiber Tennet (Bayreuth) der beantragte Trassenverlauf für sein Stromkabel durch ein offenbar problematisches, enges Seegebiet überhaupt genehmigt werden? Wie berichtet, führt Tennet nun „nicht zu erwartende“ Munitionsfunde im Trassenverlauf zwischen den Inseln Borkum und Memmert (siehe Grafik) als Grund für die aktuellen Verzögerungen beim Netzanschluss an.

Zuständig für den 2011 erteilten Planfeststellungsbeschluss ist die niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hannover. Die Behörde teilte auf Anfrage dieser Zeitung mit: „Da die Situation technisch lösbar ist, bestand hier kein Grund, die Trasse nicht zu genehmigen.“

Tatsächlich besteht diese Lösung darin, dass zurzeit intensiv nach Munition am Meeresgrund gesucht wird. Nach Angaben von  Tennet wurde bereits Material mit einem Gesamtgewicht von 28 Tonnen geborgen. Der Trassenverlauf führt relativ nah an einem Gebiet zwischen Borkum und Memmert vorbei, in dem nach dem Krieg große Mengen Munition versenkt worden waren. Das Gebiet ist auf Karten vermerkt.

Diese gelten teilweise als nicht ganz exakt. Zudem verweisen Fachleute auf strömungsbedingte Bewegungen am Meeresgrund. Tennet wurde dafür kritisiert, mit diesen Problemen offenbar nicht gerechnet zu haben.

In Hannover verwies man darauf, dass es Aufgabe der Planfeststellungsbehörde sei, über die öffentlich-rechtliche Zulässigkeit eines Antrages eines Vorhabenträgers zu entscheiden. Dabei seien „vielfältige öffentliche und private Belange“ zu berücksichtigen. Ein in der Abwägung zu berücksichtigender Belang sei die „Meidung von Gebieten, bei denen bekannt ist, dass sie mit Kampfmitteln belastet sind“, erläuterte eine Sprecherin. Dem sei „durch die Trassierung weitestgehend Rechnung getragen worden. Eine großräumige Umfahrung des Gebiets war aufgrund der örtlichen Gegebenheiten nicht möglich.“

Im Verfahren sei der Kampfmittelbeseitigungsdienst beteiligt, erläuterte die Sprecherin. „Soweit im Umfeld des Verklappungsgebiets Munitionsreste nicht auszuschließen waren, haben wir im Planfeststellungsverfahren entsprechende Vorsorge getroffen.“ Ein „Versagungsgrund“ für die Genehmigung der Trasse habe angesichts der Lösbarkeit der Situation nicht vorgelegen.

Wie berichtet, will Tennet ab September wieder Munitionsreste räumen. Ab Februar 2014 soll ein Netzanschluss für Riffgat stehen. EWE als Windparkbetreiber, der den Windpark im Juli fertigstellte, hat wegen des Einnahmeausfalls bereits Rechnungen an Tennet geschrieben. Erste Beträge wurden beglichen. Offen ist noch, ob Tennet die Beträge auf die deutschen Stromverbraucher umlegen darf.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über den Autor

Rüdiger zu Klampen

Redaktionsleitung
Wirtschaftsredaktion
Tel.: 0441 9988 2040
Fax: 0441 9988 2048

Artikel

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus borkum
article
d652571a-099a-11e3-8fa6-22b36120d8cb
Munition
„Weite Umfahrung nicht möglich“
Der Offshore-Windpark ist fertig. Er hat aber keinen Netzanschluss. Es liegt Munition im Weg.
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/weite-umfahrung-nicht-moeglich_a_8,3,461326572.html
21.08.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2013/08/21/WIRTSCHAFT/2/Bilder/abc_wir_munitionsgebiet_offshorepark.jpg
Wirtschaft,Munition
Wirtschaft

Wirtschaft

Sparen Statt Bauen

Kunden mit Altverträgen belasten Bausparkassen

Stuttgart Einst sollten sie Kunden locken, nun sind sie ein Klotz am Bein: Hoch verzinste Altverträge stellen Bausparkassen in Zeiten anhaltend niedriger Zinsen vor Probleme – auch weil so mancher Kunde damit offensichtlich gar nicht mehr auf ein Eigenheim spart.

Börse Aktuell

nwzonline.de

Neubauten

Günstiger Wohn(t)raum für alle

Oldenburg Auf städtischen Flächen sollen in Mehrfamilienhäusern 20 Prozent der Wohnungen einkommensschwachen Mietern vorbehalten sein. Bei privaten Investoren beträgt die Quote vier Prozent.

Politik

Kein Platz Mehr Im Alpenidyll?

Schweizer entscheiden über „Ecopop“

Bern Direkte Demokratie kann nerven. Alle drei Monate werden Schweizer zu Volksabstimmungen aufgerufen. Doch diesmal dürfte es spannend werden: Es geht um Zuwanderung und zugleich um die Liebe zur Natur.

Kommentare der Redaktion

Meinungen

Grünen-Parteitag

Kurskorrektur

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Atomverhandlungen

Kardinalfehler

von Friedemann Diederichs, Büro Washington
Friedemann Diederichs, Büro Washington

Grünen-Parteitag

Der Biss fehlt

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Obamas Einwanderungspolitik

Handlungsfähig

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Rot/Rot/Grün in Thüringen

Teure Versprechen

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Fracking unter Auflagen erlaubt

Wachsam sein

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Ansturm auf Rente mit 63

Fehlkonstruktion

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Selbstmord-Attentat Viele Tote bei Anschlag in Afghanistan

KabulMindestens 45 Tote. Kaum stimmt das Parlament in Kabul dem Verbleib von USA und Nato im Land zu, ereignet sich in der östlichen Provinz Paktika eines der folgenschwersten Attentate des Jahres. Auch dort sind die aufständischen Taliban aktiv.

Sport

Symbol Einer Epoche

Russische Eishockey-Legende Tichonow gestorben

Moskau Keiner prägte das sowjetische Eishockey so wie Viktor Wassiljewitsch Tichonow. Nun ist der Trainer der goldenen Ära in Moskau gestorben.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Nordderby Hamburg schlägt Bremen mit 2:0

HamburgErst zum Schluss fielen die Tore in einer niveauarmen Partie. In der 84. Minute traf Rudnevs für die Hamburger. In der Nachspielzeit sorgte ein Eigentor von Werder-Schlussmann Wolf für die Entscheidung.

Kultur

Netzwerk Gesucht

Deutsche Städte wollen kreativen Anschluss

Mannheim Kreativ sind sie alle, aber wer schafft den Sprung ins Unseco-Netzwerk der Kreativen Städte? Fünf deutsche Bewerber hoffen auf den Titel – und zeigen sich von ihrer fantasievollsten Seite.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Ein Großer Kenner Des Menschlichen Maarten ’t Hart wird 70

AmsterdamIn seinem heimatlichen Königreich hinter den Deichen wird das Multitalent ’t Hart von vielen als herausragender Vertreter der niederländischen Gegenwartsliteratur gewürdigt. Für manch einen ist der Autor aber auch eine Art Nestbeschmutzer.

Panorama

Erstmals Seit 13 Jahren

Frau startet ins All

Baikonur Eine Italienerin, ein Russe und ein US-Amerikaner sind unterwegs zur Raumstation ISS. Der deutsche Astronaut Alexander Gerst gibt seiner Nachfolgerin gute Wünsche mit auf die Reise.

Das Letzte

Das Letzte

Am Puls Der Stadt Streetworker kennen keine No-go-Areas

BerlinIhren Arbeitstag verbringen sie auf Parkplätzen, in Einkaufszentren und Hinterhöfen. Streetworker kümmern sich um Jugendliche, Obdachlose und Drogenabhängige. Wer hier unterwegs ist, erlebt viele traurige Geschichten. Doch er kennt die Stadt auch mit all ihren Facetten.

Digitale Welt

„regin“

Spionage-Software spähte jahrelang Firmen aus

Berlin Es gibt viele Computer-Schädlinge – doch nur wenige tarnen sich so gut wie das neu entdeckte Spionage-Programm „Regin“. Es soll jahrelang unter anderem Betreiber von Telekom-Netzen ausgespäht haben. Experten vermuten dahinter staatliche Auftraggeber.

Minijobs Und Mehr Uber will Taxi-Markt reformieren

Berlin/MadridUber hat Reformvorschläge für die deutsche Taxibranche vorgelegt: eine Ortskenntnisprüfung sei nicht mehr nötig, fordert der Vermittler. In Madrid kommt es unterdessen zu Angriffen auf einen Uber-Fahrer.

Kunterbunte Candy-Party Wie hält man einen Hype am Leben?

LondonBunte Süßigkeiten auf dem Smartphone-Bildschirm herumzuschieben, kann überraschend süchtig machen. Das wissen Fans der „Candy Crush Saga“. Mit einer Fortsetzung will Hersteller King dem „Farmville“-Schicksal entgehen. Und schickt dafür einen Riesenbären auf die Themse.

Reise

Knödel, Weißwurst, Whisky

Der Tegernsee ist eine Feinschmeckerregion

Tegernsee Das bayerische Oberland ist für seine deftige Küche und sein gutes Bier bekannt. In der Region um Tegernsee und Schliersee bekommt der Gast Einblicke in die traditionelle Küche: bei einem Knödeldiplom und einem Weißwurstseminar.

Skifahren Mit Sonnenaufgang Die frühen Pistenvögel

BerlinAls Erster auf die Piste und vor allen anderen Skifahren einsam den Hang hinabwedeln, ist ein besonderes Vergnügen. Viele Skigebiete bieten deshalb spezielle Aktionen für Frühaufsteher an - mit Bergfahrt, Abfahrt und Frühstück.

Motor

Wettbewerb

Tesla plant Batteriefabrik in Deutschland

Berlin Daimler hat gerade das Aus der einzigen Batteriezellenfabrik für Elektroautos in Deutschland angekündigt. Tesla-Chef Elon Musk hält das für einen Fehler - er will hierzulande selbst in einigen Jahren eine Batteriefabrik errichten.

Smart Fortwo Riesiger Knirps mit kleinen Macken

BerlinKleiner ist keiner: Der Smart Fortwo, der anfangs noch City-Coupé hieß, ist die erste Wahl für enge, überfüllte Innenstädte mit Parkplatznot. Beim Kauf eines Gebrauchten gilt es, einige Dinge zu beachten.

Mehr zu den Themen ...