Vogelgrippe:
19 000 Puten müssen getötet werden

Die Tiere eines Betriebs im nördlichen Landkreis Osnabrück sind mit einer milden Form der Vogelgrippe infiziert. Für Menschen besteht aber keine Gefahr.

Osnabrück/Hannover In einer weiteren niedersächsischen Geflügelfabrik ist eine milde Form der Vogelgrippe ausgebrochen. In einem Betrieb im nördlichen Landkreis Osnabrück müssen deshalb 19 000 Puten getötet werden. Das teilte das Landwirtschaftsministerium am Donnerstag in Hannover mit. Eine Gefahr für Menschen bestehe nicht.

In der vergangenen Woche mussten bereits rund 27 000 Puten aus zwei anderen Betrieben im Landkreis Osnabrück wegen des Grippetyps H7 getötet werden. Um die betroffenen Putenbetriebe werde zur Vorsorge ein Sperrgebiet von einem Kilometer errichtet. Wenn es nach 21 Tagen keinen neuen Fall gebe, werde es aufgehoben.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter Mittwochmittag
Jeden

Mittwochmittag

die wichtigsten Wirtschaftsmeldungen der Region.
article
f523a646-ada4-11e2-bde8-64c9451aabb9
Vogelgrippe
19 000 Puten müssen getötet werden
Die Tiere eines Betriebs im nördlichen Landkreis Osnabrück sind mit einer milden Form der Vogelgrippe infiziert. Für Menschen besteht aber keine Gefahr.
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/weser-ems/19000-puten-muessen-getoetet-werden_a_5,1,884123740.html
26.04.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2013/04/26/HOME/Bilder/Puten--600x337.jpg
Weser-Ems,Vogelgrippe
Weser-Ems

Wirtschaft

Windpark-Projektierer In Cuxhaven

Entlastung für Ex-Vorstand von PNE Wind abgelehnt

Cuxhaven Die Aktionäre haben entschieden: Ex-Vorstandschef Martin Billhardt und drei früheren Aufsichtsratsmitglieder werden erst entlastet, wenn Sonderprüfer die Vergütung untersucht haben.

Börse Aktuell

Aldi-Nord Der Machtkampf nach dem Tod von Berthold Albrecht

Schleswig Sie heißen Markus-, Lukas- und Jakobusstiftung – und tragen die Namen von zwei Evangelisten und einem Apostel. Gemeinsam wachen sie über Aldi Nord. Doch im Stiftungsumfeld des Weltkonzerns der streng katholischen und öffentlichkeitsscheuen Familie Albrecht tobt Streit