Vogelgrippe:
19 000 Puten müssen getötet werden

Die Tiere eines Betriebs im nördlichen Landkreis Osnabrück sind mit einer milden Form der Vogelgrippe infiziert. Für Menschen besteht aber keine Gefahr.

Osnabrück/Hannover In einer weiteren niedersächsischen Geflügelfabrik ist eine milde Form der Vogelgrippe ausgebrochen. In einem Betrieb im nördlichen Landkreis Osnabrück müssen deshalb 19 000 Puten getötet werden. Das teilte das Landwirtschaftsministerium am Donnerstag in Hannover mit. Eine Gefahr für Menschen bestehe nicht.

In der vergangenen Woche mussten bereits rund 27 000 Puten aus zwei anderen Betrieben im Landkreis Osnabrück wegen des Grippetyps H7 getötet werden. Um die betroffenen Putenbetriebe werde zur Vorsorge ein Sperrgebiet von einem Kilometer errichtet. Wenn es nach 21 Tagen keinen neuen Fall gebe, werde es aufgehoben.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus osnabrück
article
f523a646-ada4-11e2-bde8-64c9451aabb9
Vogelgrippe
19 000 Puten müssen getötet werden
Die Tiere eines Betriebs im nördlichen Landkreis Osnabrück sind mit einer milden Form der Vogelgrippe infiziert. Für Menschen besteht aber keine Gefahr.
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/weser-ems/19000-puten-muessen-getoetet-werden_a_5,1,884123740.html
26.04.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2013/04/26/HOME/Bilder/Puten--600x337.jpg
Weser-Ems,Vogelgrippe
Weser-Ems

Wirtschaft

Forscher Behaupten

Grippewelle richtet Milliardenschaden an

Essen Nicht nur schlecht für die Gesundheit, sondern auch für die Volkswirtschaft: Nach Berechnungen von Wirtschaftsforschern soll durch die vielen Krankheitsfälle das Bruttoinlandsprodukt um bis zu 2,2 Milliarden Euro zurückgehen.

Börse Aktuell

Einstimmig Nord-Metaller stimmen für Tarifabschluss

HamburgDamit steigen die Entgelte zum 1. April um 3,4 Prozent. Für die Monate Januar bis März erhalten die Beschäftigten in Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und dem nordwestlichen Niedersachsen eine Einmalzahlung von 150 Euro.

Neuer 20-Euro-Schein Harte Nuss für Fälscher

Frankfurt/MainKein Euro-Banknote wurde im vergangenen Jahr so häufig gefälscht wie der Zwanziger. Die zusätzlichen Sicherheitsmerkmale der Neuauflage sollen Kriminellen das Handwerk legen. Wie lange hält der Vorsprung?

nwzonline.de

Einkaufszentrum In Oldenburg

Dachsanierung bei Famila lässt auf sich warten

Oldenburg Im Oktober 2011 hatte das Dach unter Wasserdruck nachgegeben. Die bis zu 25 Meter langen Leimbinder müssen gegen Stahlträger ausgetauscht werden. Wie kann das klappen?

Inklusion Im Nordirak Zukunft steckt in Kinderschuhen

Oldenburg/DohukIn den nordirakischen Flüchtlingscamps fehlt Essen, Heimat, Hoffnung – und Bildung. Kristina Dobers vom Institut für Sonderpädagogik der Uni Oldenburg hat die ersten angehenden Sonderpädagogen in Dohuk besucht.