Vogelgrippe:
19 000 Puten müssen getötet werden

Die Tiere eines Betriebs im nördlichen Landkreis Osnabrück sind mit einer milden Form der Vogelgrippe infiziert. Für Menschen besteht aber keine Gefahr.

Osnabrück/Hannover In einer weiteren niedersächsischen Geflügelfabrik ist eine milde Form der Vogelgrippe ausgebrochen. In einem Betrieb im nördlichen Landkreis Osnabrück müssen deshalb 19 000 Puten getötet werden. Das teilte das Landwirtschaftsministerium am Donnerstag in Hannover mit. Eine Gefahr für Menschen bestehe nicht.

In der vergangenen Woche mussten bereits rund 27 000 Puten aus zwei anderen Betrieben im Landkreis Osnabrück wegen des Grippetyps H7 getötet werden. Um die betroffenen Putenbetriebe werde zur Vorsorge ein Sperrgebiet von einem Kilometer errichtet. Wenn es nach 21 Tagen keinen neuen Fall gebe, werde es aufgehoben.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus osnabrück
article
f523a646-ada4-11e2-bde8-64c9451aabb9
Vogelgrippe
19 000 Puten müssen getötet werden
Die Tiere eines Betriebs im nördlichen Landkreis Osnabrück sind mit einer milden Form der Vogelgrippe infiziert. Für Menschen besteht aber keine Gefahr.
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/weser-ems/19000-puten-muessen-getoetet-werden_a_5,1,884123740.html
26.04.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2013/04/26/HOME/Bilder/Puten--600x337.jpg
Weser-Ems,Vogelgrippe
Weser-Ems

Wirtschaft

Einigung

Tarifkonflikt zwischen Lokführer und Bahn beendet

Berlin Vorsicht an den Bahnsteigen, die Türen schließen: Die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft der Lokführer haben sich auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt.

Börse Aktuell

Deutsche-Bank-Chef John Cryan Der neue Besen

Frankfurt Am MainNeuanfang an der Spitze der Deutschen Bank: John Cryan kommt als Sanierer. Nach einer Serie von Skandalen sind die Erwartungen an den ehemaligen UBS-Finanzchef gewaltig.