Vogelgrippe:
19 000 Puten müssen getötet werden

Die Tiere eines Betriebs im nördlichen Landkreis Osnabrück sind mit einer milden Form der Vogelgrippe infiziert. Für Menschen besteht aber keine Gefahr.

Osnabrück/Hannover In einer weiteren niedersächsischen Geflügelfabrik ist eine milde Form der Vogelgrippe ausgebrochen. In einem Betrieb im nördlichen Landkreis Osnabrück müssen deshalb 19 000 Puten getötet werden. Das teilte das Landwirtschaftsministerium am Donnerstag in Hannover mit. Eine Gefahr für Menschen bestehe nicht.

In der vergangenen Woche mussten bereits rund 27 000 Puten aus zwei anderen Betrieben im Landkreis Osnabrück wegen des Grippetyps H7 getötet werden. Um die betroffenen Putenbetriebe werde zur Vorsorge ein Sperrgebiet von einem Kilometer errichtet. Wenn es nach 21 Tagen keinen neuen Fall gebe, werde es aufgehoben.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus osnabrück
article
f523a646-ada4-11e2-bde8-64c9451aabb9
Vogelgrippe
19 000 Puten müssen getötet werden
Die Tiere eines Betriebs im nördlichen Landkreis Osnabrück sind mit einer milden Form der Vogelgrippe infiziert. Für Menschen besteht aber keine Gefahr.
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/weser-ems/19000-puten-muessen-getoetet-werden_a_5,1,884123740.html
26.04.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2013/04/26/HOME/Bilder/Puten--600x337.jpg
Weser-Ems,Vogelgrippe
Weser-Ems

Wirtschaft

G20-Treffen In Ankara

Keine Sorge um Chinas Wirtschaft

Ankara Chinas Konjunkturabschwung ist ein Risiko für die Weltkonjunktur. Die Top-Wirtschaftsmächte vermeiden aber Schelte Richtung Peking. Auch beim anvisierten Ausstieg aus der ultra-lockeren Geldpolitik mogeln sich die G20 um klare Ansagen herum. Zum Unmut mancher Kassenhüter.

Börse Aktuell