Klinik-Krise:
Beschäftigte verzichten endgültig aufs Weihnachtgeld

KKOM-Mitarbeiter bekommen außerdem bis 2015 keine Tariferhöhung über einem Prozent

Die Mitarbeiter der Katholischen Kliniken Oldenburger Münsterland (KKOM) hatten das Weihnachtsgeld 2012 zunächst gestundet, nun verzichten sie endgültig. Zudem bekommen sie bis 2015 keine Tariferhöhung über einem Prozent.

Cloppenburg Die 2300 Mitarbeiter der Katholischen Kliniken Oldenburger Münsterland (KKOM) verzichten endgültig auf das Weihnachtsgeld 2012, nachdem sie diese Jahressonderzahlung der KKOM bislang bereits gestundet hatten. Die Arbeitsrechtliche Kommission der Caritas-Regionalkommission Nord hat am Freitagabend nach elfstündiger Beratung einem entsprechenden Antrag der KKOM-Geschäftsführung auf Streichung des Weihnachtsgeldes entsprochen.

Wie berichtet, ist die Streichung, mit der die KKOM rund 3,5 Mio Euro einsparen, Teil eines Sanierungskonzeptes für den finanziell stark angeschlagenen Klinikverbund, der nach dem Ausscheiden von Löningen jetzt nur noch Häuser in Cloppenburg, Vechta und Emstek unterhält.

Zudem verzichten die Beschäftigten bis Ende 2015 auf Tariferhöhungen, die ein Prozent übersteigen. Auch damit spart der Krankenhaus-Verbund noch einmal einen Millionenbetrag ein. Ursprünglich war die Verschiebung von Tariferhöhungen für 2012 und 2013 beantragt worden, diese hätte eine Entlastung von rund 1,9 Mio Euro gebracht.

Nicht zuletzt auf Grund der finanziellen Opfer der Mitarbeiter verzichtete die Klinikleitung inzwischen auf die angekündigten 150 Entlassungen. Der Verzicht der Beschäftigten ist gekoppelt an ein Versprechen des Bischöflich-Münsterschen Offizialats in Vechta, sich als Träger des Klinik-Verbunds mit einer Finanzspritze von rund sieben Millionen Euro zu beteiligen. Außerdem müssen die Banken ihre Zusage einhalten, die KKOM weiter mit frischem Geld zu versorgen.

Umfassende Berichte zur Klinik-Krise in einem NWZ-Spezial.


Ein Spezial unter   www.nwzonline.de/klinik-krise 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline
  haliol 23.02.2013, 22:26:26
Oh welch Schande. Kein Weihnachtsgeld.

Ich bekomme seit 10 Jahren keines mehr......
  Ott-br 23.02.2013, 13:22:32
Und immer taucht die Frage auf warum?
Finanziert der Staat Krankenhäuser zu 100 % und gibt dann diese Krankenhäuser in kirchlicher Trägerschaft. Wo dann die Mitarbeiter zu kirchlichen Bedingungen nicht zu Bedingungen des deutschen Arbeitsrechtes arbeiten müssen.
Oder der Staat verkauft Krankenhäuser an eine private Trägerschaft, die dann dort ihren Profit für die Anleger herausholen.
Alles auf Kosten der Mitarbeiter und Patienten.

Über den Autor

Carsten Mensing

Cloppenburg
Redaktion Münsterland
Tel.: 04471 9988 2801
Fax: 04471 9988 2809

Artikel

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus cloppenburg
article
65687460-7d24-11e2-bb36-ddd67d738ea9
Klinik-Krise
Beschäftigte verzichten endgültig aufs Weihnachtgeld
Die Mitarbeiter der Katholischen Kliniken Oldenburger Münsterland (KKOM) hatten das Weihnachtsgeld 2012 zunächst gestundet, nun verzichten sie endgültig. Zudem bekommen sie bis 2015 keine Tariferhöhung über einem Prozent.
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/weser-ems/beschaeftigte-verzichten-endgueltig-aufs-weihnachtgeld-kein-weihnachtsgeld-fuer-beschaeftigte-der-kkom_a_2,0,1970103816.html
23.02.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2013/02/23/REGION/2/Bilder/CLOPPENBURG_3_8388fc7a-9bf2-4a50-ab84-17e0eb6d886f.jpg
Weser-Ems,Klinik-Krise
Weser-Ems

Wirtschaft

Online-Fahrdienst Kommt Ins Stocken

Hat es sich schon Uber-lebt?

Berlin Die Taxibranche darf frohlocken: Erzfeind Uber breitet sich in Deutschland vorerst nicht weiter aus. Das umstrittene Unternehmen will trotzdem weiter expandieren.

Börse Aktuell

Übernahmepläne Edeka und Tengelmann gehen auf Kartellamt zu

BonnWeil das Kartellamt Bedenken bei der Übernahme der Supermarktkette Kaiser“s Tengelmann durch Edeka angemeldet hatte, haben die beiden Unternehmen nun Vorschläge für Zusagen gemacht. Ob die Behörde damit zufrieden ist und wie die Vorschläge aussehen, ist aber noch unklar.

nwzonline.de

Universität In Oldenburg

Studentenwerk prüft Verkauf der Heime

Oldenburg Ganz oben auf der Liste steht das marode Studentenwohnheim an der Alteneschstraße, dessen Sanierung 490.000 Euro kosten würde. Die Bewohner wollen sich wehren – und sammeln Unterschriften.