• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline {{SHARING.setTitle("Die Braut bekommt ihr Kleid nun doch zurück")}}

Chemieunfall In Uplengen:
Die Braut bekommt ihr Kleid nun doch zurück

Uplengen Frohe Kunde für 170 Menschen aus dem Nordwesten: Sie bekommen ihre Kleidung und Wertgegenstände zurück, die sie nach dem Chemieunfall am vergangenen Sonnabend in Uplengen (Kreis Leer) abgegeben haben. Die Sachen müssen nicht vernichtet werden, eine Reinigung ist möglich, hat die Gemeinde Uplengen in Zusammenarbeit mit der Kölner Firma Buchen Umweltservice am Freitag entschieden. „Anfang kommender Woche werden wir mit der Arbeit beginnen“, sagt Enno Ennen, Bürgermeister von Uplengen, auf Nachfrage von NWZonline.

170 Menschen waren in einer Sammelstelle in Uplengen untersucht worden und hatten dabei ihre Kleidung und teilweise auch ihre Wertsachen abgeben müssen. Die Polizei hatte am vergangenen Sonnabend zu dieser Vorsichtsmaßnahme aufgerufen, weil ein Paket mit dem hochgiftigem Natriumselenit im Warenverteilzentrum des Paketdienstleisters DPD beschädigt worden war. Dort hätten auch andere Kartons mit der Substanz verseucht worden sein können, die noch am Morgen nach Westerstede, Friesoythe und Wardenburg geliefert worden waren.

Hintergrund: Brautkleid lagert bis zur Freigabe im Container

Reportage: Wenn das Gift im Paket kommt

Hintergrund: Verseuchte Pakete lösen Alarm aus

Zurzeit lagern die Gegenstände, auf luftdichte Plastikbeutel verteilt, in Containern. Alles werde dokumentiert und dann von dem Kölner Fachunternehmen sowie einem Unternehmen aus der Region professionell gereinigt, kündigt Enno Ennen an. Die Rücksendung der Kleidung an die Betroffenen übernimmt der DPD, in dessen Warenverteilzentrum das Unglück passiert war. „Damit wollen wir uns der Verantwortung stellen, schließlich war es ein DPD-Paket, dass diese Beeinträchtigungen ausgelöst hat“, sagt Unternehmenssprecher Peter Rey gegenüber NWZonline. Für die Betroffenen werde eine Aufmerksamkeit beigelegt. Ein Hochzeitspaar aus dem Ammerland, das seine Festkleidung samt Brautkleid abgeben musste, wird besonders entlohnt: Es bekommt eine Wochenendreise nach Paris.

Die rechtliche Verantwortung für die Katastrophe liegt vermutlich an anderer Stelle. „Wir beschäftigen uns mit dem Versender des Pakets“, sagt Polizeisprecher Lars Zengler am Freitag gegenüber NWZonline. 25 Kilogramm des hochgiftigen Natriumselenits waren offenbar ohne warnende Kennzeichnung verschickt worden. Da zehn Mitarbeiter des DPD nach dem Vorfall mit Atembeschwerden in eine Klinik gebracht werden mussten, wird zunächst wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Das Natriumselenit war an den Betreiber einer Biogasanlage in Friesoythe geschickt worden, der die Substanz laut Polizei rechtmäßig erworben hat. Doch wozu wird der hochgefährliche Stoff dort eingesetzt? Selen sei ein Spurenelement, das die Bakterien in einer Biogasanlage brauchten, erklärt Manuel Maciejczyk, Geschäftsführer des Fachverbandes Biogas in Freising. Natriumselenit sei eine Art chemische Verpackung, in der das Selen sich verarbeiten lasse. Auch Maciejczyk stuft die Substanz als gefährlich ein. Allerdings werde Natriumselenit in so geringer Konzentration in einer Biogasanlage beigemischt, dass dadurch keine Gefahr nach außen dringe.

Letztlich ist offenbar kein Mensch ernstlich zu Schaden gekommen. „Es ist glimpflich ausgegangen“, sagt auch Polizeisprecher Lars Zengler.

Westerstede
Grillfest bringt Familienvater ins Gefängnis

Prozess Gegen Westersteder
Grillfest bringt Familienvater ins Gefängnis

Der 55-Jährige hatte für seine etlichen Freunde richtig fett auftischen lassen – und anschließend die Schlachterei nicht bezahlt. Da der Westersteder aber schon einiges auf dem Kerbholz hat, gibt es für ihn statt Steaks erst mal „Wasser und Brot“.

Sinsheim
Bremer Grillitsch wechselt nach Hoffenheim

Zur Saison 2017/18
Bremer Grillitsch wechselt nach Hoffenheim

Der 21-jährige Österreicher unterschreibt im Kraichgau einen bis 2021 geltenden Vertrag. In den nächsten Wochen will sich der Mittelfeldspieler aber ganz auf Werder konzentrieren.

Oldenburg
Wohin soll die Reise gehen?

Caravan Freizeit Reisen
Wohin soll die Reise gehen?

Von Lagerfeuerromantik bis Luxusurlaub: Auf der Messe Caravan - Freizeit - Reisen konnten sich Besucher bei 160 Ausstellern über aktuelle Urlaubstrends informieren.

Strücklingen
Fahrzeug brennt vor Wohnhaus aus

Feuer In Ramsloh
Fahrzeug brennt vor Wohnhaus aus

Die Einsatzkräfte mussten den Wagen unter Einsatz von Atemschutzgeräten löschen. Die Ursache für den Brand ist unklar.

Oldenburg/Bad Zwischenahn
Unfallverursacher geflüchtet – Polizei sucht Zeugen

In Oldenburg Und Bad Zwischenahn
Unfallverursacher geflüchtet – Polizei sucht Zeugen

Am Sonntag krachte es auf einem Supermarkt-Parkplatz in Bad Zwischenahn, bereits am Freitag kam es auf der A29 zu einen schweren Unfall. In beiden Fällen sucht die Polizei nun nach den Unfallverursachern.

Varel
Dieser närrische Abend hatte es in sich

Karneval In Varel
Dieser närrische Abend hatte es in sich

Tanzende Mädchen, viel Musik und kreative Unterhaltung sorgten für beste Stimmung: Die KG Waterkant hat alles aufgefahren, was der Karneval zu bieten hat. Hunderte Zuschauer im Tivoli waren begeistert.

Delmenhorst
Wohnungsbrand im Wollepark – Anwohner warten in Kälte

Feuer In Delmenhorst
Wohnungsbrand im Wollepark – Anwohner warten in Kälte

In der Küche einer Wohnung im sechsten Stock war in der Nacht zu Montag ein Feuer ausgebrochen. Die Anwohner mussten während der Löscharbeiten in eisiger Kälte ausharren.

Nordenham
Zeitungszusteller rettet Nordenhamer  das Leben

Mann Lag Hilflos In Wohnung
Zeitungszusteller rettet Nordenhamer das Leben

Dem Zusteller war aufgefallen, dass der Mann seit Tagen seine Zeitungen nicht hereingeholt hatte. Er verständigte geistesgegenwärtig die Polizei – und rettete damit wohl das Leben des Nordenhamers.

Osnabrück
Fahrer mit   Kokain im Wert von 85.000 Euro erwischt

Erfolg Vom Zoll Osnabrück
Fahrer mit Kokain im Wert von 85.000 Euro erwischt

Ein 31-Jähriger gab bei einer Fahrzeugkontrolle in der Nähe der Autobahn A 311 an, von der Arbeit aus den Niederlanden zu kommen – Sein nervöses Verhalten machte die Beamten vom Zoll Osnabrück aber stutzig.