Arbeitsmarkt:
Für 2014 werden deutlich mehr Einwanderer erwartet

Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) hofft auf Abhilfe beim Fachkräftemangel

Hannover Niedersachsen wird von 2014 an nach Ansicht von Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) ein bevorzugtes Ziel für arbeitssuchende Zuwanderer aus Bulgarien und Rumänien. Wegen der schlechten Arbeitsmarktsituation in den beiden Ländern und der Wirtschaftskrise in Italien und Spanien sei er überzeugt davon, dass Niedersachsen mit einem erheblichen Zuwachs rechnen müsse, sagte Lies.

Bislang ist das Land kein primäres Ziel von rumänischen und bulgarischen Beschäftigten. Die meisten arbeiten in Bayern (30,5 Prozent) und Baden-Württemberg (21,9 Prozent) – in Niedersachsen sind es 6,5 Prozent. Sie kommen häufig in der Landwirtschaft, in der Gastronomie oder in der Zeitarbeit unter.

Hintergrund für die erwartete Zunahme, die auch in einer aktuellen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung prognostiziert wird, ist die uneingeschränkte Öffnung des deutschen Arbeitsmarktes für Bulgaren und Rumänen ab 2014. Die Studie geht davon aus, dass unterm Strich zwischen 100 000 und 180 000 zusätzliche Zuwanderer nach Deutschland kommen könnten.

Lies sieht in der möglichen Zunahme an Zuwanderern eine Chance, dem Fachkräftemangel zu begegnen. Damit sich die Fachkräfte längerfristig in Deutschland niederließen, brauche es aber auch eine soziale Integration.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter Mittwochmittag
Jeden

Mittwochmittag

die wichtigsten Wirtschaftsmeldungen der Region.
article
0d7e3256-0d81-11e3-aa2c-9d7a2f3d5716
Arbeitsmarkt
Für 2014 werden deutlich mehr Einwanderer erwartet
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/weser-ems/fuer-2014-werden-deutlich-mehr-einwanderer-erwartet_a_8,3,834641209.html
26.08.2013
http://www.nwzonline.de
Weser-Ems,Arbeitsmarkt
Weser-Ems

Wirtschaft

Quartalszahlen Von Airbus Und Boeing

Flugzeugriesen in Turbulenzen

Toulouse/Chicago Die beiden weltweit führenden Luftfahrt- und Rüstungskonzerne stehen vor großen Herausforderungen. Während die Europäer Ärger mit dem Militärtransporter A400M haben, brockt sich die US-Konkurrenz mit einer ganzen Reihe von Problemen rote Zahlen ein.

Börse Aktuell

Sorge Nach Terror In Bayern Angst vor dem Einkaufen?

Nürnberg Verunsicherte Kunden könnten vor allem Läden in den Innenstädten meiden, meinen Konsumforscher. Noch schätzen sie die Auswirkungen der Angst vor weiteren Terroranschlägen moderat ein – der Tourismus aber leidet bereit stark.