Arbeitsmarkt:
Für 2014 werden deutlich mehr Einwanderer erwartet

Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) hofft auf Abhilfe beim Fachkräftemangel

Hannover Niedersachsen wird von 2014 an nach Ansicht von Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) ein bevorzugtes Ziel für arbeitssuchende Zuwanderer aus Bulgarien und Rumänien. Wegen der schlechten Arbeitsmarktsituation in den beiden Ländern und der Wirtschaftskrise in Italien und Spanien sei er überzeugt davon, dass Niedersachsen mit einem erheblichen Zuwachs rechnen müsse, sagte Lies.

Bislang ist das Land kein primäres Ziel von rumänischen und bulgarischen Beschäftigten. Die meisten arbeiten in Bayern (30,5 Prozent) und Baden-Württemberg (21,9 Prozent) – in Niedersachsen sind es 6,5 Prozent. Sie kommen häufig in der Landwirtschaft, in der Gastronomie oder in der Zeitarbeit unter.

Hintergrund für die erwartete Zunahme, die auch in einer aktuellen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung prognostiziert wird, ist die uneingeschränkte Öffnung des deutschen Arbeitsmarktes für Bulgaren und Rumänen ab 2014. Die Studie geht davon aus, dass unterm Strich zwischen 100 000 und 180 000 zusätzliche Zuwanderer nach Deutschland kommen könnten.

Lies sieht in der möglichen Zunahme an Zuwanderern eine Chance, dem Fachkräftemangel zu begegnen. Damit sich die Fachkräfte längerfristig in Deutschland niederließen, brauche es aber auch eine soziale Integration.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Mehr zu ...

article
0d7e3256-0d81-11e3-aa2c-9d7a2f3d5716
Arbeitsmarkt
Für 2014 werden deutlich mehr Einwanderer erwartet
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/weser-ems/fuer-2014-werden-deutlich-mehr-einwanderer-erwartet_a_8,3,834641209.html
26.08.2013
http://www.nwzonline.de
Weser-Ems,Arbeitsmarkt
Weser-Ems

Wirtschaft

Rückläufiger Absatz

Deutsche Autobauer schwächeln in China

Peking/Berlin Lange fuhren die deutschen Autobauer auf dem weltgrößten Pkw-Markt China von einem Rekord zum nächsten, konnten die Nachfrage teils kaum decken. 2015 markiert nun erstmals eine Wende. Das liegt vor allem an Volkswagen. Trotz des Dämpfers bleiben die Aussichten aber glänzend.

Börse Aktuell

Mercedes-Werk In Bremen mit Vollgas an die Weltspitze

Bremen Standortleiter Peter Theurer spricht im NWZ-Gespräch über neue Modelle, den Titel „Fabrik des Jahres“ und Werder Bremen. Seit Oktober 2015 führt der Schwabe das Werk in der Hansestadt. 750 Millionen Euro werden dort in den nächsten Jahren investiert.