:
Ilse Aigner tauft neues Forschungsschiff

BERNE Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) taufte am Donnerstag ein neues Fischereiforschungsschiff bei der Fassmer-Werft in Berne (Landkreis Wesermarsch). Die 28 Meter lange „Clupea“ wurde im Jahr 2009 in Auftrag gegeben und kostet 11,7 Millionen Euro. Sie ersetzt das älteste Forschungsschiff der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, das seit über 60 Jahren auf den Meeren unterwegs ist. Auf dem neuen Schiff haben sechs Besatzungsmitglieder und vier Wissenschaftler Platz. Das Institut für Ostseefischerei des Johann-Heinrich-von-Thünen-Instituts wird ganzjährig auf der „Clupea“ forschen. „Wir werden mit diesem modernen Schiff neue Erkenntnisse sammeln, um eine nachhaltige Fischerei zu erreichen. Die hilft der Natur und garantiert gleichzeitig auch die Zukunft der Fischer“, sagte Aigner anlässlich der Taufe in Berne.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu diesem Thema

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter Mittwochmittag
Jeden

Mittwochmittag

die wichtigsten Wirtschaftsmeldungen der Region.
article
febdfc04-e6cd-11e1-bc2e-e61d4a9fc110
Ilse Aigner tauft neues Forschungsschiff
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/weser-ems/ilse-aigner-tauft-neues-forschungsschiff_a_1,0,581917709.html
16.09.2011
http://www.nwzonline.de
Weser-Ems,
Weser-Ems

Wirtschaft

Juli-Zahlen Positiv

Arbeitsmarkt trotzt der Sommerflaute

Nürnberg Das Brexit-Votum und weltwirtschaftliche Risiken mögen viele Firmenchefs verunsichern – auf dem deutschen Arbeitsmarkt ist davon bisher kaum etwas zu spüren. Im Gegenteil: Die Juli-Arbeitslosigkeit befindet sich auf einem 25-Jahres-Tief.

Börse Aktuell

Allergie-Alarm Ikea ruft weitere Schokoladen zurück

Hofheim-Wallau Der Mandel- Haselnussgehalt der sechs Sorten soll nicht richtig angegeben sein. Kunden mit Allergien oder Unverträglichkeiten könnten gefährdet sein. Erst Ende Juni hatte Ikea zwei Schokoladen zurückgerufen.

Studie Behauptet Bundesbürger reisen weniger

Berlin Die Bundesbürger sind einer Studie zufolge grundsätzlich in Reiselaune. Doch Terroranschläge und politische Turbulenzen in beliebten Urlaubsregionen sorgen immer wieder für Verunsicherung.