Tiere:
Landesamt: Seehunden im Wattenmeer geht es gut

Das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Oldenburg teilte mit, dass sich die Zahl der Seehunde stabilisiert habe. 8082 Tiere sind in diesem Jahr bei Zählungen zwischen Ems und Elbe gesichtet worden.

Oldenburg Die Zahl der Seehunde im niedersächsischen Wattenmeer hat sich auf hohen Niveau stabilisiert. Bei den diesjährigen Zählflügen entlang der niedersächsischen Nordseeküste seien 8082 Tiere zwischen Ems und Elbe gesichtet worden, teilte das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) in Oldenburg mit. Das seien zwar insgesamt 315 Seehunde weniger als im Vorjahr, doch machten die Tiere einen gesunden und gestärkten Eindruck.

Auch der Anteil der Jungtiere ist den Angaben zufolge mit 1373 Seehundwelpen etwas geringer als im Vorjahr mit 1977 Tieren. Allerdings sei im Juni ein Zählflug wegen eines Gewitters ausgefallen. Bei einem weiteren Flug waren den Angaben zufolge außergewöhnlich viele Seehunde im Wasser und nicht auf der Sandbank. Dies habe das Zählergebnis beeinflusst. Die meisten Tiere wurden während des letzten Flugs am vergangenen Wochenende gezählt. Eine Unterscheidung zwischen den älteren und jüngeren Tieren ist im August allerdings nicht mehr möglich.

Vor elf Jahren waren bei einer Seehundstaupe binnen kürzester Zeit mehr als 3800 Tiere bei einem Massensterben verendet. Seitdem hat sich der Bestand wieder kontinuierlich erholt.

Die Seehund-Zählflüge finden den Angaben zufolge aufgrund des internationalen Seehundschutzabkommens zeitgleich in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Dänemark und den Niederlanden statt. Geflogen wird bei Niedrigwasser während der Zeit der Jungtieraufzucht und des Haarwechsels. Zu dieser Zeit ruhen die Seehunde auf den Sandbänken. Im Herbst will eine Expertengruppe alle Sichtungen zwischen den Heldern in den Niederlanden und Esbjerg in Dänemark auswerten.

In Niedersachsen zählen ehrenamtliche Helfer bereits seit 1972 vom Flugzeug aus. Das LAVES sei für die Zählungen zuständig, weil die Seehunde ein wichtiger Bio-Indikator seien, sagte eine Sprecherin. Ihre Zahl und ihr Gesundheitszustand ließen Rückschlüsse auf die Wasserqualität und den Fischbestand zu.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline
article
fb279f96-0a49-11e3-bcfe-a5aa0c91503e
Tiere
Landesamt: Seehunden im Wattenmeer geht es gut
Das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Oldenburg teilte mit, dass sich die Zahl der Seehunde stabilisiert habe. 8082 Tiere sind in diesem Jahr bei Zählungen zwischen Ems und Elbe gesichtet worden.
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/weser-ems/landesamt-seehunden-im-wattenmeer-geht-es-gut_a_8,3,473319372.html
22.08.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2013/08/22/HOME/Bilder/33363687--600x337.jpg
Weser-Ems,Tiere
Weser-Ems

Wirtschaft

Rückläufiger Absatz

Deutsche Autobauer schwächeln in China

Peking/Berlin Lange fuhren die deutschen Autobauer auf dem weltgrößten Pkw-Markt China von einem Rekord zum nächsten, konnten die Nachfrage teils kaum decken. 2015 markiert nun erstmals eine Wende. Das liegt vor allem an Volkswagen. Trotz des Dämpfers bleiben die Aussichten aber glänzend.

Börse Aktuell

Mercedes-Werk In Bremen mit Vollgas an die Weltspitze

Bremen Standortleiter Peter Theurer spricht im NWZ-Gespräch über neue Modelle, den Titel „Fabrik des Jahres“ und Werder Bremen. Seit Oktober 2015 führt der Schwabe das Werk in der Hansestadt. 750 Millionen Euro werden dort in den nächsten Jahren investiert.