Vogelgrippe:
Osnabrücker Betriebe müssen Puten keulen

27 000 Puten sind mit einer milden Form der Vogelgrippe infiziert. Um die beiden betroffenen Betriebe im Landkreis Osnabrück werde ein Sperrgebiet errichtet.

Hannover/Osnabrück Rund 27 000 Puten aus zwei Betrieben im Landkreis Osnabrück müssen getötet werden, weil sie mit einer milden Form der Vogelgrippe infiziert sind. Das niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit und das Friedlich-Loeffler-Institut bestätigten am Donnerstag den Verdacht auf die Infizierung mit dem Typ H7 der Grippe, wie der Landkreis Osnabrück und das Landwirtschaftsministerium am Abend mitteilten.

Eine Gefahr für den Menschen bestehe bei dieser milden Form nicht. Um die beiden betroffenen Putenbetriebe werde zur Vorsorge ein Sperrgebiet von einem Kilometer errichtet. Wenn es nach 21 Tagen keinen neuen Fall gebe, werde es aufgehoben.

Mehr dazu in der nächsten Ausgabe der NWZ.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter Mittwochmittag
Jeden

Mittwochmittag

die wichtigsten Wirtschaftsmeldungen der Region.
article
6c519cce-a840-11e2-952c-de6552958150
Vogelgrippe
Osnabrücker Betriebe müssen Puten keulen
27 000 Puten sind mit einer milden Form der Vogelgrippe infiziert. Um die beiden betroffenen Betriebe im Landkreis Osnabrück werde ein Sperrgebiet errichtet.
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/weser-ems/osnabruecker-betriebe-muessen-puten-keulen_a_5,1,521364579.html
19.04.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2013/04/19/HOME/Bilder/36d11029--600x337.jpg
Weser-Ems,Vogelgrippe
Weser-Ems

Wirtschaft

Verbraucherschutz

Was tun bei dubiosen Rechnungen?

Oldenburg Vorsorglich sollte man bei Forderungsschreiben aus heiterem Himmel den Widerruf und die Anfechtung erklären. Das rät Christel Lohrey, Leiterin der Beratungsstelle Oldenburg der Verbraucherzentrale Niedersachsen, im NWZ-Interview.

Börse Aktuell