Vogelgrippe:
Osnabrücker Betriebe müssen Puten keulen

27 000 Puten sind mit einer milden Form der Vogelgrippe infiziert. Um die beiden betroffenen Betriebe im Landkreis Osnabrück werde ein Sperrgebiet errichtet.

Hannover/Osnabrück Rund 27 000 Puten aus zwei Betrieben im Landkreis Osnabrück müssen getötet werden, weil sie mit einer milden Form der Vogelgrippe infiziert sind. Das niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit und das Friedlich-Loeffler-Institut bestätigten am Donnerstag den Verdacht auf die Infizierung mit dem Typ H7 der Grippe, wie der Landkreis Osnabrück und das Landwirtschaftsministerium am Abend mitteilten.

Eine Gefahr für den Menschen bestehe bei dieser milden Form nicht. Um die beiden betroffenen Putenbetriebe werde zur Vorsorge ein Sperrgebiet von einem Kilometer errichtet. Wenn es nach 21 Tagen keinen neuen Fall gebe, werde es aufgehoben.

Mehr dazu in der nächsten Ausgabe der NWZ.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter Mittwochmittag
Jeden

Mittwochmittag

die wichtigsten Wirtschaftsmeldungen der Region.
article
6c519cce-a840-11e2-952c-de6552958150
Vogelgrippe
Osnabrücker Betriebe müssen Puten keulen
27 000 Puten sind mit einer milden Form der Vogelgrippe infiziert. Um die beiden betroffenen Betriebe im Landkreis Osnabrück werde ein Sperrgebiet errichtet.
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/weser-ems/osnabruecker-betriebe-muessen-puten-keulen_a_5,1,521364579.html
19.04.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2013/04/19/HOME/Bilder/36d11029--600x337.jpg
Weser-Ems,Vogelgrippe
Weser-Ems

Wirtschaft

Geplante Übernahme Von Sabmiller-

Heftiger Gewinneinbruch bei Beck’s-Brauer AB Inbev

Leuven/London Dank guter Nachrichten aus China sieht sich AB Inbev auf der Zielgeraden beim Kauf des britischen Konkurrenten SABMiller. Doch die teure Übernahme des Rivalen macht sich deutlich beim Gewinn bemerkbar.

Börse Aktuell

Juli-Zahlen Positiv Arbeitsmarkt trotzt der Sommerflaute

Nürnberg Das Brexit-Votum und weltwirtschaftliche Risiken mögen viele Firmenchefs verunsichern – auf dem deutschen Arbeitsmarkt ist davon bisher kaum etwas zu spüren. Im Gegenteil: Die Juli-Arbeitslosigkeit befindet sich auf einem 25-Jahres-Tief.