Vogelgrippe:
Osnabrücker Betriebe müssen Puten keulen

27 000 Puten sind mit einer milden Form der Vogelgrippe infiziert. Um die beiden betroffenen Betriebe im Landkreis Osnabrück werde ein Sperrgebiet errichtet.

Hannover/Osnabrück Rund 27 000 Puten aus zwei Betrieben im Landkreis Osnabrück müssen getötet werden, weil sie mit einer milden Form der Vogelgrippe infiziert sind. Das niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit und das Friedlich-Loeffler-Institut bestätigten am Donnerstag den Verdacht auf die Infizierung mit dem Typ H7 der Grippe, wie der Landkreis Osnabrück und das Landwirtschaftsministerium am Abend mitteilten.

Eine Gefahr für den Menschen bestehe bei dieser milden Form nicht. Um die beiden betroffenen Putenbetriebe werde zur Vorsorge ein Sperrgebiet von einem Kilometer errichtet. Wenn es nach 21 Tagen keinen neuen Fall gebe, werde es aufgehoben.

Mehr dazu in der nächsten Ausgabe der NWZ.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus hannover
article
6c519cce-a840-11e2-952c-de6552958150
Vogelgrippe
Osnabrücker Betriebe müssen Puten keulen
27 000 Puten sind mit einer milden Form der Vogelgrippe infiziert. Um die beiden betroffenen Betriebe im Landkreis Osnabrück werde ein Sperrgebiet errichtet.
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/weser-ems/osnabruecker-betriebe-muessen-puten-keulen_a_5,1,521364579.html
19.04.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2013/04/19/HOME/Bilder/36d11029--600x337.jpg
Weser-Ems,Vogelgrippe
Weser-Ems

Wirtschaft

Konjunktur In Schwung

Frühlingsgefühle auf dem Arbeitsmarkt

Hannover So wenig Arbeitslose wie zurzeit gab es zum letzten Mal 1991. Wer ohne Job ist, hat mit der richtigen Qualifikation Chancen auf neue Arbeit: Auch die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern ist hoch.

Börse Aktuell

nwzonline.de

Energie In Oldenburg

Kompromiss im Windpark-Streit

Oldenburg Der Betreiber und der Naturschutzverband haben sich geeinigt: Die Rotoren ruhen in Sommernächten für den Fledermausschutz. Ein fünfstelliger Betrag ermöglicht zudem ein besonderes Landschaftsschutz-Projekt.

Ovelgönne Region rätselt über unentdeckten Todesfall

StrückhausenDie Leiche des ehemaligen Cuxhavener Bürgermeisters lag jahrelang unter einem Wäscheberg versteckt. Warum wurde der Tote nicht eher gefunden? Ein Besuch in dem roten Backsteinhaus, in dem Klaus-Dieter Fossgreen mit seiner Ehefrau lebte.