Anschlag:
Rattengift auf Brötchen: Noch keine heiße Spur

Die Ermittler suchen weiter nach dem Unbekannten, der vergiftete Brötchen unter die Mitarbeiter einer Firma in Steinfeld gebracht hat. Die Polizei hat einen Zeugenaufruf gestartet.

Steinfeld Nach dem Giftanschlag auf die Mitarbeiter einer Firma in Steinfeld (Kreis Vechta) hat die Polizei noch keinen Hinweis auf den Täter. Eine Befragung aller Mitarbeiter habe keine neuen Erkenntnisse gebracht, sagte ein Sprecher der zuständigen Polizei in Cloppenburg am Donnerstag. Die Ermittler suchen nun nach Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben könnten.

Am Dienstag hatten die Mitarbeiter eines Autozulieferers zwei abgestellte Kunststoffboxen mit belegten Brötchen entdeckt. Sie waren vor zwei Eingangstüren abgestellt. Weil sie dachten, es handele sich um die Aufmerksamkeit eines Kollegen, der Geburtstag hatte, aßen 25 Angestellte die belegten Brötchen. Später bemerkten einige merkwürdige Substanzen an den Nahrungsmitteln, daraufhin suchten sie Krankenhäuser auf.

Am Mittwoch stellte sich nach entsprechenden Untersuchungen heraus, dass die Brötchen mit Mäuse- und Rattengift versetzt waren, allerdings in einer nicht tödlichen Dosis. Die Opfer kamen vorsorglich in verschiedene Krankenhäuser der Region, wo sie mindestens 72 Stunden unter Beobachtung bleiben müssen.

Mehr dazu in der nächsten Ausgabe der NWZ.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu diesem Thema

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus steinfeld
article
81c55a14-a859-11e2-952c-de6552958150
Anschlag
Rattengift auf Brötchen: Noch keine heiße Spur
Die Ermittler suchen weiter nach dem Unbekannten, der vergiftete Brötchen unter die Mitarbeiter einer Firma in Steinfeld gebracht hat. Die Polizei hat einen Zeugenaufruf gestartet.
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/weser-ems/rattengift-auf-broetchen-noch-keine-heisse-spur_a_5,1,530791570.html
19.04.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2013/04/19/HOME/Bilder/3b5t1308--600x337.jpg
Weser-Ems,Anschlag
Weser-Ems

Wirtschaft

Ab Dienstag

Lokführer wollen sechs Tage streiken

Frankfurt/Main/Hannover Lokführer wollen den Verkehr eine knappe Woche lahmlegen – so lange wie noch nie in der Auseinandersetzung. Bahnkunden stehen harte Tage bevor.

Börse Aktuell

nwzonline.de

Hebammen-Protest In Jever

Sitzstreik und Bäuchleinparade

Jever Krankenkassen und Versicherungen versuchen, die Hebammen auszuhungern. Viele Freiberuflerinnen haben bereits aufgegeben. Fast 400 Frauen und Männer solidarisieren sich mit den Hebammen in Jever.