• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Schlechte Aussichten für Kliniken

NWZonline {{SHARING.setTitle("Schlechte Aussichten für Kliniken")}}

Medizin Im Oldenburger Land:
Schlechte Aussichten für Kliniken

Oldenburger Land Mehr als die Hälfte der Krankenhäuser in Niedersachsen haben das Jahr 2014 mit einem existenzgefährdenden Geschäftsabschluss beendet. Das ist das Ergebnis der jetzt veröffentlichten Umfrage der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft (NKG) aus dem vergangenen Monat.

Für die ausstehenden Jahresabschlüsse 2015 wird eine weitere Verschlechterung befürchtet. „Die wirtschaftliche Situation der Krankenhäuser in Niedersachsen bleibt besorgniserregend“, warnt NKG-Vorsitzender Dr. Gerhard Tepe aus Vechta.

Geld aus der Landeskasse für die Kliniken

120 Millionen Euro gab es für die Krankenhäuser der Region im vergangenen Jahr aus Hannover.

Viele Kliniken im Oldenburger Land sind mit dem Geld unterstützt worden. So bekam das Nordwestkrankenhaus Sande (Kreis Friesland) 4,2 Millionen Euro, das Krankenhaus Johanneum in Wildeshausen (Kreis Oldenburg) für die Sanierung von Hochwasserschäden 2,1 Millionen Euro.

Das Pius-Hospital bekam für die Umstrukturierung des OPs 7,5 Millionen Euro, das Evangelische Krankenhaus Oldenburg erhielt für den Neubau des Funktionstraktes 5 Millionen Euro. Das St. Josefs-Hospital Cloppenburg erhielt 6 Millionen Euro.

Auch einige Kliniken im Oldenburger Land stehen mit dem Rücken zur Wand. „Ich teile die Einschätzung der NGK auch für die katholischen Krankenhäuser im Oldenburger Land“, sagt Dr. Martin Pohlmann vom Caritas–Verband. In manchen Häusern würden weiter Notlagentarife gelten – Mitarbeiter verzichten zur wirtschaftlichen Sicherung der Krankenhäuser auf Gehalt. Verbunden mit einer deutlich gestiegenen Arbeitsbelastung sei das jedoch „kaum zuzumuten“.

Für die gleichen medizinischen und pflegerischen Leistungen standen den niedersächsischen Krankenhäusern 2015 rund 70 Millionen Euro weniger zur Verfügung, als dies bei einer bundeseinheitlichen Bezahlung der Fall gewesen wäre, so Tepe.

Kritik an der Aussagefähigkeit der Befragung gibt es von der AOK Niedersachsen. „Eine Stimmungsabfrage im eigenen Lager bildet eher selten die objektiven Gegebenheiten ab“, sagt AOK-Sprecher Carsten Sievers im NWZ -Gespräch. Denn offenbar haben nicht alle Kliniken des Landes an der Befragung teilgenommen. Die niedersächsischen Kliniken würden von den Krankenkassen zudem in diesem Jahr rund 240 Millionen Euro mehr erhalten als in 2015 – insgesamt rund 6,4 Milliarden Euro.

Die Bemessungsgrundlage für die Abrechnung, der sogenannte Landesbasisfallwert, sei außerdem vor wenigen Wochen erst einvernehmlich zwischen der NKG und den Kassen ausgehandelt worden. „Der Zuschlag für die Kliniken fällt sogar höher aus, als ihre Personal- und Sachkosten gestiegen sind“, so Sievers.

Nachholbedarf sehe die AOK jedoch bei der Finanzierung von Renovierungs- und Bauarbeiten. Die liege in den Händen des Landes. „Diese Investitionskosten werden vom Land Niedersachsen allerdings nicht ausreichend gedeckt“, kritisiert Sievers. Erst im Dezember hätten Kassenverbände und Krankenhausgesellschaft das Land aufgefordert, „seinen Verpflichtungen für die Kliniken stärker nachzukommen“.

Krankenhausmanager beklagen, dass die Kliniken notwendige Investitionen in die Bausubstanz oftmals selbst erwirtschaften müssten.

Das Oldenburger Pius-Hospital wird entgegen des Landes-Trends wieder einen positiven Jahresabschluss vorlegen. Dafür gebe es jedoch nicht den einen Faktor, machte Klinik-Geschäftsführerin Elisabeth Sandbrink auf NWZ -Anfrage deutlich.

Als Gründe für den Erfolg des Hauses nannte Sandbrink unter anderem eine schonende Wachstumspolitik, die sich am realen Behandlungsbedarf orientiere sowie das Schaffen von medizinischen Alleinstellungsmerkmalen.

Varel/Neuenwege
Auf Straße liegender Mann überfahren

Tödlicher Unfall In Varel
Auf Straße liegender Mann überfahren

Die Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen. Der 27-Jährige aus Rastede verstarb noch an Unfallstelle. Die Rosenberger Straße wurde stundenlang gesperrt.

Barnstorf/Goldenstedt
Die Angst vorm Wolfsrudel

Bauern In Sorge
Die Angst vorm Wolfsrudel

Es gibt kaum noch Zweifel: Im Nordwesten ist ein Wolfspaar unterwegs. Experten rechnen bereits für den Mai mit Nachwuchs. Vier bis sechs Welpen könnten dann dazukommen.

Nadorst
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

Nach 150 Jahren An Der Nadorster Straße
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

„Mit viel Wehmut“: Am Freitagabend schloss lnhaber Rainer Plänitz zum letzten mal die Eingangstür seines Geschäfts ab. Oldenburg ist damit um ein traditionsreiches Unternehmen ärmer. Das Internet erwies sich als zu große Konkurrenz.

Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Unfall In Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Mit brutaler Wucht rammt in der Nacht zu Samstag ein Laster ein Taxi in Ritterhude. Der Fahrer des Pkw kam dabei ums Leben. Sein Fahrgast wurde leicht verletzt.

Bremen
Der Dauerrenner

Fin Bartels Bei Werder Bremen
Der Dauerrenner

Fin Bartels trifft mit Bremen auf Borussia Dortmund. Der 29-Jährige spult viele Kilometer auf Werders rechter Seite ab. Mit einer Serie im Rücken hat er „Spaß am Fußball“.

Ammerland/Bad Zwischenahn
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Anschlag Im Ammerland
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Wer hat es auf den UWG-Vertreter aus Bad Zwischenahn abgesehen? Die Polizei sucht nacht den Tätern, die Buttersäure in die Lüftung des Autos eingeleitet haben.

Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Ehemaliges Aeg-Gelände In Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Die Tage der Industriebrache im Stadtteil Kreyenbrück sind gezählt. Die Stadt lässt das sechs Hektar große Areal abräumen. Das Land schießt 75 Prozent der Kosten für Abriss und Erschließung hinzu. 2019 soll die Vermarktung beginnen.

Cloppenburg
Polizei klärt Abschiebung im Kreis Cloppenburg

Vorermittlungen Zum Fall „luniku“
Polizei klärt Abschiebung im Kreis Cloppenburg

Amtsmissbrauch, Amtsanmaßung und vorsätzliche Falschaussage – das sind die Vorwürfe, die gegen Angehörige der Kreisverwaltung erhoben wurden. Hat der Landkreis sich strafbar gemacht, als er die 18-jährige Luniku alleine nach Albanien abschieben ließ?

Goldenstedt
Goldenstedter feiern Goldhochzeit mit „Elphi“

Elbphilarmonie In Hamburg
Goldenstedter feiern Goldhochzeit mit „Elphi“

Die Lipperts kommen aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus, wenn sie an ihren sensationellen 50. Hochzeitstag zurückdenken. Ihre Erwartungen an das neue Hamburger Konzerthaus wurden übertroffen.