NWZonline {{SHARING.setTitle("Tumorzentrum für Freundin des Klinik-Chefs")}}

Unruhe In Wilhelmshaven:
Tumorzentrum für Freundin des Klinik-Chefs

Wilhelmshaven Montags kommt der Chef gern etwas später – und am Freitag geht er zuweilen früher. Wer mit Reinhold Keil, dem Geschäftsführer des städtischen Krankenhauses in Wilhelmshaven, etwas besprechen möchte, sollte dies nicht am Montagmorgen oder Freitagnachmittag planen. Denn dann sitzt der Krankenhausmanager meist im Flieger, um die Wochenenden gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin bei Freiburg zu verbringen.

Im ehemaligen Reinhard-Nieter-Krankenhaus, das nach der Übernahme des katholischen St.-Willehad-Hospitals inzwischen in Klinikum Wilhelmshaven umbenannt wurde, sprechen sie inzwischen vom „Di-Mi-Do-Geschäftsführer“, der lediglich vom Dienstag bis Donnerstag für andere ansprechbar ist.

Noch kein halbes Jahr ist der 55-jährige gelernte Elektriker Chef in Wilhelmshaven, nachdem er zuvor im Januar 2014 als Klinikmanager von der Universitätsklinik Freiburg fristlos entlassen worden war. Während es in Süddeutschland um Fahrten mit Chauffeur und Dienstlimousine zu Fußball-Bundesligaspielen ging, hat Keil in Wilhelmshaven unter anderem dadurch für Aufsehen gesorgt, dass er seiner Partnerin einen besonders lukrativen Job verschaffen möchte.

Dabei geht der Krankenhauschef offenbar mit so viel Energie vor, dass der Vorsitzende des zuständigen Aufsichtsrates, der Wilhelmshavener SPD-Ratsherr Peter Debring, resigniert das Handtuch warf und alle Ämter im Zusammenhang mit dem Krankenhaus niederlegte. Rechtsanwalt und Notar Debring möchte mit der Angelegenheit nichts mehr zu tun haben, nachdem er erkennen musste, dass er die vom Klinikgeschäftsführer betriebene Entwicklung im Aufsichtsrat nicht stoppen konnte.

Es geht um die Gründung eines Zentrums für Tumorbiologie und Integrative Medizin. Die Stellenausschreibung für den geschäftsführenden Direktor des Zentrums ist so speziell auf die berufliche Situation von Keils Lebensgefährtin zugeschnitten, dass der Job für andere Interessenten kaum mehr infrage kommen konnte.

Neben Fragen des persönlichen Stils geht es bei der Angelegenheit um sehr viel mehr. Debring: „Das Krankenhaus hat nach der Übernahme des St.-Willehad-Hospitals so viel andere und dringendere Probleme, dass die Planung eines Tumorzentrums absolut unangemessen ist.“ Außerdem gebe es keine seriöse Finanzplanung für das Vorhaben. Als er dann zusätzlich noch festgestellt habe, dass Wilhelmshavens Oberbürgermeister Andreas Wagner (CDU) an ihm als Vorsitzenden vorbei mit anderen Aufsichtsratsmitgliedern gekungelt habe, um die Planung des Zentrums durchzusetzen, habe er die Konsequenzen gezogen und sei von seinen Krankenhaus-Ämtern zurückgetreten. Das neue Tumorzentrum soll nach dem Willen der Planer eine Ergänzung zum vorgesehenen Neubau des Wilhelmshavener Krankenhauses werden.

Es gibt Mutmaßungen, dass Kräfte den Plan verfolgen, das städtische Krankenhaus bei passender Gelegenheit möglichst gewinnbringend zu privatisieren.

Ahlhorn
Bild zur News: Feuer in   Imbiss  absichtlich gelegt

Brandstiftung In Ahlhorn
Feuer in Imbiss absichtlich gelegt

Mehr als sieben Monate sind seit dem Feuer in dem Ahlhorner Imbiss vergangen. Das Gebäude an der Wildeshauser Straße wird jetzt renoviert und saniert.

Barßel/Oldenburg
Bild zur News: Vergewaltigungsvorwurf nur eine Verschwörung?

Barßeler Flüchtlingsunterkunft
Vergewaltigungsvorwurf nur eine Verschwörung?

Laut Anklage soll der 36-Jährige aus Barßel die 41-Jährige beim Vergewaltigungsversuch gewürgt haben. Dies habe er auch getan, allerdings in einem anderen Zusammenhang.

Oldenburg
Bild zur News: Darum haben die Privaten eine Abfuhr kassiert

Stadtbusverkehr In Oldenburg
Darum haben die Privaten eine Abfuhr kassiert

Der ÖPNV wird weiter von der städtischen VWG geführt, die jährlich mit Millionen unterstützt wird. Jetzt hat sich jetzt die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) zu den Gründen geäußert.

Brake
Bild zur News: Polizei birgt Auto mit Leichnam aus der  Weser

Unglück In Brake
Polizei birgt Auto mit Leichnam aus der Weser

Die Rettungskräfte holten das Fahrzeug aus dem Wasser. Bei dem Toten handelt es sich um einen 18-Jährigen aus Wilhelmshaven.

Dinklage
Bild zur News: 62-Jährige schlägt Täter in die Flucht

Überfall In Dinklage
62-Jährige schlägt Täter in die Flucht

Der Mann hatte am Donnerstagmorgen eine Spielothek überfallen wollen. Doch da hatte er die Rechnung ohne die energische Angestellte gemacht. Wer hat etwas beobachtet?

Oldenburg
Bild zur News: Baskets holen Freese zurück

Verstärkung Für Ewe Baskets
Baskets holen Freese zurück

Die EWE Baskets Oldenburg haben Center Jannik Freese bis zum Saisonende verpflichtet. Freese spielte bereits von 2011 bis 2014 bei den Baskets, mit ihm will der Bundesligist verletzungsbedingte Ausfälle besser als in der Vergangenheit kompensieren können.

Oldenburg
Bild zur News: 1,2 Milliarden Euro für den Glasfaser-Ausbau

Ewe Investiert Im Nordwesten
1,2 Milliarden Euro für den Glasfaser-Ausbau

Es ist eines der größten Investitionsprojekte in der Unternehmensgeschichte. Ziel sei es, in den kommenden zehn Jahren rund einer Million Haushalten in der Region einen direkten Glasfaser-Internetanschluss zu bieten.

Oldenburg
Bild zur News: Polizei warnt vor falschen Bewerbungsmails

Cyber-Kriminalität
Polizei warnt vor falschen Bewerbungsmails

Schadsoftware im Anhang: Die vermeintlichen Bewerbungsschreiben enthalten den Verschlüsselungstrojaner „Goldeneye“. Sechs Fälle aus Oldenburg und dem Ammerland wurden gemeldet. Die Anwender sahen einen Totenkopf.

Oldenburg
Bild zur News: Neuer Partner – Ex muss keinen Unterhalt  zahlen

Urteil In Oldenburg
Neuer Partner – Ex muss keinen Unterhalt zahlen

Die Frau war nach der Trennung bei ihrem neuen Lebenspartner eingezogen. Und es gab noch mehr Hinweise, dass die neue Partnerschaft „verfestigt“ ist, so dass der Zahlungsanspruch entfällt.