• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline {{SHARING.setTitle("Vielen Krankenhäusern droht das Aus")}}

Gesundheit:
Vielen Krankenhäusern droht das Aus

Hannover/Osnabrück Trotz des jüngst zwischen Bund und Ländern ausgehandelten Reformpakets für die Krankenhäuser geht es den Kliniken in Niedersachsen nicht besser. Zwar seien die geplanten Kürzungen zurückgenommen worden, sagte der stellvertretende Geschäftsführer der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft, Marten Bielefeld. „Nach wie vor ungelöst ist aber das Problem des Investitionsstaus.“

Zwei Dritteln der Krankenhäuser in Niedersachsen drohe nach wie vor das Aus. Experten beziffern den Investitionsstau im Land auf 1,3 Milliarden Euro. Für die Krankenhaus-Investitionen sind laut Gesetz die Länder zuständig. „Die Investitionsmittel des Landes reichen bei Weitem nicht aus, um die tatsächlichen Investitionskosten zu decken“, sagte auch Hanno Kummer, Sprecher des Verbandes der Ersatzkassen in Niedersachsen. Das führe dazu, dass Krankenhäuser gezwungen seien, Gelder für Sanierungs- oder Baumaßnahmen aus den laufenden Behandlungskosten herauszuziehen.

Anfang Oktober hatten sich Bund und Länder auf ein zusätzliches 800-Millionen-Euro-Programm für die knapp 2000 Krankenhäuser in Deutschland verständigt. Mit 500 Millionen Euro soll der Pflegebereich gestärkt werden – für Niedersachsen sind das 45 Millionen Euro. Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) hatte ein Sonderprogramm von mindestens 300 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Das Reformpaket bedeute erheblich größere Ausgaben für die Kassen, sagte Kummer. „Da, wo die Länder zuständig sind, passiert weiterhin viel zu wenig.“ Bislang zahlten die Kassen für die Krankenhäuser jährlich mehr als sechs Milliarden Euro, das Land nur rund 280 Millionen.

In Osnabrück machen sich derzeit die Angestellten des städtischen Klinikums Sorgen um ihre Zukunft: Die Kommune droht, das defizitäre Haus zu verkaufen, sollten die Beschäftigten nicht einem „Zukunftssicherungsvertrag“ zustimmen. Chefärzte und die bei „Verdi“ organisierten Pflegekräfte und Angestellte haben zugestimmt – nur die Ärztegewerkschaft Marburger Bund hat Nachbesserungen verlangt. Ein Ergebnis soll kommende Woche vorliegen. 2014 machte das Haus ein Minus von 6,5 Millionen Euro.

Die Stadt wolle, dass die Beschäftigten über fünf Jahre einen Beitrag von 17,5 Millionen Euro erbringen, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende des Klinikums, Michael Hagedorn (Grüne). Die Stadt wolle im Gegenzug in den kommenden vier Jahren das Eigenkapital um 20 Millionen Euro erhöhen und habe gleichzeitig die Zusage gegeben, dass die Klinik bis 2024 in kommunaler Trägerschaft bleibe. Außerdem soll es einen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen geben. Parallel laufe ein Sanierungsprogramm für das Klinikum; die Effizienz und die Organisation solle verbessert werden.

Bremen
Versuchter Totschlag – Zeuge belastet mutmaßlichen Raser schwer

Prozess In Bremen
Versuchter Totschlag – Zeuge belastet mutmaßlichen Raser schwer

Der 27-Jährige soll eine rote Ampel überfahren – und dabei ein Kind erfasst und lebensgefährlich verletzt haben. Nun wird es vor Gericht immer enger für den Angeklagten.

Wardenburg/Oldenburg
Mehrfach auf Flüchtling eingestochen

Landgericht Oldenburg
Mehrfach auf Flüchtling eingestochen

Der 18-jährige Angeklagte soll ohne Vorwarnung auf sein Opfer eingestochen haben. Der 27-Jährige wurde dabei schwer verletzt. Nur durch beherztes eingreifen Dritter konnte dessen Leben wohl gerettet werden.

Nordenham
Grundbesitzer sollen mehr Steuern zahlen

Finanzen In Nordenham
Grundbesitzer sollen mehr Steuern zahlen

Die Stadtverwaltung schlägt Erhöhung des Hebesatzes von 420 auf 480 Prozent vor. Das soll 700.000 Euro mehr bringen. Trotzdem schreibt die Stadt rote Zahlen.

Ahlhorn
Vier Lkw krachen zusammen – Ein Toter – A1 voll gesperrt

Unfall Kurz Vor Ahlhorn
Vier Lkw krachen zusammen – Ein Toter – A1 voll gesperrt

Ein 58-Jähriger fuhr mit seinem Laster ungebremst an einem Stauende auf einen anderen Lkw auf. Dieser schob durch den Aufprall zwei weitere Laster ineinander. Die A1 wird in Richtung Osnabrück wohl noch bis weit in die Nacht gesperrt sein.

Hannover
Schnellbusse sollen Städte in Niedersachsen verbinden

Oldenburg Und Westerstede Zu Beginn
Schnellbusse sollen Städte in Niedersachsen verbinden

Flott, bequem und von früh bis spät unterwegs: Neue Schnellbuslinien sollen die Regionen in Niedersachsen erschließen, die die Bahn nicht anfährt. Vor allem Mittelzentren sollen verbunden werden. Eine erste Linie ist von Westerstede nach Oldenburg geplant.

Eversten
80-Jährige von Männern überfallen und verprügelt

Oldenburg
80-Jährige von Männern überfallen und verprügelt

Die zwei unbekannten Übeltäter klingelten abends bei der alten Frau. Als sie ihnen die Tür öffnete, stießen die Männer sie in den Hausflur und schlugen auf die Rentnerin ein. Die Enkeltochter der 80-Jährigen hörte ihre Hilfeschreie.

Oldenburg
18-Jähriger nach Angriff mit Messer  festgenommen

Bluttat In Oldenburg
18-Jähriger nach Angriff mit Messer festgenommen

Der Verdächtige soll einen 21-Jährigen in der Nähe des Hauptbahnhofs mit einem Messer in den Rücken gestochen haben. Das Opfer kam stark blutend in ein Krankenhaus.

Lastrup
Falsche EWE-Mitarbeiter drehen Flüchtlingen das Gas ab

Heim In Lastrup-Suhle
Falsche EWE-Mitarbeiter drehen Flüchtlingen das Gas ab

Mit einem gefälschten Schreiben der EWE verschafften sich die beiden Männer zum Asylheim Zutritt. Nun sucht die Polizei nach Zeugen und spricht noch einmal eine deutliche Warnung aus.

Emstek
Zwei Transporter kollidieren – zehn  Verletzte

Unfall In Emstek
Zwei Transporter kollidieren – zehn Verletzte

Schwerer Verkehrsunfall in Emstek: Zwei Transporter kollidierten auf einer Kreuzung. Drei Personen wurden schwer verletzt und mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser geflogen.