Deutscher Wetterdienst:
Warnung vor Blitzeis!

Vorsicht Autofahrer: Eisregen droht weite Teile des Landes zu Sonnabend in gefährliche Rutschbahnen zu verwandeln.

Offenbach Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat am Freitagabend vor Glatteis-Regen in weiten Teilen des Landes gewarnt. Er setze von Westen her ein. Betroffen seien Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland, Niedersachsen, Baden-Würtemberg, Bayern und Schleswig-Holstein. Die Meteorologen warnten vor Behinderungen auf der Straße und im Schienenverkehr.

Übersicht zu Warnungen im Nordwesten auf NWZonline

Wie ein DWD-Sprecher sagte, habe es am Abend zunächst über recht warmen Gebieten Niederschläge gegeben. Was den Eisregen betreffe, so werde die Situation erst in den nächsten Stunden spannend.

Dem DWD-Warnlagebericht zufolge sollten die Niederschläge in der zweiten Nachthälfte das östliche Deutschland erreichen. „Dann fällt in einem Streifen von Schleswig-Holstein und Mecklenburg bis zum Alpenrand teils gefrierender Regen, teils Schnee, in höheren Lagen und weiter nach Osten meist Schnee.“

In Nordrhein-Westfalen bereitete sich die Deutsche Bahn nach eigenen Angaben auf Probleme durch Blitzeis vor. „Wir sind in Habachtstellung und haben besondere Bereitschaftsdienste“, sagte ein Bahnsprecher. Einfrierende Oberleitungen könnten den Verkehr auf der Schiene am Freitagabend und in der Nacht zum Samstag behindern.

In Hamburg wollte der Winterdienst der Stadtreinigung in der Nacht mit 100 Fahrzeugen ausrücken. Schnee, Schneeregen oder Regen könnte auf dem rund 15 Zentimeter tief gefrorenen Boden überall in Hamburg für gefährliche Glätte sorgen, teilte ein Sprecher mit. Fußgänger sowie Auto- und Radfahrer müssten am Samstag in den Morgenstunden mit extremer Glätte rechnen.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter Mittwochmittag
Jeden

Mittwochmittag

die wichtigsten Wirtschaftsmeldungen der Region.
article
fef2f8ce-c148-11e5-91af-7fb3a0025d26
Deutscher Wetterdienst
Warnung vor Blitzeis!
Vorsicht Autofahrer: Eisregen droht weite Teile des Landes zu Sonnabend in gefährliche Rutschbahnen zu verwandeln.
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/weser-ems/warnung-vor-blitzeis_a_6,0,3343688099.html
23.01.2016
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2016/01/23/HOME/Bilder/cropped/blitzeise-kIM--600x337@NWZ-Online.jpg
Weser-Ems,Deutscher Wetterdienst
Weser-Ems

Wirtschaft

Keine Trendwende In Sicht

Bauern drohen drastische Einbußen

Berlin Für Bauern sind es harte Zeiten. Um Milchbetriebe zu retten, drängt die Branche die Politik vor dem Bauerntag, bei Hilfen keine Zeit zu verlieren. Die Geschäftsaussichten hellt das aber auch nicht auf.

Börse Aktuell

Vw-Abgasskandal Dicke Rechnung für Volkswagen in den USA

San Francisco/Wolfsburg Für VW kommt es in den USA in wenigen Tagen zum Showdown. Eine Einigung über milliardenschwere Entschädigungen und Strafen in der Abgas-Affäre steht bevor. Aber damit dürfte es nicht vorbei sein. Bis der Richter das letzte Wort spricht, wird es noch dauern.

Marktreaktionen Auf Brexit Anleger auf der Flucht

Frankfurt Am Main Deutsche Staatsanleihen sind begehrt, der Goldpreis schießt in die Höhe. Nach dem Brexit-Votum suchen Anleger nach als sicher geltenden Häfen. Das dürfte Finanzminister Schäuble freuen.