• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

„Wie ein Sechser im Lotto“

NWZonline {{SHARING.setTitle("„Wie ein Sechser im Lotto“")}}

MEDIZIN:
„Wie ein Sechser im Lotto“

OLDENBURG/BREMEN Für viele Nierenkranke sieht die Realität völlig anders aus: Die Wartezeit auf ein „passendes“ Organ beträgt durchschnittlich fünf Jahre.

Von Hans Drunkenmölle

OLDENBURG/BREMEN - Nicht jeder schwer Nierenkranke hat so viel Glück wie Werder Bremens Stürmerstar Ivan Klasnic, dem heute eine Lebendspender-Niere implantiert wird: Bis zu fünf Jahre müssten Betroffene hierzulande normalerweise auf ein Ersatzorgan warten, viele von ihnen würden zwischenzeitlich sterben, berichtet Manfred Völge aus Oldenburg, Vorsitzender des rund 450 Mitglieder zählenden Interessenverbandes der Dialysepatienten in Weser-Ems. Insofern sei es geradezu „wie ein Sechser im Lotto“, dass für den seit November kränkelnden 26 Jahre alten kroatischen Nationalspieler so schnell eine optimal passende Nierenspende zur Verfügung stehe, sagt der 70-Jährige, der selber mittlerweile zwei Transplantationen hinter sich hat.

Die stetig steigende Nachfrage kann durch das Angebot an Spendernieren bei weitem nicht gedeckt werden. Bundesweit stehen 11 000 Patienten auf Wartelisten. Im vergangenen Jahr gab es gerade mal 2300 Nierentransplantationen, davon 234 in den Transplantationszentren Hannover (126), Hann.Münden (77) und Bremen (31). Nur bei 20 Prozent der Transplantierten werden die Organe lebend gespendet. In den übrigen Fällen handelt es sich um Nieren Verstorbener.

Mediziner wie Patientenverbände beklagen einen völlig unverständlichen Widerspruch: Zwar erklären sich 85 Prozent der Menschen in Umfragen zur Organspende bereit, aber nur 12 Prozent dokumentieren dies letztlich in einem Organspenderausweis. „40 Prozent der möglichen Organspenden kommen nicht zustande, weil die Zustimmung des Verstorbenen fehlt oder Verwandte nicht einwilligen“, weiß Dr. Hans-Robert Kertelge, Direktor der Klinik für Allgemeine Innere Medizin am Klinikum Oldenburg.

„Das Problem muss rechtzeitig in den Familien thematisiert werden“, appelliert Manfred Völge. Insgesamt 18 Jahre lang hat er dreimal pro Woche jeweils bis zu sechs Stunden Blutwäsche auf Dialysestationen erdulden müssen – für 60 000 Menschen in Deutschland ist das Realität. „Tausende sehnen sich nach Klasnics Glück“, sagt Völge. Organspenderausweise gibt es bei Ärzten und Apotheken.

Sport, S. 30

Oldenburg/Tange
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Traut Euch!
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Alle Paare wünschen sich, dass ihre Hochzeit der schönste Tag wird. Die NWZ -Aktion „Traut euch“ möchte einem Paar aus der Region dabei besonders helfen.

Bremen
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Fußball-Bundesliga
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Ohne den beim Afrika-Cup weilenden Starstürmer Pierre-Emerick Aubameyang stotterte der Motor gehörig. Werder-Keeper Drobny sah noch vor dem Pausenpfiff Rot.

Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Gleishalle In Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Dilettantische Arbeiten, falsche Maßnahmen, schlecht gerechnet: Ein neues städtisches Gutachten zum Zustand der Oldenburger Gleishalle lässt die Deutsche Bahn nicht gut aussehen.

Varel/Neuenwege
Auf Straße liegender Mann überfahren

Tödlicher Unfall In Varel
Auf Straße liegender Mann überfahren

Die Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen. Der 27-Jährige aus Rastede verstarb noch an Unfallstelle. Die Rosenberger Straße wurde stundenlang gesperrt.

Barnstorf/Goldenstedt
Die Angst vorm Wolfsrudel

Bauern In Sorge
Die Angst vorm Wolfsrudel

Es gibt kaum noch Zweifel: Im Nordwesten ist ein Wolfspaar unterwegs. Experten rechnen bereits für den Mai mit Nachwuchs. Vier bis sechs Welpen könnten dann dazukommen.

Nadorst
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

Nach 150 Jahren An Der Nadorster Straße
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

„Mit viel Wehmut“: Am Freitagabend schloss lnhaber Rainer Plänitz zum letzten mal die Eingangstür seines Geschäfts ab. Oldenburg ist damit um ein traditionsreiches Unternehmen ärmer. Das Internet erwies sich als zu große Konkurrenz.

Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Unfall In Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Mit brutaler Wucht rammt in der Nacht zu Samstag ein Laster ein Taxi in Ritterhude. Der Fahrer des Pkw kam dabei ums Leben. Sein Fahrgast wurde leicht verletzt.

Ammerland/Bad Zwischenahn
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Anschlag Im Ammerland
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Wer hat es auf den UWG-Vertreter aus Bad Zwischenahn abgesehen? Die Polizei sucht nacht den Tätern, die Buttersäure in die Lüftung des Autos eingeleitet haben.

Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Ehemaliges Aeg-Gelände In Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Die Tage der Industriebrache im Stadtteil Kreyenbrück sind gezählt. Die Stadt lässt das sechs Hektar große Areal abräumen. Das Land schießt 75 Prozent der Kosten für Abriss und Erschließung hinzu. 2019 soll die Vermarktung beginnen.