MEDIZIN:
„Wie ein Sechser im Lotto“

Werder-Stürmer Ivan Klasnic hat Riesenglück mit schneller Nierenspende

OLDENBURG/BREMEN Für viele Nierenkranke sieht die Realität völlig anders aus: Die Wartezeit auf ein „passendes“ Organ beträgt durchschnittlich fünf Jahre.

Von Hans Drunkenmölle

OLDENBURG/BREMEN - Nicht jeder schwer Nierenkranke hat so viel Glück wie Werder Bremens Stürmerstar Ivan Klasnic, dem heute eine Lebendspender-Niere implantiert wird: Bis zu fünf Jahre müssten Betroffene hierzulande normalerweise auf ein Ersatzorgan warten, viele von ihnen würden zwischenzeitlich sterben, berichtet Manfred Völge aus Oldenburg, Vorsitzender des rund 450 Mitglieder zählenden Interessenverbandes der Dialysepatienten in Weser-Ems. Insofern sei es geradezu „wie ein Sechser im Lotto“, dass für den seit November kränkelnden 26 Jahre alten kroatischen Nationalspieler so schnell eine optimal passende Nierenspende zur Verfügung stehe, sagt der 70-Jährige, der selber mittlerweile zwei Transplantationen hinter sich hat.

Die stetig steigende Nachfrage kann durch das Angebot an Spendernieren bei weitem nicht gedeckt werden. Bundesweit stehen 11 000 Patienten auf Wartelisten. Im vergangenen Jahr gab es gerade mal 2300 Nierentransplantationen, davon 234 in den Transplantationszentren Hannover (126), Hann.Münden (77) und Bremen (31). Nur bei 20 Prozent der Transplantierten werden die Organe lebend gespendet. In den übrigen Fällen handelt es sich um Nieren Verstorbener.

Mediziner wie Patientenverbände beklagen einen völlig unverständlichen Widerspruch: Zwar erklären sich 85 Prozent der Menschen in Umfragen zur Organspende bereit, aber nur 12 Prozent dokumentieren dies letztlich in einem Organspenderausweis. „40 Prozent der möglichen Organspenden kommen nicht zustande, weil die Zustimmung des Verstorbenen fehlt oder Verwandte nicht einwilligen“, weiß Dr. Hans-Robert Kertelge, Direktor der Klinik für Allgemeine Innere Medizin am Klinikum Oldenburg.

„Das Problem muss rechtzeitig in den Familien thematisiert werden“, appelliert Manfred Völge. Insgesamt 18 Jahre lang hat er dreimal pro Woche jeweils bis zu sechs Stunden Blutwäsche auf Dialysestationen erdulden müssen – für 60 000 Menschen in Deutschland ist das Realität. „Tausende sehnen sich nach Klasnics Glück“, sagt Völge. Organspenderausweise gibt es bei Ärzten und Apotheken.

Sport, S. 30

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

article
fecf579a-b2a8-11e2-ade4-d9ed1da38c44
MEDIZIN
„Wie ein Sechser im Lotto“
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/weser-ems/wie-ein-sechser-im-lotto_a_5,1,1238893404.html
25.01.2007
http://www.nwzonline.de
Weser-Ems,MEDIZIN
Weser-Ems

Wirtschaft

Kein Freundliches Jahr Für Arbeitnehmer

Brückentage werden 2015 knapp

Berlin Weniger Chancen auf Mini-Urlaub: Im Gegensatz zu 2014 fallen zwei der bundeseinheitlich neun Feiertage, die auf Wochentage fallen können, diesmal auf Wochenenden und verpuffen so als willkommene Auszeit von der Arbeit.

Börse Aktuell

Großinvestition BASF will Windeln trockener machen

LudwigshafenDer Chemiekonzern hat neue Superabsorber für Windeln erfunden und plant seine Produktionsanlagen für rund 500 Millionen Euro umzurüsten. Doch nicht nur Babys sollen von der neuen Technologie profitieren.

nwzonline.de

Bewusste Ernährung

Braker Schülerin is(s)t fleischlos glücklich

Brake Immer mehr Menschen entscheiden sich aus gesundheitlichen, moralischen oder anderen Gründen bei der Ernährung auf Fleisch zu verzichten. Vegetarisch ja oder nein? Eine NWZ-Praktikantin erzählt, warum sie auf Fleisch und Fisch verzichtet.

Eurocup Baskets schlagen Nymburk mit 84:71

OldenburgBester Werfer war Casper Ware mit 24 Punkten. Dank des Sieges haben die Oldenburger weiterhin eine Chance auf die nächste Runde. Aber nur unter bestimmten Bedingungen.

Politik

Rüge Aus Brüssel

Deutschland fehlt ein Fein-Abstauber

Brüssel Feinstaub gilt als Ursache von fast 50 000 Todesfällen in Deutschland. Seit Jahren versucht die Regierung, das Problem in den Griff zu bekommen. Doch sie tue nicht genug, findet die EU.

Kommentare der Redaktion

Meinungen

Studie zum Schulessen

Ungerecht

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Politische Beamte im Ruhestand

Goldenes Leben

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Länder wollen Abgabe auf Dauer

Lügen-Soli

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Salzeinleitung in die Weser

Grün gegen Grün

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Grünen-Parteitag

Kurskorrektur

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Grünen-Parteitag

Der Biss fehlt

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Sport

Mangelnde Reformwille

FIBA schließt Japan von allen Wettbewerben aus

Mies Zwei konkurrierende Ligen, dafür aber schlechtes Spielniveau und sinkende Zuschauerzahlen. Nach zahlreichen Warnungen reagiert der Basketball-Weltverband jetzt.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Cl-Niederlage Gegen Chelsea Schalke 05

GelsenkirchenNach der verdienten Niederlage droht Schalke das frühe Aus in der Champions League. Auf der Suche nach den Gründen werden die Verantwortlichen zunehmend ratlos.

Bayern-Niederlage Gegen City Endlich mal verloren

Manchester18 Spiele in Folge war Bayern München ungeschlagen, beim englischen Meister aus Manchester ist die Serie in der Champions League nun unglücklich gerissen. Trotzdem gewinnen die Münchner dem 2:3 fast mehr Positives als Negatives ab.

Kultur

Trailer Zu „jurassic World“

Es gibt wieder Menschenfleisch

New York Noch raffinierter, noch gefährlich, weil genetisch mutiert: 20 Jahre nach „Jurassic Park“ kommen die Dinos zurück auf die Kinoleinwand.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Panorama

Neueste Forschungen

So gut verstehen Hunde uns Menschen

Falmer „Sitz“, „Such das Leckerli“ oder „Komm zu Herrchen“. Hundebesitzer sprechen ständig mit ihren Vierbeinern – und die hören zu. Sie mögen nicht alles verstehen, aber sie schenken unterschiedlichen Bestandteilen der Sprache genaue Beachtung, fanden Forscher.

Das Letzte

Das Letzte

Digitale Welt

83 Prozent Zustimmung

Umfrage: Internetzugang sollte Menschenrecht sein

Waterloo Besonders in politisch autoritären Ländern sprachen sich die Menschen für den bezahlbaren Zugang zum Internet aus. Nur 15 Prozent der Deutschen halten ihre privaten Informationen im Netz für ausreichend geschützt.

Neue Chat-App Facebook versucht’s jetzt mit anonymen „Räumen“

HamburgDass Facebook auf den Trend zu Apps mit anonymer Nutzung aufspringen wolle, war schon länger spekuliert worden. Die nun auch in Europa verfügbare Anwendung „Rooms“ erinnert allerdings mehr an „Schwarze Bretter“ aus frühen Internet-Zeiten als an heutige Konkurrenz-Apps.

Reise

Besuch In Memphis

Im Königreich der Musik

Memphis Elvis Presley, der im Januar 80 geworden wäre, hat die Stadt in Tennessee weltberühmt gemacht. Aber es gibt noch mehr zu sehen am Mississippi, zum Beispiel jede Menge Weltgeschichte.

Weihnachtsmärkte Im Norden Glühwein-Saison ist eröffnet

HannoverGlühweinstände, dekorierte Buden und beleuchtete Innenstädte – in Niedersachsen und Bremen öffnen in dieser Woche die Weihnachtsmärkte. Die Städte versuchen ihre Gäste mit Attraktionen und Superlativen zu locken – eine Reise durch den Norden.

Motor

Zugelassene Reifengrößen

Blick in Fahrzeugschein reicht nicht

München Damit das Auto auch mit den richtigen Reifen über den Asphalt rollt, müssen die Fahrer beim Kauf einiges beachten. Wer wissen will, welche Größe die richtige ist, sollte auch beim Hersteller nachfragen.

Autofahren An Den Festtagen Bäume, Böller und Benzin

BerlinWer nach dem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt betrunken in sein geschmücktes Auto steigt, hat alles falsch gemacht. Kritisch wird es auch, wenn Feierwütige den Wagen an Silvester mit Böllern bewerfen. Autofahrer können beides umgehen. Aber wie?

Mehr zu den Themen ...