• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Zwischenfall im Atomkraftwerk Grohnde

11.04.2015
NWZonline.de NWZonline 2015-07-21T08:02:00Z 280 158

Rohrleitung Undicht:
Zwischenfall im Atomkraftwerk Grohnde

Grohnde/Hannover In einem niedersächsischen Atomkraftwerk ist erneut ein Schaden festgestellt worden. Mitarbeiter der Betreiberfirma e.on entdeckten im AKW Grohnde bei Hameln ein Leck in einer Schweißnaht, wie das Landesumweltministerium am Freitag in Hannover mitteilte. Die betroffene Rohrleitung gehört zu einem System, mit dem radioaktiv belastetes Abwasser gesammelt und aufgefangen wird.

Das Leck sei inzwischen abgedichtet worden, hieß es weiter. Das AKW Grohnde sollte an diesem Sonnabend für die jährliche Revision abgeschaltet werden. Die Prüfungen und Instandsetzungsarbeiten dauern voraussichtlich bis zum 1. Mai.

Zuletzt hatte es im Atomkraftwerk Emsland bei Lingen eine Störung gegeben. Wegen eines Lecks an einer Armatur im Primärkreislauf war der Reaktor am Karfreitag abgeschaltet und am Dienstag mit Genehmigung des Umweltministeriums wieder mit dem Stromnetz verbunden worden.

Das AKW Emsland soll laut Atomgesetz spätestens Ende 2022 dauerhaft abgeschaltet werden, das AKW Grohnde muss bereits ein Jahr früher vom Netz. Umweltschützer drängen allerdings auf frühere Abschalttermine. Anwohner wollen die vorzeitige Stilllegung von Grohnde notfalls mit einer Klage erzwingen.