Ökostrom:
Windkraft-Branche schaut nach Berlin

Änderungen erwartet – Verbandspräsidentin bei PKF-Arbicon-Forum

Oldenburg Die Politik habe mit vielen kritischen Äußerungen zum Strompreis und zur steigenden EEG-Umlage die Bürger „wild gemacht“ und sich damit selbst unter enormen Handlungsdruck gebracht, bei der Gestaltung der Energiewende nachzujustieren. Deshalb seien auch tatsächlich Änderungen zu erwarten. Das machte Sylvia Pilarsky-Grosch, Präsidentin des Bundesverbandes Windenergie (BWE/Berlin), am Donnerstag mit Blick auf die Koalitionsverhandlungen in Berlin deutlich.

Sie gehe von Veränderungen etwa beim Erneuerbare-Energie-Gesetz aber erst zum 1. Januar 2015 aus, sagte die oberste Windkraft-Lobbyistin beim „Forum Erneuerbare Energien“ von PKF Arbicon Zink in Oldenburg, vor knapp 100 Fachleuten. Konkret könne es etwa um Direktvermarktung gehen. Und die Tarifhöhe werde nicht mehr so aussehen wie jetzt.

Deutlich wurde: Die Spannung in der Branche über die künftigen Rahmenbedingungen ist erheblich. Davon hängen auch die künftig möglichen Renditen von Investoren im Bereich der „Erneuerbaren“ ab. „Keine Frage, wir müssen aber auch in Zukunft Geld verdienen können“, betonte Pilarsky-Grosch eine Verbandsposition. Sie hält es für durchaus möglich, dass es in der neuen Regierung einen Energieminister geben wird.

Klare Stärken speziell der Windkraft seien weiterhin ihre niedrigen Kosten und enorme regionale Wertschöpfung , so die BWE-Präsidentin.

Klemens Lüke (PKF Arbicon Zink) wies auf die enorme Bedeutung der Erneuerbaren Energien für den Nordwesten hin. Hier seien allein rund 650 Fachleute in der Energieforschung tätig.

Bei der Tagung ging es auch um „Bürgerwindaktien“ (Dr. Anja Incardona/ABO Invest, Wiesbaden), um Anforderungen an den Windpark-Betrieb (Ingmar Sörensen/Deutsche Windguard aus Varel), EEG-Änderungen und Projektfinanzierung (Holger Meents/BLB) und AIFM-Richtlinie und Beteiligungsmodelle (Sonja Hannöver/PKF Arbicon Zink).

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Über den Autor

Rüdiger zu Klampen

Redaktionsleitung
Wirtschaftsredaktion
Tel.: 0441 9988 2040
Fax: 0441 9988 2048

Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter Mittwochmittag
Jeden

Mittwochmittag

die wichtigsten Wirtschaftsmeldungen der Region.
article
e7024184-3cc0-11e3-adca-94ca48854dee
Ökostrom
Windkraft-Branche schaut nach Berlin
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/windkraft-branche-schaut-nach-berlin_a_9,4,810424507.html
25.10.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2013/10/25/WIRTSCHAFT/3/Bilder/WIRTSCHAFT_3_643184db-fc0f-487c-b66b-b2bf7498a1aa--351x337.jpg
Wirtschaft,Ökostrom
Wirtschaft

Wirtschaft

Volkswagen

Betriebsrat will besondere Fähigkeiten aufspüren

Maschinen übernehmen bald Bürojobs, Roboter konstruieren Fahrzeuge: Die Arbeitswelt in der Autoindustrie steht vor Umwälzungen. Und VW mittendrin muss sowieso sparen wie selten zuvor. Betriebsratschef Bernd Osterloh sieht den Problemen dennoch zuversichtlich entgegen.

Börse Aktuell