:
Hirnforscher hält an Tierversuchen fest

Bremen/Hamburg Der Bremer Hirnforscher Andreas Kreiter hält Tierversuche auch in Zukunft für unabdingbar. Die Notwendigkeit dafür werde sogar wachsen, weil die Gesellschaft dringende medizinische Probleme lösen müsse, sagte Kreiter der Hamburger Wochenzeitung „Die Zeit“. Da die Bevölkerung immer älter werde, gebe es auch mehr Patienten. Der Neurobiologe hatte in der Vergangenheit mit Affenversuchen für Schlagzeilen gesorgt. Diese laufen seit 1998. Den Versuchstieren werden dabei feine Elektroden ins Hirn eingeführt, die bei den Versuchen die Hirnaktivitäten messen. Nach einem jahrelangen Rechtsstreit hatte das Bundesverwaltungsgericht sie im Jahr 2014 wieder erlaubt.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
1d5f1d2e-af1a-11e5-b7d7-6d3ba9180e1c
Hirnforscher hält an Tierversuchen fest
http://www.nwzonline.de/wissenschaft/hirnforscher-haelt-an_a_6,0,2182580372.html
31.12.2015
http://www.nwzonline.de
Wissenschaft,
Wissenschaft