• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de 24 Stunden

Wo Abfall zum Wertstoff wird

17.11.2015

Wiefels Jetzt im Oktober ist es morgens um acht noch dunkel. Aber auf der Betriebsstätte Wiefels der Nehlsen GmbH & Co. KG herrscht schon eifrige Betriebsamkeit. Kein Wunder: Die Arbeitszeit hat hier bereits vor zwei Stunde begonnen. Der moderne Abfallwirtschaftsbetrieb sorgt dafür, dass Müll und Schadstoffe vieler Städte und Landkreise der Region zuverlässig entsorgt werden.

„Rund 155 000 Tonnen werden jährlich in Wiefels verarbeitet“, sagt Mathias Rademacher. „Zusammen mit dem Weitertransport ist das eine logistische Gesamtleistung von über 300 000 Tonnen“, rechnet der Vertriebsleiter hoch. Auch er ist für die Uhrzeit erstaunlich frisch; kein Wunder: Die Verwaltung beginnt ihren Dienst pünktlich um diese Zeit im neuen Gebäude, das sich der Standort und die Nehlsen Niederlassung Nordwest teilen. Sie betreut innerhalb der Nehlsen Gruppe sechs der insgesamt siebenundfünfzig Standorte.

Vor dem Rundgang über das Betriebsgelände gibt mir Mathias Rademacher in einem Crash-Kurs einen Überblick über die Struktur des Unternehmen, das nicht nur Abfälle aller Fraktionen von Kommunen, Unternehmen und Privatleuten entsorgt, sondern selbst oder über Tochterfirmen weitere vielfältige Dienstleistungen anbietet. Schädlingsbekämpfung, Grünpflege, Kanalreinigung, Wachdienste – die Nehlsen GmbH & Co KG ist mit professionellen Teams breit aufgestellt. „Unsere Kunden erwarten von uns auf diesen Gebieten absolute Zuverlässigkeit und Kompetenz“, erläutert Herr Rademacher die Konzentration bestimmter Leistungen auf unterschiedliche Betriebsstätten.

Wiefels beispielsweise unterhält neben der Abfallwirtschaft ein Zwischenlager für Sonderabfälle das entsprechende Abfälle aus Gewerbebetrieben oder Havariefällen aufnehmen kann. Hier gibt es auch einen Sicherstellungsraum für unbekannte Stoffe, die vor der Aufarbeitung oder dem Weitertransport genau analysiert werden. Die Spezialisten der Nehlsen Betriebsstätte Wiefels konnten helfen, als ein Containerschiff bei einem Brand schwer beschädigt wurde und mit Gefahrgut an Bord in Wilhelmshaven vor Anker gehen musste. Auch beim Brand einer Farbenfabrik in der Region übernahm die Nehlsen-Betriebsstätte Wiefels die Entsorgung. Weniger spektakulär aber genau so wichtig ist die in Wiefels angesiedelte Schädlingsbekämpfung. Eine Abteilung, die stetig wächst: „Wir bilden unsere Fachkräfte selbst aus und suchen ständig Mitarbeiter“, auch in der Logistik, sagt Rademacher.

Das wundert nicht bei einem Blick auf den Einzugsbereich der Niederlassung, die Kunden aus dem gesamten Regierungsbezirk Weser-Ems betreut. Wiefels ist einer der sechs Standorte, die organisatorisch der Niederlassung Nordwest zugeordnet sind. Insgesamt sind in der Niederlassung mit Ihren Tochtergesellschaften fast 400 Mitarbeiter im Einsatz.

Inzwischen haben wir das moderne Gebäude verlassen: Auf der Waage wird gerade die Ladung eines Fahrzeugs gewogen, der Mitarbeiter drinnen hat mit Bildschirmen einen Überblick über den gesamten Waagebereich. Schnell ein Foto, dann kann er Mathias Rademacher und mich auf seinen Displays beim Weg zur Werkstatt verfolgen. Im Schichtbetrieb werden hier von 6 Uhr morgens bis 22 Uhr abends Fahrzeuge instand gesetzt: „Ausfallzeiten können wir uns nicht leisten“, erläutert der Werkstatt-Meister Michael Onken, der auch die Fahrzeuge der Tochtergesellschaften zuständig ist und damit für die Einsatzbereitschaft und Sicherheit von über 120 Fahrzeugen verantwortlich ist.

Weiter geht es zu dem Wertstoffcenter, wo die unterschiedlichen Abfall-Fraktionen getrennt verarbeitet und für den Weitertransport vorbereitet werden. In einer Ecke ist des deutlich lauter. Hier schiebt ein Radlader Glas zusammen, das recycelt wird. Wie fast alles. Denn Abfall ist ein wichtiger Rohstoff und damit ein Wertstoff – und vor allem: durch sachgemäße Entsorgung und Verarbeitung wird die Umwelt entscheidend entlastet.

Dafür wird in der Betriebsstätte Wiefels alles getan. Im Großen wie im Kleinen, selbst in den Büroräumen. Als wir uns dort nach dem Rundgang zu einem wärmenden Kaffee zusammenfinden, fällt mein Blick zufällig auf einen kleinen Müllbehälter mit mehreren Abteilungen. Für die vorbildliche Trennung der Abfälle. Zudem arbeitet die gesamte Nehlsen- Gruppe im Rahmen des Projektes „proklima“ seit 2009 kontinuierlich an einer permanenten Senkung des eigenen Energiebedarfs, Reduzierung des CO²-Ausstoß und Verminderung der Geräuschemissionen. „Wir müssen gemeinsam mit unseren Kunden nachhaltige ökologische Wege gehen, um die Umweltressourcen für folgende Generationen zu erhalten“, bekräftigt Rademacher.

Auf einen Blick:

Die Niederlassung Nordwest der Nehlsen GmbH & Co. KG in Wiefels betreut mit ihren zugehörigen Betriebsstätten und Tochtergesellschaften die Entsorgung von Abfällen und Wertstoffen ihrer Kunden in den Städte Wilhelmshaven, Emden, Oldenburg sowie innerhalb der Landkreise Aurich, Leer, Ammerland, Cloppenburg, Vechta, Friesland und Wittmund.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.